Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Macht Druck!

Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: renegade334 24.12.13 - 12:27

    Ja, wer druckt, macht bestimmt auch jede Menge Fehlversuche. Vor Allem am Anfang.

    Wenn man so ein Gerät hat, dann fällt mir in den Sinn, dass Unmengen von Kunststoff zu Müll würden, wenn man nicht zu recyceln schafft.

    Gibt es eine Lösung, die aus einem Modell Kunststoff wieder in den Zustand bringen kann, den ein 3D-Drucker wiederverwenden kann?

    Sonst sträube ich mich ein wenig davon, einen 3D-Drucker anzuschaffen.

  2. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: MSW112 24.12.13 - 12:47

    Das erinnert mich jetzt an den ersten Drucker den man hatte. Da hat man auch auf Teufel komm raus alles ausgedruckt was ging, bis die Tinte alle war ...
    Einmal Corel Draw zur Hand genommen, das Indexbuch geöffnet und munter Cliparts ausgedruckt ...

    Davor bei meinem Onkel mit den Nadeldrucker (lasst mich lügen, am Amiga?) war es genauso, nur deutlich lauter.

  3. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: int21h 24.12.13 - 13:17

    Hab mal in einer Kunststoffbude gearbeitet, da wurden Ausschussteile in einer "Mühle"
    wieder in kleine kunststoffkügelchen geschreddert. Dies geschah mithilfe von rotierenden Messern, die die Teile Zerrissen und Kleinhexelten. Das wurde dann mit Neuware Granulat vermischt und zu guter letzt wieder im Extruder eingeschmolzen.

    Aber das ist sicher nichts für den Heimgebrauch im Arbeitszimmer ^^

  4. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: stoneburner 24.12.13 - 14:59

    nahezu alle drucker verwenden mittlerweile PLA aus maisstärke, das ist (bei verbrennung) co2 neutral und kann auch auf kommerziellen kompostieranlagen verarbeitet werden.

    abgesehen davon kann man pla shreddern und wieder zu filament verarbeiten z.b. mit einem filabot oder ähnlichem

    allerdings ist das bei einem preis von 29,- pro kg nicht wirklich nötig

  5. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: c3rl 24.12.13 - 16:49

    Gibt es: http://www.webpronews.com/filabot-makes-3d-printing-cheaper-by-recycling-old-plastic-2013-01

  6. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Anonymer Nutzer 24.12.13 - 17:31

    Der Filabot sieht mir danach aus als könne man ihn leicht selber bauen.
    Je nachdem was man so alles in seiner Garage rumliegen hat könnte es ggf deutlich günstiger werden.

  7. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Hotohori 24.12.13 - 22:57

    int21h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mal in einer Kunststoffbude gearbeitet, da wurden Ausschussteile in
    > einer "Mühle"
    > wieder in kleine kunststoffkügelchen geschreddert. Dies geschah mithilfe
    > von rotierenden Messern, die die Teile Zerrissen und Kleinhexelten. Das
    > wurde dann mit Neuware Granulat vermischt und zu guter letzt wieder im
    > Extruder eingeschmolzen.
    >
    > Aber das ist sicher nichts für den Heimgebrauch im Arbeitszimmer ^^

    So etwas könnte man ja eventuell direkt in den 3D Drucker einbauen. Und für so kleine Teile braucht das ja auch kein großes Gerät sein. Wiederverwerten wäre jedenfalls ein wichtiger Punkt.

  8. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 26.12.13 - 01:51

    Ja, lässt sich recyclen, lassen auch sehr viele Massenproduktions-Firmen, die in der Kunstoff-Spritzgusstechnik arbeiten mit Ihrem Ausschuss machen. Wird schlussendlich einfach wieder Granulat daraus. Aber ich denke, vorläufig sind die 3d-Drucker Abfälle noch nicht so gravierend.

  9. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 26.12.13 - 22:04

    Selber recyceln macht kaum Sinn bei den relativ kleinen Mengen an Abfall die beim 3d drucken anfallen. Das Filament kann man günstig kaufen und die Preise werden vermutlich noch sinken wenn mehr Bedarf besteht. Durch das Recyceln werden übrigens auch die Polymerketten im Kunststoff beschädigt und er verliert an Stabilität.

  10. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Anonymer Nutzer 27.12.13 - 10:52

    Hat dir das der Verkäufer gesagt?

  11. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 27.12.13 - 12:54

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch das
    > Recyceln werden übrigens auch die Polymerketten im Kunststoff beschädigt
    > und er verliert an Stabilität.
    Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    erzeugen...

  12. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 27.12.13 - 14:04

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    > erzeugen...


    Natürlich kann man das machen aber die Qualität bleibt nicht die selbe. Deshalb wird das Recyclat auch mit neuem Granulat vermischt. Beim Papierrecycling ist es genauso.

  13. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: caso 27.12.13 - 14:07

    Den Verkäufer konnte ich leider noch nicht sprechen. Ich muss das Filament immer online bestellen weil bei mir in der Umgebung kein Laden für 3D Druck Equipment ist.

  14. Re: Weiß immer noch nicht, wie ich recycle

    Autor: Technikfreak 27.12.13 - 23:45

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus den meisten Kunstoff Nichtverbundstoffen kann man wieder Granulat
    > > erzeugen...
    >
    > Natürlich kann man das machen aber die Qualität bleibt nicht die selbe.
    > Deshalb wird das Recyclat auch mit neuem Granulat vermischt. Beim
    > Papierrecycling ist es genauso.
    Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen) dari enthalten sind. Neues Granulat kommt auch dazu, damit das Endprodukt farblich nicht allzustark abweicht. Aber mit Molekülketten hat es nicht viel zu tun.
    Recycling von Papier kann man überhaupt nicht vergleichen, weil es sich um
    Cellulose handet. Je nach Papier kann man nur 30% Altpapier zu neuer Cellulose dazumischen...
    Im Gegensatz zu Kunstoff ist Papier fast ausschliesslich ein reines Naturprodukt (mal vom Leimzusatz und Farbzusatz abgesehen).
    Kunstoffrecycling lässt sich wohl eher mit Glasrecycling oder Metallrecycling vergleichen. Aber wie schon gesagt, es kommt auf den Kunstoff an und auf das Verfahren. Es ist aber schon so, dass bei Regenerat die Qualität massiv nachlässt, wenn das Recyclat sehr verunreinigt ist, zB. Farbe oder Weichmacher. Das fällt aber bei den 3D-Druckern meistens ohnehin weg.
    Vielfach wird mit einem andere Verfahren auch Monomere hergestellt. Der Vorteil daran ist, dass man praktisch alle Kunstoffarten damit ohne Qualitätsverlust neu erstellen kann. Bei sehr verunreinigtem Kunstoff, wo eine Recyclierung wirtschaftlich heute nicht sinnvoll ist, wird er gerne als Primärbrennstoff (anstelle von Oel, Gas etc.) in Verbrennungsanlagen verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.13 00:03 durch Technikfreak.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11