Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 360-Grad-Kameras: Neuer Panono-Besitzer…

Warum immer alles in der Cloud?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: DerCaveman 07.07.17 - 10:23

    Fotos werden gemacht, Daten zum Handy geschickt -> OK
    Handy ist mit stitching vielleicht überfordert -> OK
    Daten werden in die Cloud geschickt -> WTF
    Fotos bleiben in der Cloud und werden verlinkt -> WTF

    Warum keine Stitching-Software für den PC, die sich der Handy-App als Server anbietet?
    Warum kein Dateiformat oder gar eine Datei, die man dann mit einer Betrachter-Software oder App anschauen und verschicken kann?

    Ich kauf mir doch nichts wo irgendein Unternehmen den Killswitch in der Hand hat, für von mir gekaufte Sachen möchte ich den doch gerne in der Hand haben.

  2. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: tacitus 09.07.17 - 09:20

    "Warum kein Dateiformat oder gar eine Datei, die man dann mit einer Betrachter-Software oder App anschauen und verschicken kann?"

    Ähm, als Panono-Besitzer kann ich gerne bestätigen, dass es genau das gibt; wenn auch nicht von der Panono Gmbh. Die Panono ist auch ohne Server, also zu 100% offline, und eigenständig weiterverwendbar. Einzig technische Defekte wären ein u.U. unlösbares Problem... Mal abwarten, die Professional360 diesen Aspekt handhaben wird; die Stitching-Server waren ja bisher noch keine Minute lang offline.

    Also vielleicht darf ich Ihnen empfehlen, nicht so zu tun als wüssten Sie Bescheid, wenn dies leider nicht der Fall ist.

    Edit: Firmen-Name lautet doch nicht "360Professional"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.17 09:22 durch tacitus.

  3. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: DerCaveman 11.07.17 - 17:06

    tacitus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ähm, als Panono-Besitzer kann ich gerne bestätigen, dass es genau das gibt;
    > wenn auch nicht von der Panono Gmbh. Die Panono ist auch ohne Server, also
    > zu 100% offline, und eigenständig weiterverwendbar.

    Also es gibt ein Austauschformat und eine kompatible offline Stitiching-Software?
    Wurde im Artikel nicht erwähnt.

    tacitus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einzig technische
    > Defekte wären ein u.U. unlösbares Problem... Mal abwarten, die
    > Professional360 diesen Aspekt handhaben wird; die Stitching-Server waren ja
    > bisher noch keine Minute lang offline.

    Gibt es jetzt offline stitching oder nicht?

    tacitus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also vielleicht darf ich Ihnen empfehlen, nicht so zu tun als wüssten Sie
    > Bescheid, wenn dies leider nicht der Fall ist.

    Ich habe über das geurteilt was im Video und im Artikel wahrzunehmen war.

  4. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: tacitus 14.07.17 - 16:23

    "Also es gibt ein Austauschformat und eine kompatible offline Stitiching-Software?
    Wurde im Artikel nicht erwähnt."

    "Gibt es jetzt offline stitching oder nicht?"

    Ok ich sehe, ich muss das nochmal klarer formulieren für manche hier...
    JA es gibt ein Austauschformat.
    JA es gibt kompatible offline Stitiching-Software.
    JA es gibt offline stitching.

    Und natürlich wurde darauf in dem Artikel nicht näher eingegangen, warum auch. Der Inhalt der Nachricht war ja auch der Eigentümer-Wechsel.

    PS: "Nur darüber zu urteilen, was im Artikel wahrzunehmen war" ist ja eine besonders interessante Sichtweise. Sollen Artikel denn Ihrer Meinung nach immer jeden erdenklichen Aspekt zu einer Thematik beleuchten/diskutieren; egal was der Grund für ebenjenen Artikel ist?

  5. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: DerCaveman 14.07.17 - 16:34

    tacitus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: "Nur darüber zu urteilen, was im Artikel wahrzunehmen war" ist ja eine
    > besonders interessante Sichtweise. Sollen Artikel denn Ihrer Meinung nach
    > immer jeden erdenklichen Aspekt zu einer Thematik beleuchten/diskutieren;
    > egal was der Grund für ebenjenen Artikel ist?

    Entschuldigung, dass ich beim Kommentieren eines Artikels nicht vorher alles lese und kaufe worum es in den Artikel geht.
    Schlagen Sie doch Golem vor in die Richtlinien einzupflegen, dass man Artikel nur noch kommentieren darf wenn man vorher alles gekauft und ausprobiert hat worum es im Artikel ging.

    Und ja, falls es stimmt, dass das alles auch legal offline funktioniert hätte man das im Artikel ruhig erwähnen können.

  6. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: tacitus 14.07.17 - 16:40

    Ich denke, eine Richtlinien-Änderung ist nicht nötig. Die meisten anderen User hier pflegen zum Glück den Grundsatz "zuerst lesen, dann kommentieren" bzw. "nur kommentieren wenn genügend Vorwissen vorhanden und wenn nicht, Fragen stellen statt Aussagen tätigen".

    Und ja, hätte man erwähnen können - man hätte auch den Vornamen der Mutter des Gründers nennen können: beides irrelevant bei einer Firmenübernahme. Und natürlich funktioniert sowas "legal". Was soll denn illegal am Auslesen des Kamera-Speichers und Weiterverarbeiten der Bilddaten sein?

  7. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: tacitus 14.07.17 - 16:41

    PS: Entschuldigen Sie meine kotzbrockige Art und haben Sie noch ein schönes Wochenende!

  8. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: DerCaveman 14.07.17 - 16:43

    tacitus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Entschuldigen Sie meine kotzbrockige Art und haben Sie noch ein schönes
    > Wochenende!

    Ja, mir reichts jetzt auch.
    Viel Spaß mit der Kamera, schönes Wochenende.

  9. Re: Warum immer alles in der Cloud?

    Autor: solkar 15.07.17 - 18:18

    Ich denke auch, dass es Sinn macht sich bei Interesse oder Wissenslücken über den jeweils gelesenen Artikel hinaus zu informieren. Im Netz findet man ja jede Menge Informationen, man muss sich nur die Mühe machen sie auch zu suchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  3. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 11,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00