Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1.000 Autos pro Tag: Tesla baut das…

Als die Vorreservierungen begannen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als die Vorreservierungen begannen

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 17:03

    Und über 300000 Interessenten die 1000 Dollar angezahlt haben, da

    - Wurde nicht erwähnt, dass es kein Leasing gibt
    - wo doch ein Fahrzeug so um die 50000 Dollar gern als Dienstwagen spendiert wird
    - und viele werden Mit 35000 abzüglich 7000 gerechnet haben.
    In D würde ich mit 70% Leasingfahrzeuge in der Preisklasse rechnen
    Tesla hat in den letzten Monaten "vergessen", die Anzahl der Wartenden anzugeben.

    Tesla damals einen Preis kalkuliert. Auf Basis einer vollautomatischen Produktion, 2Jahre früher und damit schien 35000 Dollar realistisch.

    Nachdem etwa 2 Milliarden für die vollautomatische Produktion ausgegeben worden waren, wurde auf teilweise Handmontage umgestellt. Und weil alles viel zu lange dauerte, auf extra lange Schichten und Samstagsarbeit.

    Das macht die Produktion teuer, ein 35000 Dollar Mobil ist nicht rentabel zu fertigen. Minimum ist 49000 Dollar.

    Kann leicht sein, dass die Liste der Personen, die beim Kauf! gern 50000 Dollar bezahlen, recht kurz ist trotz vieler Interessenten.

    Kann auch sein, dass Tesla trotz hoher Stückzahl an dem M3 nix verdient, weil die aufgelaufenen Kosten so hoch sind.

    Tesla Stand Juni:
    Verbindlichkeiten 9,1 Milliarden Dollar
    Firmenwert 6,7 Milliarden Dollar

    Norbert

  2. Re: Als die Vorreservierungen begannen

    Autor: teenriot* 15.10.18 - 18:21

    > Verbindlichkeiten 9,1 Milliarden Dollar
    > Firmenwert 6,7 Milliarden Dollar

    Quellen!

    Andere erfinden auch einfach mal 20 Milliarden Schulden...

  3. Re: Als die Vorreservierungen begannen

    Autor: SJ 15.10.18 - 20:11

    Auch zu 35k kann gewinnend produziert werden.

    Aktueller Firmenwert: 44 Mrd

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Als die Vorreservierungen begannen

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 20:27

    Du meinst den Börsenwert. Der Firmenwert selbst kann höher oder niedriger liegen als der Börsenwert.
    Durch Studium der Buchhaltungsdaten wird dieser ermittelt.
    Der Firmenwert von Apple ist garantiert niedriger als dessen Börsenwert.
    Der von Tesla auch.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Dederichs GmbH, Euskirchen
  4. BWI GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 3,99€
  4. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen
      Google
      Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

      Google ist dabei, eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps zu verteilen: Nutzer können damit öffentliche Veranstaltungen erstellen. Dabei lässt sich neben dem Namen und einer Beschreibung auch der Ort und der Veranstaltungszeitpunkt angeben.

    2. Urheberrecht: Aus dem "Irrsinn" der CDU einen Kompromiss machen
      Urheberrecht
      Aus dem "Irrsinn" der CDU einen Kompromiss machen

      Anstatt sich ernsthaft mit den Argumenten der Kritiker zur EU-Urheberrechtsreform auseinanderzusetzen, bezeichnet die CDU sie als Bots oder gekaufte Demonstranten. Sie sollte den "Irrsinn" beenden und die Europawahlen nicht fürchten.

    3. Secure Element: Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei
      Secure Element
      Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei

      Mit zwei neuen Spezifikationen soll Global Platform die Entwicklung von Secure-Element-Anwendungen auf mobilen Plattformen vereinfachen. Die Spezifikationen sind zwar nicht neu, laut Global Platform aber erstmals frei verfügbar.


    1. 16:45

    2. 15:48

    3. 15:34

    4. 13:41

    5. 13:31

    6. 13:16

    7. 12:02

    8. 11:55