Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1.000 Autos pro Tag: Tesla baut das…

Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 11:39

    Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt) sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion möglich.
    Aber das ist auch eine ganze Menge.

    Norbert

  2. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 11:45

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt)
    > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > möglich.
    > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    >
    > Norbert

    Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    Die zweite Linie dito.
    So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    Derzeit ist die Hälfte.

    Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen. #/SCNR

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 11:55

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden
    > genehmigt)
    > > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > > möglich.
    > > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    > >
    > > Norbert
    >
    > Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag
    > über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    > Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    > Die zweite Linie dito.
    > So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    > Derzeit ist die Hälfte.
    >
    > Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen.
    > #/SCNR

    Ist es ja auch. Tesla muss halt die Massenproduktion lernen und das passiert aktuell ja auch.
    Realistisch ist ja wohl das erste Ziel welches Musk gesetzt hat.
    Im Jahr 2020 insgesamt 500k Model 3 zu bauen, was 10.000 Stück pro Woche entsprechen würde.
    Das Ziel werden die wohl schon im Jahr 2019 erreichen.

  4. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 12:08

    2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: chefin 15.10.18 - 13:56

    realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.

    Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.

    Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr. Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss man 20-35% Verluste rechnen.

    Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.

    Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

  6. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:04

    Tesla hat noch über 400k Reservationen. Wir werden 2019 und 2020 sehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 14:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr
    > können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.
    >
    > Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle
    > anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht
    > dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart
    > keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto
    > 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l
    > braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.
    >
    > Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer
    > mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit
    > Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a
    > 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr.
    > Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an
    > 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss
    > man 20-35% Verluste rechnen.
    >
    > Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.
    >
    > Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das
    > kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da
    > wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer
    > dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und
    > weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

    Naja noch hat Tesla wohl über 400.000 Vorbestellungen und außerdem ist das Problem bei Tesla bisher nicht das sie die Autos nicht verkauft bekommen :) . Tesla verkauft außerdem nicht nur in Deutschland sondern auch in die ganze Welt und in anderen Ländern gibt es auch Leute mit großen Geldbeuteln die sich um die Umwelt kümmern wollen. (übrigens ist in anderen Ländern der Strom auch viel günstiger = die Fahrtkosten sind teils deutlich günstiger als mit Diesel)

  8. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 14:09

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020 kein Problem.

  9. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:33

    Mal eine einfache Vergleichsrechnung:

    Ein Mittelklassewage braucht ca. 7l Benzin / 100 km, bei 500km sind das 35l bein einem Preis von CHF 1.71 (gestern), also CHF 59.85. (*)

    Mit einem Model S braucht rund 100 kWh für 500km.
    Die Strompreise betragen:
    Strommix Hochtarif: CHF 0.2016 / kWh, also CHF 20.16
    Strommix Niedertarif: CHF 0.1488 / kWh, also CHF 14.88
    EE-Strom Hochtarif: CHF 0.2329 / kWh , also CHF 23.29
    EE-Strom Niedertarif: CHF 0.1812 / kWh, also CHF 18.18

    Strommix: bestehend aus Atomstorm sowie Strom Solar und Wasser.
    EE-Storm: Strom bestehend nur aus Solar, Wasser und ARA.
    Hochtarif ist von Mo-Fr von 07-19 Uhr, sonst Niedertarif.

    (*) Der Preis für Benzin ist in den letzten 2-3 Monaten von ca. CHF 1.45 auf CHF 1.71 gestiegen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 15:06

    Bei einem eSmart, der 18000 ¤ gekostet hat, und der ausschließlich n der heimischen Steckdose mit Billigstrom geladen wird, liegt der Breakeven bei100000km Laufleistung. Dazu müsste dieser etwa 8 Jahre problemlos fahren.

    Norbert

  11. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 15:42

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.
    >
    > Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht
    > werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    > Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020
    > kein Problem.


    Das Ziel für 10.000/ Woche ist mitte 2019.
    Aber noch haben sie nicht mal die Varianten eingebunden. Im Gegenteil es wurden sogar zwei Farben gestrichen.
    Mal abwarten.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  12. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 15:45

    Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging

    Bei Ionnigy kostet der strom 0,30 ¤ bzw. 0,39 ¤ macht 30 ¤ bzw. 39 ¤ fürs laden für 500 KM a 100 KWH.
    https://www.innogy.com/web/cms/de/3811630/fuer-zuhause/elektrisch-fahren-und-laden/produkte/produkte-fuer-unterwegs/epower/

    Bei 7 Liter pro KM sind das 35 Liter auf 500 KM das ist bei 1,5 ¤ pro liter, 52,5 ¤ (wobei das noch wenig gerechnet ist da die Preise momentan teils höher liegen) bei Diesel mit ca. 1,20 ¤ sind das 42¤
    (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1691/umfrage/preis-fuer-einen-liter-diesel-monatsdurchschnittswerte/)

    In Privathaushalten beträgt der Preis wohl 0,30 ¤ = 30¤ auf 100 KWH

    https://www.stromauskunft.de/strompreise/
    https://www.kwh-preis.de/strom/strompreise

    Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

  13. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 16:08

    Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: oxybenzol 15.10.18 - 18:29

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden
    > 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für
    > langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    > www.tesla.com
    >

    pro Minute, nicht pro kWh
    bei 100kW sind es 1,6kWh pro Minute und somit 0,20¤ pro kWh

    Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen, Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

  15. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 18:50

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?


    Zum Beispiel:

    https://www.teslarati.com/tesla-model-3-6k-per-week-production-push/

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 20:12

    danke

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:02

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen,
    > Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

    Und viele Ladestationen rechnen nach Vorgang ab. Denn sonst müssen die Anlagen geeicht werden, und das gefällt den Betreibern nicht. Daher kassiert man lieber Pauschal, ob es klappt oder nicht.

  18. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:08

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis
    > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

    Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die Dazugehörigen Filter.

    Und was die Haltbarkeit angeht. Bei uns stammt der älteste Elektromotor aus dem Jahr 1927. Der funktioniert auch heute noch. Ok, die Technik ist auch viel einfacher und man muss ab und an die Kohlebürsten ersetzen.

  19. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: birdy 16.10.18 - 08:34

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤
    > bis
    > > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.
    >
    > Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere
    > Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen
    > Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die
    > Dazugehörigen Filter.

    Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

  20. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 16.10.18 - 20:53

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

    Wobei die KFz Steuer lächerlich ist. Ich fahre mit einem Citroen C1 durch die Gegend und ich Zahle da um die 25¤-30¤ an Steuern im Jahr.

    Bleibt also ein Rabatt bei den Anschaffungskosten. Bei den hohen Einstiegspreisen freuen sich natürlich alle die eventuell ein Drittauto wollen und da das Geschenk an die besser Betuchten gerne annehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.

  2. Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7
    Macbook Pro
    Core i9 immer noch langsamer als Core i7

    Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

  3. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.


  1. 17:00

  2. 16:19

  3. 16:03

  4. 16:00

  5. 15:52

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:56