1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Draken druckt mit einem Beamer

Hört sich so richtig gut an!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich so richtig gut an!

    Autor: Ach 08.01.15 - 17:15

    So eine Headpalm-warum-nicht-gleich-so Lösung. Das sind immer die Besten :]. Auch scheint damit der unterbrechungsfreie 3D Print endlich machbar, nass in nass sozusagen. Bei einem das Werkstück abfahrendem Laser kühlt die erzeugte Oberfläche ja immer erst mal aus, bevor der Laser das nächste mal an der Stelle vorbeikommt um die nächste Schicht zu erzeugt.

  2. Das Verfahren ist nicht neu. Wird schon länger von vielen 3D-Druckern benutzt.

    Autor: Everesto 09.01.15 - 18:43

    irgendwie verstehe ich deine Reaktion nicht. Das liest sich so, als meintest du, das Verfahren wäre neu.
    Das Verfahren, statt eines Lasers einfach einen Beamer zu nehmen gibt's schon länger und wird sowohl mit unmodifiziertem Beamer als auch mit umgebauten (entweder einfach die Filterscheibe raus oder gar die Lichtquelle durch UV ersetzt) schon länger von vielen 3D-Druckern benutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 18:44 durch Everesto.

  3. Re: Das Verfahren ist nicht neu. Wird schon länger von vielen 3D-Druckern benutzt.

    Autor: akcadcam 09.01.15 - 22:49

    Das genannte Verfahren nennt sich richtigerweise DLP Printing und wird schon sehr lange angewendet.
    Ist übrigens in Deutschland zur Marktreife gebracht worden von Envisiontec in Gladbeck.
    Heute arbeiten auch weitere Systeme damit wie zum Beispiel Projet1200 von 3DSystems, Miicraft, Rapidshape und in etwas abgewandelter Form Prodways.
    Die Verfahren arbeiten mit lichthärtenden Harzen, sind also im Ergebnis nicht mit Filament-Druckern vergleichbar.
    Formlabs arbeitet tatsächlich mit dem SLA-Verfahren und nutzt einen Laser.

  4. Re: Das Verfahren ist nicht neu. Wird schon länger von vielen 3D-Druckern benutzt.

    Autor: Ach 12.01.15 - 04:05

    Ich hatte tatsächlich keine Ahnung, dass es so etwas schon gibt. Das besondere an dem Dranken scheint dann also, dass mit dessen Kompatibilität zu handelsüblichen Beamern, die Technik auch für Privatleute erschwinglich wird.

  5. Re: Das Verfahren ist nicht neu. Wird schon länger von vielen 3D-Druckern benutzt.

    Autor: akcadcam 12.01.15 - 11:57

    Vielleicht macht es Sinn in diesem Zusammenhang mal auf zwei interessante Veranstaltungen hin zuweisen, die sowohl für private als auch für professionelle Anwender zum Thema 3D-Drucken demnächst anstehen:
    1) Inside 3D Printing Event in Berlin am 3. und 4. März 2015. http://www.inside3dprinting.de
    2) Rapid.Tech + FabCon3D in Erfurt am 10. und 11. Juni 2015: http://www.rapidtech.de und http://www.fabcon-germany.com

    Auf beiden Veranstaltungen gibt es Vorträge zu Thema 3D-Printing.
    Der Ausstellungsbereich in Erfurt ist aber deutlich grösser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  2. 8,50€
  3. gratis
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de