Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1.000 Autos pro Tag: Tesla baut das…

Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 11:39

    Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt) sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion möglich.
    Aber das ist auch eine ganze Menge.

    Norbert

  2. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 11:45

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt)
    > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > möglich.
    > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    >
    > Norbert

    Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    Die zweite Linie dito.
    So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    Derzeit ist die Hälfte.

    Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen. #/SCNR

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 11:55

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden
    > genehmigt)
    > > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > > möglich.
    > > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    > >
    > > Norbert
    >
    > Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag
    > über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    > Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    > Die zweite Linie dito.
    > So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    > Derzeit ist die Hälfte.
    >
    > Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen.
    > #/SCNR

    Ist es ja auch. Tesla muss halt die Massenproduktion lernen und das passiert aktuell ja auch.
    Realistisch ist ja wohl das erste Ziel welches Musk gesetzt hat.
    Im Jahr 2020 insgesamt 500k Model 3 zu bauen, was 10.000 Stück pro Woche entsprechen würde.
    Das Ziel werden die wohl schon im Jahr 2019 erreichen.

  4. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 12:08

    2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: chefin 15.10.18 - 13:56

    realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.

    Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.

    Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr. Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss man 20-35% Verluste rechnen.

    Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.

    Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

  6. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:04

    Tesla hat noch über 400k Reservationen. Wir werden 2019 und 2020 sehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 14:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr
    > können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.
    >
    > Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle
    > anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht
    > dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart
    > keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto
    > 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l
    > braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.
    >
    > Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer
    > mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit
    > Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a
    > 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr.
    > Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an
    > 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss
    > man 20-35% Verluste rechnen.
    >
    > Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.
    >
    > Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das
    > kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da
    > wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer
    > dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und
    > weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

    Naja noch hat Tesla wohl über 400.000 Vorbestellungen und außerdem ist das Problem bei Tesla bisher nicht das sie die Autos nicht verkauft bekommen :) . Tesla verkauft außerdem nicht nur in Deutschland sondern auch in die ganze Welt und in anderen Ländern gibt es auch Leute mit großen Geldbeuteln die sich um die Umwelt kümmern wollen. (übrigens ist in anderen Ländern der Strom auch viel günstiger = die Fahrtkosten sind teils deutlich günstiger als mit Diesel)

  8. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 14:09

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020 kein Problem.

  9. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:33

    Mal eine einfache Vergleichsrechnung:

    Ein Mittelklassewage braucht ca. 7l Benzin / 100 km, bei 500km sind das 35l bein einem Preis von CHF 1.71 (gestern), also CHF 59.85. (*)

    Mit einem Model S braucht rund 100 kWh für 500km.
    Die Strompreise betragen:
    Strommix Hochtarif: CHF 0.2016 / kWh, also CHF 20.16
    Strommix Niedertarif: CHF 0.1488 / kWh, also CHF 14.88
    EE-Strom Hochtarif: CHF 0.2329 / kWh , also CHF 23.29
    EE-Strom Niedertarif: CHF 0.1812 / kWh, also CHF 18.18

    Strommix: bestehend aus Atomstorm sowie Strom Solar und Wasser.
    EE-Storm: Strom bestehend nur aus Solar, Wasser und ARA.
    Hochtarif ist von Mo-Fr von 07-19 Uhr, sonst Niedertarif.

    (*) Der Preis für Benzin ist in den letzten 2-3 Monaten von ca. CHF 1.45 auf CHF 1.71 gestiegen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 15:06

    Bei einem eSmart, der 18000 ¤ gekostet hat, und der ausschließlich n der heimischen Steckdose mit Billigstrom geladen wird, liegt der Breakeven bei100000km Laufleistung. Dazu müsste dieser etwa 8 Jahre problemlos fahren.

    Norbert

  11. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 15:42

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.
    >
    > Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht
    > werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    > Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020
    > kein Problem.


    Das Ziel für 10.000/ Woche ist mitte 2019.
    Aber noch haben sie nicht mal die Varianten eingebunden. Im Gegenteil es wurden sogar zwei Farben gestrichen.
    Mal abwarten.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 15:45

    Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging

    Bei Ionnigy kostet der strom 0,30 ¤ bzw. 0,39 ¤ macht 30 ¤ bzw. 39 ¤ fürs laden für 500 KM a 100 KWH.
    https://www.innogy.com/web/cms/de/3811630/fuer-zuhause/elektrisch-fahren-und-laden/produkte/produkte-fuer-unterwegs/epower/

    Bei 7 Liter pro KM sind das 35 Liter auf 500 KM das ist bei 1,5 ¤ pro liter, 52,5 ¤ (wobei das noch wenig gerechnet ist da die Preise momentan teils höher liegen) bei Diesel mit ca. 1,20 ¤ sind das 42¤
    (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1691/umfrage/preis-fuer-einen-liter-diesel-monatsdurchschnittswerte/)

    In Privathaushalten beträgt der Preis wohl 0,30 ¤ = 30¤ auf 100 KWH

    https://www.stromauskunft.de/strompreise/
    https://www.kwh-preis.de/strom/strompreise

    Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

  13. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 16:08

    Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: oxybenzol 15.10.18 - 18:29

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden
    > 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für
    > langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    > www.tesla.com
    >

    pro Minute, nicht pro kWh
    bei 100kW sind es 1,6kWh pro Minute und somit 0,20¤ pro kWh

    Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen, Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

  15. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 18:50

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?


    Zum Beispiel:

    https://www.teslarati.com/tesla-model-3-6k-per-week-production-push/

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  16. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 20:12

    danke

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:02

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen,
    > Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

    Und viele Ladestationen rechnen nach Vorgang ab. Denn sonst müssen die Anlagen geeicht werden, und das gefällt den Betreibern nicht. Daher kassiert man lieber Pauschal, ob es klappt oder nicht.

  18. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:08

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis
    > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

    Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die Dazugehörigen Filter.

    Und was die Haltbarkeit angeht. Bei uns stammt der älteste Elektromotor aus dem Jahr 1927. Der funktioniert auch heute noch. Ok, die Technik ist auch viel einfacher und man muss ab und an die Kohlebürsten ersetzen.

  19. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: birdy 16.10.18 - 08:34

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤
    > bis
    > > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.
    >
    > Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere
    > Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen
    > Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die
    > Dazugehörigen Filter.

    Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

  20. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 16.10.18 - 20:53

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

    Wobei die KFz Steuer lächerlich ist. Ich fahre mit einem Citroen C1 durch die Gegend und ich Zahle da um die 25¤-30¤ an Steuern im Jahr.

    Bleibt also ein Rabatt bei den Anschaffungskosten. Bei den hohen Einstiegspreisen freuen sich natürlich alle die eventuell ein Drittauto wollen und da das Geschenk an die besser Betuchten gerne annehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. alanta health group GmbH, Hamburg
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00