Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Tesla hat angeblich…

Kuerzlich in der Redaktion...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: ulink 24.07.18 - 13:53

    Redakteur:

    Tesla will seinen Lieferanten angeblich weniger Geld zahlen
    Tesla soll Zulieferer zu einem sogenannten Cashback aufgefordert haben. Dies deutet darauf hin, dass Tesla die Einkaufskosten reduzieren will.

    Chefredakteur:

    Bitte mit mehr Schmackes umformulieren, so klickt doch keine Sau drauf!

  2. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: Muhaha 24.07.18 - 14:34

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Redakteur:
    >
    > Tesla will seinen Lieferanten angeblich weniger Geld zahlen
    > Tesla soll Zulieferer zu einem sogenannten Cashback aufgefordert haben.
    > Dies deutet darauf hin, dass Tesla die Einkaufskosten reduzieren will.
    >
    > Chefredakteur:
    >
    > Bitte mit mehr Schmackes umformulieren, so klickt doch keine Sau drauf!

    Falsch. Einen Cashback für bereits ERHALTENE Lieferungen zu fordern, ist eben NICHT ein simples Reduzieren der Einkaufskosten. Das macht man, weil man dringend Cash benötigt. Der Golem-Artikel übertreibt nichts, er verzerrt nichts, er interpretiert folgerichtig.

    Nein, das heisst nicht, dass Tesla die Insolvenz droht. Es heisst nur, dass die Firma derzeit Liquiditätsprobleme zu haben scheint. Was passieren kann, auch wenn die Geschäfte ordentlich laufen. Das kann passieren, wenn zu viele Geldmittel langfristig gebunden sind. Normal ist sowas aber auch nicht, denn eine Firma sollte normalerweise nicht mit Geld spekulieren, welches man zum Bezahlen der Lieferanten benötigt.

    Nein, ich gehe nicht davon aus, dass Tesla die Insolvenz droht. Dieser Vorfall zeigt aber, wie extrem angespannt die Lage bei Tesla gerade ist.

    Deine Verschwörungstherorie kannst Du daher gerne für Dich behalten.

  3. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: berritorre 24.07.18 - 14:57

    Na Gott sei Dank gibt es auch noch Menschen, die einen Artikel sachlich analysieren können ohne sich gleich auf die Fanboy- oder Hater-Seite zu schlagen. Daumen hoch, davon brauchen wir mehr.

    Ich stimme da voll zu. Wenn im Nachhinein Rabatte gefordert werden (ohne dass das vorher vereinbart war) so ist das erstmal ein unüblicher Vorgang.

    Da muss man jetzt nicht zuviel hineininterpretieren. Aber es ist natürlich kein Indiz dafür, dass TESLA Liquidität sehr gut ist. Man könnte es sogar so interpretieren, dass es um die Liquidität nicht besonders gut bestellt ist. Ohne, dass es absurd wäre.

  4. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: Muhaha 24.07.18 - 15:18

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da muss man jetzt nicht zuviel hineininterpretieren. Aber es ist natürlich
    > kein Indiz dafür, dass TESLA Liquidität sehr gut ist. Man könnte es sogar
    > so interpretieren, dass es um die Liquidität nicht besonders gut bestellt
    > ist. Ohne, dass es absurd wäre.

    Schau mer mal. Ich würde es nicht für unwahrscheinlich halten, dass ein paar große Investmentsfonds gerade die Portokasse prüfen, falls der Laden doch hochgehen sollte. Weil man sich dann billig einkaufen kann und den Laden unter eine ordentliche, seriöse und vor allem berechenbare Führung stellen kann. Musks Verhalten der letzten Monate (wirres Thailand-Engagement samt persönlichen Beleidigungen von Tauchern, enorme Dünnhäutigkeit bei selbst nur vorsichtig kritischen Fragen) ist nichts, was man haben will, wenn man irgendwo langfristig investiert.

    Die großen Autokonzerne juckt das eh nicht. Deren Weichen werden gerade umgestellt und sobald der VAG-Konzern oder Nissan oder einer der Franzosen die Massenproduktion von Elektroautos starten, kann Tesla eh froh sein, wenn man die bisherige Nische halten kann.

    Schau mer mal. Ist auf jeden Fall recht spannend, wenn man sich für solche Dinge interessiert.

  5. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: gadthrawn 24.07.18 - 15:23

    hm.. letztes Jahr:
    Musk berichtet: 60 Tage Zahlungsziel - das "gelobte Land" ist erreicht. ... ... ... ;-)

  6. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: ulink 24.07.18 - 16:22

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Einen Cashback für bereits ERHALTENE Lieferungen zu fordern, ist
    > eben NICHT ein simples Reduzieren der Einkaufskosten. Das macht man, weil
    > man dringend Cash benötigt.

    Lesen des Statements von Tesla/Musk haette schon gereicht: "We asked fewer than ten suppliers for a reduction in total CapEx project spend for long-term projects that began in 2016 but are still not complete".

    Wo steht das was von "erhaltenen" Lieferungen? Das duerfte sowas wie ein Rahmenvertrag sein, der immer noch laeuft. Das Wort "total" kommt auch vor, sagt Dir das was?

    ICH sage DIR, dass MIR das auch schon mit einem Kunden in der Tat so passiert ist (natuerlich in geradezu vergleichsweise winzigem Rahmen). Und das hatte NICHT den Grund, dass der Kunde kein Geld mehr hatte.

    > Der Golem-Artikel übertreibt nichts, er verzerrt nichts, er interpretiert folgerichtig.

    Selten so gelacht. Guck Dir doch die Ueberschrift und die Unterueberschrift an. Astreiner Clickbait, der versucht, aus einem Bakterium einen Elefanten zu zaubern. Wenn auch deutlich weniger uebel im Vergleich zu Heise. Auf eine Interpretation einer Interpretation einer anderen Zeitschrift kann man auch gut verzichten.

    Eine Berichterstattung zu einem Thema (hier Tesla) ist noch lange nicht objektiv, nur weil man objektiv ueber den Bloedsinn berichtet, den andere Journalisten (hier WSJ) abgesondert haben.

    > Nein, das heisst nicht, dass Tesla die Insolvenz droht. Es heisst nur, dass
    > die Firma derzeit Liquiditätsprobleme zu haben scheint.

    Nein, das ist eine unzulaessige und vor allem unnoetige Interpretation. Es koennte z.B. bedeuten, dass man versucht, ein paar Wochen oder Monate vorher den break even zu erreichen. Diese Interpretation ist natuerlich genauso an den Haaren herbeigezogen und unzulaessig wie die andere, dient aber nur der Anschaulichkeit.

    Die Ueberschrift haette lauten sollen: Nix genaues weiss man nicht. Aber da klickt natuerlich auch keiner drauf.

    > Nein, ich gehe nicht davon aus, dass Tesla die Insolvenz droht. Dieser
    > Vorfall zeigt aber, wie extrem angespannt die Lage bei Tesla gerade ist.

    Der "Vorfall" zeigt, wie angespannt die Situation in der Medienlandschaft bezueglich Tesla, das aktuellen Sommerlochs oder was weiss ich warum sonst noch ist. Sonst nix.

    > Deine Verschwörungstherorie kannst Du daher gerne für Dich behalten.

    Abgesehen davon, dass es ein Brueller ist, dass Du mein kleines Witzchen angesichts der voellig ueberzogenenen und offensichtlichen Clickbait-Uberschrift als "Verschwoerungstheorie" titulierst, lass ich mir von Dir ganz sicher nicht den Mund verbieten.

  7. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: Muhaha 24.07.18 - 16:26

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Abgesehen davon, dass es ein Brueller ist, dass Du mein kleines Witzchen
    > angesichts der voellig ueberzogenenen und offensichtlichen
    > Clickbait-Uberschrift als "Verschwoerungstheorie" titulierst, lass ich mir
    > von Dir ganz sicher nicht den Mund verbieten.

    Wo will ich Dir den Mund verbieten? Es steht Dir frei jederzeit zu sagen und zu meinen, was Du möchtest. Es steht mir aber auch jederzeit frei das zu kommentieren, was Du sagst. Kein Grund hier sich in eine Opferrolle zu flüchten.

  8. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: E-Mover 24.07.18 - 17:30

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Falsch. Einen Cashback für bereits ERHALTENE Lieferungen zu fordern, ist
    > eben NICHT ein simples Reduzieren der Einkaufskosten. Das macht man, weil
    > man dringend Cash benötigt. Der Golem-Artikel übertreibt nichts, er
    > verzerrt nichts, er interpretiert folgerichtig.
    > ...

    Sorry, da muss ich noch mal einhaken: Das ist bei allen Auto OEMs absoluter Standard, seit Herr Lopez das bei VW "erfunden" hat! Das heißt nicht, dass ich es gut finde, heißt aber auch nicht, dass Tesla einen außergewöhnlichen Liquiditätsengpass hat. Haben die anderen OEMs auf der Welt nun auch plötzlich alle Liquiditätsengpässe? Und warum gibt es darüber keine Artikel hier?

    Du kannst einfach das Wörtchen "dringend" aus Deiner Beurteilung löschen, dann passt der 2. Satz wieder! Denn dass Tesla Cash benötigt für die Millardeninvestments, die noch anstehen, das ist ja ein low brainer ;-)

  9. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: dergnu 24.07.18 - 18:07

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Der Golem-Artikel übertreibt nichts, er verzerrt nichts, er interpretiert
    > folgerichtig.
    >
    > Selten so gelacht. Guck Dir doch die Ueberschrift und die Unterueberschrift
    > an. Astreiner Clickbait, der versucht, aus einem Bakterium einen Elefanten
    > zu zaubern. Wenn auch deutlich weniger uebel im Vergleich zu Heise. Auf
    > eine Interpretation einer Interpretation einer anderen Zeitschrift kann man
    > auch gut verzichten.

    Du ja scheinens nicht. Ansonsten hättest Du den Artikel ja wohl kaum gelesen, geschweige denn kommentiert.

  10. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: SJ 25.07.18 - 08:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht man, weil
    > man dringend Cash benötigt.

    Dann braucht VW also regelmässig dringend Cash? Und alle anderen auch?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: thinksimple 25.07.18 - 11:45

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das macht man, weil
    > > man dringend Cash benötigt.
    >
    > Dann braucht VW also regelmässig dringend Cash? Und alle anderen auch?


    Jup. Fie wollen ja das die Lieferanten alles vorfinanzieren. Dann braucht man selbst am wenigsten.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: hotzi67 25.07.18 - 17:35

    E-Mover schrieb:

    > Sorry, da muss ich noch mal einhaken: Das ist bei allen Auto OEMs absoluter
    > Standard, seit Herr Lopez das bei VW "erfunden" hat!

    Genau da muss ich mal einhaken.
    Erstens: Herr Lopez hat das nicht beim VW erfunden, sondern bei OPEL. Zweitens: Herr Ignatio Lopez hat nicht, wie scheinbar jetzt bei Tesla passiert, für erhaltene Lieferungen und/oder schon bezahlte Rechnungen aus der Vergangenheit ein Cashback erbeten, sondern hat die Zulieferer massiv unter Druck gesetzt um die zukünftigen Lieferungen erheblich günstiger zu bekommen. Teilweise sogar so günstig, das im Nachhinein Zulieferer seitens VW finanziell unterstützt werden mussten.

  13. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: E-Mover 26.07.18 - 10:00

    hotzi67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    >
    > > Sorry, da muss ich noch mal einhaken: Das ist bei allen Auto OEMs
    > absoluter
    > > Standard, seit Herr Lopez das bei VW "erfunden" hat!
    >
    > Genau da muss ich mal einhaken.
    > Erstens: Herr Lopez hat das nicht beim VW erfunden, sondern bei OPEL.
    > Zweitens: Herr Ignatio Lopez hat nicht, wie scheinbar jetzt bei Tesla
    > passiert, für erhaltene Lieferungen und/oder schon bezahlte Rechnungen aus
    > der Vergangenheit ein Cashback erbeten, sondern hat die Zulieferer massiv
    > unter Druck gesetzt um die zukünftigen Lieferungen erheblich günstiger zu
    > bekommen. Teilweise sogar so günstig, das im Nachhinein Zulieferer seitens
    > VW finanziell unterstützt werden mussten.

    Doch, genau das hat Ignacio Lopez gemacht! Ich bin selbst bei einigen Zulieferern aktiv gewesen und habe die 'freundlichen Briefe' mit eigenen Augen gesehen, in denen Zulieferer gebeten werden, '...sich mal zu überlegen, welchen Beitrag sie rückwirkend zum Erhalt der beiderseitigen Partnerschaft einbringen wollen?'. Zudem wurde da gleich eine Erwartungshaltung von ca. 8% artikuliert. ;-)

  14. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: hotzi67 26.07.18 - 10:59

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hotzi67 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > Genau da muss ich mal einhaken.
    > > Erstens: Herr Lopez hat das nicht beim VW erfunden, sondern bei OPEL.
    > > Zweitens: Herr Ignatio Lopez hat nicht, wie scheinbar jetzt bei Tesla
    > > passiert, für erhaltene Lieferungen und/oder schon bezahlte Rechnungen
    > aus
    > > der Vergangenheit ein Cashback erbeten, sondern hat die Zulieferer
    > massiv
    > > unter Druck gesetzt um die zukünftigen Lieferungen erheblich günstiger
    > zu
    > > bekommen. Teilweise sogar so günstig, das im Nachhinein Zulieferer
    > seitens
    > > VW finanziell unterstützt werden mussten.
    >
    > Doch, genau das hat Ignacio Lopez gemacht! Ich bin selbst bei einigen
    > Zulieferern aktiv gewesen und habe die 'freundlichen Briefe' mit eigenen
    > Augen gesehen, in denen Zulieferer gebeten werden, '...sich mal zu
    > überlegen, welchen Beitrag sie rückwirkend zum Erhalt der beiderseitigen
    > Partnerschaft einbringen wollen?'. Zudem wurde da gleich eine
    > Erwartungshaltung von ca. 8% artikuliert. ;-)

    Sorry das ich das jetzt so schreibe: Was du schreibst ist unwahr. Ich arbeite seit Mitte der 80er Jahre bei VW. Meine Frau, die ebenfalls bei VW beschäftigt, ist mit einigen ihrer Kolleginnen damals an der Konzeption und Umsetzung der von Herrn Lopez und seinen Mitarbeitern angewiesenen "Information für Zulieferbetriebe" maßgeblich beteiligt gewesen. Daher erlaube ich mir hier mal deine Aussagen als "Fanboy Aussagen" zu werten. .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 11:10 durch hotzi67.

  15. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: E-Mover 27.07.18 - 00:04

    hotzi67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry das ich das jetzt so schreibe: Was du schreibst ist unwahr. Ich
    > arbeite seit Mitte der 80er Jahre bei VW. Meine Frau, die ebenfalls bei VW
    > beschäftigt, ist mit einigen ihrer Kolleginnen damals an der Konzeption und
    > Umsetzung der von Herrn Lopez und seinen Mitarbeitern angewiesenen
    > "Information für Zulieferbetriebe" maßgeblich beteiligt gewesen. Daher
    > erlaube ich mir hier mal deine Aussagen als "Fanboy Aussagen" zu werten. .

    Du kannst ja oben gerne nochmals nachlesen: Ich habe geschrieben, dass ich solche Briefe (ja, Plural, also bei mindestens 2 Zulieferern!) von VW mit eigenen Augen gelesen habe! Kein Hörensagen, sondern Realität.
    Heißt im Umkehrschluss, dass Du mich der Lüge bezichtigst!!? Aber mit dem Wörtchen ‚Fanboy‘ kann man halt auch im Handstreichverfahren jemanden diskreditieren. Tolle Diskussionsgrundlage.

    Wahrscheinlich hat Deine Frau alle Briefe des VW Procurements selbst unterzeichnet. Dann kann das natürlich auch nicht sein. Der muss ja lügen!

    By the way: Was ist das überhaupt, ein Fanboy? Jemand der einem Unternehmen seit Mitte der 80er Jahre als treuer Mitarbeiter verpflichtet ist und einfach nicht wahrhaben will, dass wir in einer Zeitenwende leben, die auch VW erfassen wird oder schon erfassr hat? Ich bin ja ein Freund von Loyalität, aber wahrscheinlich findest Du, dass VW auch bei der Diesel-Software nicht betrogen hat!? Und für was soll ich denn Deiner Meinung nach ein Fanboy sein?

    Ich bin übrigens fest davon überzeugt, dass Konzerne wie VW die Wende schaffen können und hoffentlich auch werden. Ich lebe ja in Deutschland (auch sehr gerne übrigens!) und wir sind alle auch in gewisser Weise abhängig vom Erfolg der deutschen Automobilindustrie. Aber diese Wende werden wir / werdet Ihr nicht schaffen, wenn man sich die Vergangenheit ständig schön redet und alles beim alten belassen will, stattdessen gegen alles und jeden wettert, der Innovation vorantreibt und damit als Gefahr identifiziert wird. Macht es nach und macht es vielleicht noch besser. Das wäre viel sinnvoller! Ich würde mich für Euch und für uns in Deutschland freuen!

  16. ++

    Autor: teenriot* 27.07.18 - 01:26

    party on Garth

  17. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: hotzi67 27.07.18 - 12:39

    Habe ich gesagt, das meine Frau alle Briefe unterzeichnet hat?
    Nein, habe ich ausdrücklich nicht. In der damaligen Abteilung meiner Frau arbeiteten (bitte nicht auf die GENAUE ANZAHL festnageln) ca 80 Personen, die zu einem Teil mit dem Prozedre beschäftigt waren. Nicht alle sind in diesen Vorgang involviert gewesen, weil die Zulieferer nicht zwangsläufig Deutsch oder Englisch, sondern auch indische, portugiesische, tschechische oder irgendeine andere Sprache zur Korrespondenz nutzten und auch heute noch nutzen. Von daher weiß ich (meine Frau war für Spanisch und Portugiesisch zuständig) das zumindest für den von ihrem Team vertretenen Sprachraum Deine Aussage nicht zutreffend ist.

    Woher weisst du das ich loyal zum Unternehmen stehe, woher nimmst du die Kenntnis das ich (wahrscheinlich) der Meinung bin das VW nicht betrogen hat? Das Gegenteil ist der Fall: Ich bin seit dem Aufdecken des Abgasbetruges weder uber die Maßen Loyal, noch bin ich der Meinung das VW nicht betrogen hat. Dein Versuch mir Sachen zu unterstellen, die ich weder gesagt, noch zwischen irgendwelchen Zeilen versteckt habe, zeugt in meinen Augen von der "Fanboyaussage" die ich traf.
    Seit dem Dieselskandal, den VW maßgeblich neben anderen Herstellern betrieben hat, hat meine Loyalität gegenüber meinem Arbeitgeber und der gesamten Industriesparte "Automobilbau", als auch "Zulieferer", gehörig gelitten. Wobei VW als "mein Herzblattunternehmen" nach bisheriger Erkenntnis am schlimmsten betrogen hat, das wollte ich nur noch mal Unterstreichen.

    Deine Grundaussage war in diesem Thread: Cashback ist üblich. Und genau hier habe ich Angesetzt: Ist es DEFINITIV NICHT, denn sonst wären ja die zu großen Teilen zermürbenden Verhandlungen über Stückkosten und Auftragsvolumina absolut widersinnig. In diesem Falle liegen eventuell die Gründe der Nachverhandlung bei den gehobenen Preisen bei Minderabnahme. Sprich wenn aus welchen Gründen auch immer weniger Abgerufen werden kann als ursprünglich vereinbart. Der OEM Hersteller kalkuliert anhand Abnahmemenge einen Preis, der natürlich pro Stück/Bauteil/wasauchimmer niedriger wird, je höher die Gesamtabnahmemenge ist. Aber ich denke da erzähle ich Dir nichts neues.

    Deine Aussage war noch, Lopez hätte das bei VW "erfunden". Und das ist definitiv und beweisbar nicht korrekt. Lese bitte den 2. Absatz von "https://de.wikipedia.org/wiki/Jos%C3%A9_Ignacio_L%C3%B3pez_de_Arriort%C3%BAa": Bereits 1987 wurde ihm bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim die Verantwortung für Produktion und Einkauf übertragen. (...)Er zwang die Zuliefererindustrie zu bis dahin unbekannten Zugeständnissen. Beispielsweise setzte er bei akzeptierten Lieferanten seine Einkaufspreise schriftlich für die nächsten fünf Jahre – fallend – fest. Seine kompromisslose Verhandlungsführung mit den Zulieferern in Kombination mit seinen gefürchteten Werksbesichtigungen führte in der Folge zu starken Qualitätseinbußen bei den gelieferten Komponenten – dem nach ihm benannten López-Effekt. "

    Warum ist "Fanboy" so negativ besetzt? Ich finde Fanboy weder negativ noch besonders positiv. Für mich bezeichnet es nur die Sichtweise auf Probleme. Man kann auf 3 Arten ein Glas mit einem bestimmten Flüssigkeitspegel beschreiben:
    1. das Glas ist halb leer
    2. das Glas ist halb voll
    Ich bevorzuge die 3. Möglichkeit: Das Glas ist doppelt so groß, wie es sein müsste.

  18. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: E-Mover 27.07.18 - 20:54

    hotzi67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich gesagt, das meine Frau alle Briefe unterzeichnet hat?
    > Nein, habe ich ausdrücklich nicht. In der damaligen Abteilung meiner Frau
    > arbeiteten (bitte nicht auf die GENAUE ANZAHL festnageln) ca 80 Personen,
    > die zu einem Teil mit dem Prozedre beschäftigt waren. Nicht alle sind in
    > diesen Vorgang involviert gewesen, weil die Zulieferer nicht zwangsläufig
    > Deutsch oder Englisch, sondern auch indische, portugiesische, tschechische
    > oder irgendeine andere Sprache zur Korrespondenz nutzten und auch heute
    > noch nutzen. Von daher weiß ich (meine Frau war für Spanisch und
    > Portugiesisch zuständig) das zumindest für den von ihrem Team vertretenen
    > Sprachraum Deine Aussage nicht zutreffend ist.
    >
    > Woher weisst du das ich loyal zum Unternehmen stehe, woher nimmst du die
    > Kenntnis das ich (wahrscheinlich) der Meinung bin das VW nicht betrogen
    > hat? Das Gegenteil ist der Fall: Ich bin seit dem Aufdecken des
    > Abgasbetruges weder uber die Maßen Loyal, noch bin ich der Meinung das VW
    > nicht betrogen hat. Dein Versuch mir Sachen zu unterstellen, die ich weder
    > gesagt, noch zwischen irgendwelchen Zeilen versteckt habe, zeugt in meinen
    > Augen von der "Fanboyaussage" die ich traf.
    > Seit dem Dieselskandal, den VW maßgeblich neben anderen Herstellern
    > betrieben hat, hat meine Loyalität gegenüber meinem Arbeitgeber und der
    > gesamten Industriesparte "Automobilbau", als auch "Zulieferer", gehörig
    > gelitten. Wobei VW als "mein Herzblattunternehmen" nach bisheriger
    > Erkenntnis am schlimmsten betrogen hat, das wollte ich nur noch mal
    > Unterstreichen.
    >
    > Deine Grundaussage war in diesem Thread: Cashback ist üblich. Und genau
    > hier habe ich Angesetzt: Ist es DEFINITIV NICHT, denn sonst wären ja die zu
    > großen Teilen zermürbenden Verhandlungen über Stückkosten und
    > Auftragsvolumina absolut widersinnig. In diesem Falle liegen eventuell die
    > Gründe der Nachverhandlung bei den gehobenen Preisen bei Minderabnahme.
    > Sprich wenn aus welchen Gründen auch immer weniger Abgerufen werden kann
    > als ursprünglich vereinbart. Der OEM Hersteller kalkuliert anhand
    > Abnahmemenge einen Preis, der natürlich pro Stück/Bauteil/wasauchimmer
    > niedriger wird, je höher die Gesamtabnahmemenge ist. Aber ich denke da
    > erzähle ich Dir nichts neues.
    >
    > Deine Aussage war noch, Lopez hätte das bei VW "erfunden". Und das ist
    > definitiv und beweisbar nicht korrekt. Lese bitte den 2. Absatz von
    > "de.wikipedia.org": Bereits 1987 wurde ihm bei der Adam Opel AG in
    > Rüsselsheim die Verantwortung für Produktion und Einkauf übertragen.
    > (...)Er zwang die Zuliefererindustrie zu bis dahin unbekannten
    > Zugeständnissen. Beispielsweise setzte er bei akzeptierten Lieferanten
    > seine Einkaufspreise schriftlich für die nächsten fünf Jahre –
    > fallend – fest. Seine kompromisslose Verhandlungsführung mit den
    > Zulieferern in Kombination mit seinen gefürchteten Werksbesichtigungen
    > führte in der Folge zu starken Qualitätseinbußen bei den gelieferten
    > Komponenten – dem nach ihm benannten López-Effekt. "
    >
    > Warum ist "Fanboy" so negativ besetzt? Ich finde Fanboy weder negativ noch
    > besonders positiv. Für mich bezeichnet es nur die Sichtweise auf Probleme.
    > Man kann auf 3 Arten ein Glas mit einem bestimmten Flüssigkeitspegel
    > beschreiben:
    > 1. das Glas ist halb leer
    > 2. das Glas ist halb voll
    > Ich bevorzuge die 3. Möglichkeit: Das Glas ist doppelt so groß, wie es sein
    > müsste.

    Du hast mich der Lüge bezichtigt, nicht ich Dich!
    Ob Deine Frau alle Briefe selbst unterzeichnet hat weiß ich nicht. Aber wenn nicht: Woher nimmst Du die „Erkenntnis“, dass ich diese Briefe nicht gesehen habe? Und ich rede nicht von Staffelrabatten oder allgemein üblichen Agreements, sondern von retrograden Neuforderungen!

    Ob die üblich waren? Weiß ich nicht. Aber es hat sie gegeben, und zwar bei den beiden Zulieferern, bei denen ich tätig war, also bei 100%.

    Ob Lopez sie erfunden hat? Weiß ich auch nicht, das war eine aus meiner Sicht naheliegende Spekulation, tut aber auch gar nichts zur Sache.

    Ob Du loyal bist? Weiß ich auch nicht, aber wer seinen AG so gegen eindeutige Fakten verteidigt erweckt den Eindruck, weshalb ich „wahrscheinlich“ dazugeschrieben habe (genauch wie bei der Mutmaßung mit Deiner Frau oben).

    Wenn Du mir jetzt wieder erklären willst, wie Einkaufskontrakte normalerweise aussehen: Das kannst Du Dir sparen. Ich arbeite in dem Umfeld.

    Sorry, aber jetzt hier alles wieder zu verdrehen bringt die Diskussion auch nicht weiter.

  19. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: hotzi67 27.07.18 - 21:49

    Genau. Habe mehrere von deinen Posts gelesen und denke das eine Diskussion nix bringt.

  20. Re: Kuerzlich in der Redaktion...

    Autor: E-Mover 28.07.18 - 00:00

    hotzi67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Habe mehrere von deinen Posts gelesen und denke das eine Diskussion
    > nix bringt.

    Dann ist es ja auch klar: Du liest gar nicht, was da steht, sondern hast vorher schon in Deine Schubladen wie ‚Fanboy‘ etc. einsortiert. Und ich hatte mich schon gewundert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30