Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1.000 Autos pro Tag: Tesla baut das…

Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 11:39

    Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt) sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion möglich.
    Aber das ist auch eine ganze Menge.

    Norbert

  2. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 11:45

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden genehmigt)
    > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > möglich.
    > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    >
    > Norbert

    Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    Die zweite Linie dito.
    So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    Derzeit ist die Hälfte.

    Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen. #/SCNR

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 11:55

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne neues Zelt (wurde von Tesla beantragt und von den Behörden
    > genehmigt)
    > > sind höhere Stückzahlen wohl nur auf Kosten der Model S/X Produktion
    > > möglich.
    > > Aber das ist auch eine ganze Menge.
    > >
    > > Norbert
    >
    > Geplant war die Linie so das die Stückzahl 5000/Woche in 2 Schichten/Tag
    > über 5 Tage läuft. Derzeit sinds 3 Schichten über 6 Tage
    > Noch ne Menge Optimierungsbedarf.
    > Die zweite Linie dito.
    > So das man irgendwann mal auf 500Fzg/Schicht und Linie kommt.
    > Derzeit ist die Hälfte.
    >
    > Aber Elektroautos sind ja viel einfacher und unkomplizierter zu bauen.
    > #/SCNR

    Ist es ja auch. Tesla muss halt die Massenproduktion lernen und das passiert aktuell ja auch.
    Realistisch ist ja wohl das erste Ziel welches Musk gesetzt hat.
    Im Jahr 2020 insgesamt 500k Model 3 zu bauen, was 10.000 Stück pro Woche entsprechen würde.
    Das Ziel werden die wohl schon im Jahr 2019 erreichen.

  4. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 12:08

    2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: chefin 15.10.18 - 13:56

    realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.

    Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.

    Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr. Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss man 20-35% Verluste rechnen.

    Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.

    Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

  6. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:04

    Tesla hat noch über 400k Reservationen. Wir werden 2019 und 2020 sehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 14:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > realistiscch ist, das es 2019 deutlich absinkt. Nicht das sie nicht mehr
    > können, sondern man muss die Autos auch verkaufen.
    >
    > Die Leute die E-Autos wollen, haben schon ihre Bestellung laufen. Alle
    > anderen können kein E-Auto kaufen. Sei es weil das Fahrprofil absolut nicht
    > dazu passt, sei es das der Geldbeutel nicht passt. Und nein, man spart
    > keine Kosten mit dem E-Auto. Aktuell allenfalls pari. Wer mit dem E-auto
    > 18kwh/100km braucht fährt einen Verbrenner mit 4,5l/100km. Wer dann 6l
    > braucht, wird auch am Eauto eher bei 25kwh liegen.
    >
    > Und dazu kommt, das sich E-autos nur lohnen bis zu 10.000 Jahres KM. Wer
    > mehr fährt, wird zuviele Langstrecken drin haben, die er nicht mit
    > Tankaufenthalten noch weiter verlängern will. Auf 10.000 Jahres-KM a
    > 4,5L/100km kommen also 450L Diesel zu aktuell 1,35 = 600 Euro ungefähr.
    > Selbst mit 18kwh/100km benötige ich 600Euro. Ausser man lädt nur langsam an
    > 230V. Aber die Regel dürfte Schnellladen sein und je nach Ladestrom muss
    > man 20-35% Verluste rechnen.
    >
    > Dem gegenüber stehen 10.000 Euro Mehrkosten für ein vergleichbares E-Auto.
    >
    > Man muss sich das alles leisten können. Und die Masse der Menschen die das
    > kann ist begrenzt. Schaff du mal 4000 Euro im Jahr nur fürs Auto herbei. Da
    > wirst du ganz schnell merken, wie klein dein Geldbeutel dann wird. Und wer
    > dann ein Auto für 2500/Jahr kaufen kann wird nicht lange überlegen und
    > weiter einen Diesel fahren. Egal wieviel Autos tesla auch baut.

    Naja noch hat Tesla wohl über 400.000 Vorbestellungen und außerdem ist das Problem bei Tesla bisher nicht das sie die Autos nicht verkauft bekommen :) . Tesla verkauft außerdem nicht nur in Deutschland sondern auch in die ganze Welt und in anderen Ländern gibt es auch Leute mit großen Geldbeuteln die sich um die Umwelt kümmern wollen. (übrigens ist in anderen Ländern der Strom auch viel günstiger = die Fahrtkosten sind teils deutlich günstiger als mit Diesel)

  8. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nightmar17 15.10.18 - 14:09

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.

    Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020 kein Problem.

  9. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 14:33

    Mal eine einfache Vergleichsrechnung:

    Ein Mittelklassewage braucht ca. 7l Benzin / 100 km, bei 500km sind das 35l bein einem Preis von CHF 1.71 (gestern), also CHF 59.85. (*)

    Mit einem Model S braucht rund 100 kWh für 500km.
    Die Strompreise betragen:
    Strommix Hochtarif: CHF 0.2016 / kWh, also CHF 20.16
    Strommix Niedertarif: CHF 0.1488 / kWh, also CHF 14.88
    EE-Strom Hochtarif: CHF 0.2329 / kWh , also CHF 23.29
    EE-Strom Niedertarif: CHF 0.1812 / kWh, also CHF 18.18

    Strommix: bestehend aus Atomstorm sowie Strom Solar und Wasser.
    EE-Storm: Strom bestehend nur aus Solar, Wasser und ARA.
    Hochtarif ist von Mo-Fr von 07-19 Uhr, sonst Niedertarif.

    (*) Der Preis für Benzin ist in den letzten 2-3 Monaten von ca. CHF 1.45 auf CHF 1.71 gestiegen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: norbertgriese 15.10.18 - 15:06

    Bei einem eSmart, der 18000 ¤ gekostet hat, und der ausschließlich n der heimischen Steckdose mit Billigstrom geladen wird, liegt der Breakeven bei100000km Laufleistung. Dazu müsste dieser etwa 8 Jahre problemlos fahren.

    Norbert

  11. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 15:42

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2019 sehe ich noch nicht, dass die auf 500k kommen.
    >
    > Ne ich auch nicht, aber die Vorbereitung dafür sollte im Jahr 2019 erreicht
    > werden. Das heißt 10.000 Autos pro Woche.
    > Wenn die das wirklich schaffen sollten, dann sind die 500k im Jahr 2020
    > kein Problem.


    Das Ziel für 10.000/ Woche ist mitte 2019.
    Aber noch haben sie nicht mal die Varianten eingebunden. Im Gegenteil es wurden sogar zwei Farben gestrichen.
    Mal abwarten.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  12. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: Kay_Ahnung 15.10.18 - 15:45

    Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging

    Bei Ionnigy kostet der strom 0,30 ¤ bzw. 0,39 ¤ macht 30 ¤ bzw. 39 ¤ fürs laden für 500 KM a 100 KWH.
    https://www.innogy.com/web/cms/de/3811630/fuer-zuhause/elektrisch-fahren-und-laden/produkte/produkte-fuer-unterwegs/epower/

    Bei 7 Liter pro KM sind das 35 Liter auf 500 KM das ist bei 1,5 ¤ pro liter, 52,5 ¤ (wobei das noch wenig gerechnet ist da die Preise momentan teils höher liegen) bei Diesel mit ca. 1,20 ¤ sind das 42¤
    (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1691/umfrage/preis-fuer-einen-liter-diesel-monatsdurchschnittswerte/)

    In Privathaushalten beträgt der Preis wohl 0,30 ¤ = 30¤ auf 100 KWH

    https://www.stromauskunft.de/strompreise/
    https://www.kwh-preis.de/strom/strompreise

    Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

  13. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 16:08

    Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: oxybenzol 15.10.18 - 18:29

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man in Deutschland bei Tesla tankt zahlt man beim langsamen laden
    > 0.17 ¤ und beim schnellladen 0,34 ¤ macht auf 100 KWH bzw. 500 KM 17¤ für
    > langsam laden 34 ¤ für schnelles laden.
    > www.tesla.com
    >

    pro Minute, nicht pro kWh
    bei 100kW sind es 1,6kWh pro Minute und somit 0,20¤ pro kWh

    Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen, Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

  15. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: thinksimple 15.10.18 - 18:50

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hast du die Info für 10k/W per Mitte 2019?


    Zum Beispiel:

    https://www.teslarati.com/tesla-model-3-6k-per-week-production-push/

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: SJ 15.10.18 - 20:12

    danke

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:02

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht so aus, als würde nur in Deutschland nach Zeit abgerechnet. Norwegen,
    > Niederlande, Frankreich und Schweiz nach kWh

    Und viele Ladestationen rechnen nach Vorgang ab. Denn sonst müssen die Anlagen geeicht werden, und das gefällt den Betreibern nicht. Daher kassiert man lieber Pauschal, ob es klappt oder nicht.

  18. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 15.10.18 - 22:08

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤ bis
    > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.

    Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die Dazugehörigen Filter.

    Und was die Haltbarkeit angeht. Bei uns stammt der älteste Elektromotor aus dem Jahr 1927. Der funktioniert auch heute noch. Ok, die Technik ist auch viel einfacher und man muss ab und an die Kohlebürsten ersetzen.

  19. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: birdy 16.10.18 - 08:34

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also spart man bei einem Durchschnittspreis von 30 ¤ für Strom ca. 12 ¤
    > bis
    > > 22 ¤ auf 500 KM bei 12.000 KM im Jahr sind das 288 bzw. 528 ¤ Ersparnis.
    >
    > Und das ist nur Treibstoff. Bei einem Verbrenner kommen ja noch weitere
    > Betriebskosten wie die Aufwendigere Wartung hinzu und die sonstigen
    > Betriebsflüssigkeiten die Regelmäßig ersetzt werden müssen und die
    > Dazugehörigen Filter.

    Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

  20. Re: Realistisch sind 4300 Model3 pro Woche

    Autor: nille02 16.10.18 - 20:53

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Steuerersparnis gibt es auch noch.

    Wobei die KFz Steuer lächerlich ist. Ich fahre mit einem Citroen C1 durch die Gegend und ich Zahle da um die 25¤-30¤ an Steuern im Jahr.

    Bleibt also ein Rabatt bei den Anschaffungskosten. Bei den hohen Einstiegspreisen freuen sich natürlich alle die eventuell ein Drittauto wollen und da das Geschenk an die besser Betuchten gerne annehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Stan Lee ist tot: Excelsior!
    Stan Lee ist tot
    Excelsior!

    Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der langjährige Chef und Verleger von Marvel Comics war maßgeblich an der Schöpfung populärer Superhelden wie Spider-Man, Hulk, den X-Men und Black Panther beteiligt. In den letzten Jahren wurden seine Figuren vor allem im Kino erfolgreich wiederbelebt.

  2. Tweether: Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
    Tweether
    Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel

    Ein Unternehmen aus Kassel baut ein Empfangsmodul im Frequenzbereich um 94 Gigahertz. Das soll die Richtfunkversorgung von Mobilfunk-Stationen erheblich verbessern.

  3. PC Gaming: Xbox-Chef will Windows Store für Spieler verbessern
    PC Gaming
    Xbox-Chef will Windows Store für Spieler verbessern

    Im Windows Store kauft vermutlich kaum jemand gerne ein - aber einige Spiele für Spiele-PCs gibt es nur dort. Jetzt hat der für Gaming bei Microsoft zuständige Manager Phil Spencer die Probleme eingeräumt und Besserung versprochen.


  1. 20:22

  2. 18:38

  3. 17:23

  4. 17:12

  5. 17:04

  6. 16:49

  7. 16:11

  8. 15:56