Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Tödliche Schusswaffe zum…

Plastikknarre?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Plastikknarre?

    Autor: HugoHabicht 24.08.12 - 12:04

    "Die Waffe müsse auch keine 200 Schuss aushalten. Es reiche, wenn sie einmal tödlich sei."

    Das ist natürlich eine Super Idee... Jeder Honk kann sich also ne Knarre ausdrucken, die dann auchnoch wenn man pech hat, beim Schuss in der Hand explodiert. Ganz, ganz toll.
    Ich hoff genug Idioten reißen sich damit die Finger weg und die entwickler werden ordentlich verklagt.

  2. Re: Plastikknarre?

    Autor: mc-kay 24.08.12 - 12:08

    Jeder Honk hat auch einen 10.000$ 3D Drucker zu hause steht.

  3. Re: Plastikknarre?

    Autor: kawahori 24.08.12 - 12:13

    Sollte auch auf einem Reprap oder Konsorten klappen, aber wenn man ein Patrone mit niedriger Ladung nimmt sollte das mit dem Gasdruck machbar sein.
    Das größere Problem ist die Hitzeentwicklung die den Lauf nach dem ersten Schuss schmelzen wird, es sei denn es gibt 3D-Drucker die Robustere Polymere wenn möglich mit Carbonfasern drin drucken könnten. Damit kann man sich dann auch eine Glock oder HK USP Nachbauen.

  4. Re: Plastikknarre?

    Autor: shazbot 24.08.12 - 12:15

    Nach während des 2ten Weltkrieges wurden "ähnliche" Waffen hergestellt. Die waren aus billigem Blech, konnten jeweils nur einen Schuss abfeuern und im Griff waren 10 Patronen verstaut. Diese Waffen wurden dann mit dem Fallschirm in einer kleinen Box abgeworfen, um Zivilisten die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu verteidigen. Einziger Zweck: Sich eine echt Waffe zu besorgen, z.B. durch das erschießen eines gegnerischen Soldaten um dessen Gewehr zu bekommen.
    Das mit dem Waffendrucken erinnert mich etwas daran.

    Das Ding heißt übrigens FP-45 Liberator, hier ein informatives Video für die dies interessiert:
    [www.youtube.com]

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.12 12:16 durch shazbot.

  5. Re: Plastikknarre?

    Autor: burzum 24.08.12 - 12:16

    Die sehr erfolgreiche Glock 17 besteht zu 45% aus Plastik...

    http://www.glock-waffen-technik.at/index.php?p=1_2_GLOCK-WAFFEN

    Und laß noch ein paar Jahre ins Land gehen und die Drucker günstiger und besser werden.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Plastikknarre?

    Autor: lolwut 24.08.12 - 12:27

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sehr erfolgreiche Glock 17 besteht zu 45% aus Plastik...
    > Und laß noch ein paar Jahre ins Land gehen und die Drucker günstiger und
    > besser werden.

    Noch lachen wir ... man müsste das als Anreiz nehmen, um die Geräte davor zu sichern, ähnlich wie Farbkopierer (theoretisch) keine Geldscheine drucken können. Das hält zumindest die breite Masse davon ab, Unfug zu treiben. Die Dinger werden nicht ewig 10k kosten. Und wenn die Bedienung irgendwann mal so einfach wird wie einen normalen Drucker zu bedienen, ist es nicht mehr lustig, wenn Kinder oder pubertierende Halbaffen sich schussfähige Waffen ausdrucken können.

  7. Re: Plastikknarre?

    Autor: kawahori 24.08.12 - 12:28

    Der 3D Drucker PWDR, wenn es klappt das der Lasersintern kann mit Metall und Keramik.
    Dann kann man merh oder Minder problemlos die Waffe Herstellen für Mehrfache Benutzung.

  8. Re: Plastikknarre?

    Autor: der_wahre_hannes 24.08.12 - 12:28

    Einfach einen weiteren Kredit aufnehmen, fertig.

  9. Re: Plastikknarre?

    Autor: 9life-Moderator 24.08.12 - 12:36

    Man könnte natürlich auch einen Dolch "drucken". Wie fest ist dieser Kunststoff?

  10. Re: Plastikknarre?

    Autor: sasquash 24.08.12 - 12:38

    Naja, ein guter Waffenlauf wird aber nie gedruckt werden können..
    Schon alleine, weil das Metal nachträglich verdichtet wird und nicht jeder eine entsprechende Maschine zuhause stehen hat ^^
    Bzw. keine Sau verfügt über sowas privat ..

  11. Re: Plastikknarre?

    Autor: kawahori 24.08.12 - 12:41

    Der Kunststoff ist ABS Plastik, denke einfach an Lego was die Stbilität angeht.

  12. Re: Die Freiheit verklagen? SUPER Idee.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.12 - 12:41

    Hier der Link zum Original PR Text von @dxliberty:

    https://forum.golem.de/kommentare/foto/3d-druck-toedliche-schusswaffe-zum-selbstdrucken/weltklasse-die-schaffen-das-noch-original-pr-text-anbei/66258,3089520,3089520,read.html#msg-3089520

  13. Re: Plastikknarre?

    Autor: AnnonymerAnalphabet 24.08.12 - 12:42

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sehr erfolgreiche Glock 17 besteht zu 45% aus Plastik...
    >
    > www.glock-waffen-technik.at
    >
    > Und laß noch ein paar Jahre ins Land gehen und die Drucker günstiger und
    > besser werden.

    Bei den Plastikwaffen ist der Griff und weitere Teile aus hitzebeständigen Kunststoff. Der Lauf wird aus geschmiedeten hoch-veredelten Stahl gefertigt und genau da ist die Schwierigkeit. Ich glaube sogar, dass die Waffe vielleicht einmal tödlich ist - für den Schützen selbst wenn der lauf zerfetzt wird.

    Aber Dummen und Waffen-Narren soll es recht geschehen.

  14. Re: Plastikknarre?

    Autor: kawahori 24.08.12 - 12:52

    Wenn der Lauf Massiv genug ist kann zumindest ein schuss möglich sein, niedrige Pulverladung und als Material ein Temperaturbeständigeres Polymer als ABS denn ist es möglich, nur wird das nie die Präzision und Langlebigkeit vom normalen Lauf erreichen.
    Aber es gibt auch 3D Drucker die metallpulver im Lasersinter verfahren formen, oder man nimmt zur not ein einfaches stahlrohr ohne Züge im lauf.

  15. Re: Plastikknarre?

    Autor: cry88 24.08.12 - 12:53

    ziemlicher dünnpfiff, man kann sich ja schlecht auch munition ausdrucken. da würd ich mir lieber nen speer machen^^

  16. Re: Plastikknarre?

    Autor: kawahori 24.08.12 - 12:57

    Zur Munition, https://forum.golem.de/kommentare/foto/3d-druck-toedliche-schusswaffe-zum-selbstdrucken/es-gibt-solche-projekte-doch-schon-mit-cnc-fraesen/66258,3089534,3089534,read.html#msg-3089534"

  17. Re: Plastikknarre?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.12 - 13:01

    Mit ABS als härter sollte das alles Zeitnah machbar sein. Libertas!

    "Mein Weltbild meiner Mitmenschen ist in Orndung. Und deins?"

  18. tolle story.

    Autor: fratze123 24.08.12 - 16:37

    noch nie davon gehört. quelle?

  19. paranoid?

    Autor: fratze123 24.08.12 - 16:39

    am besten weckglasgummies verbieten. wenn du mit ner zwille n stein an kopf bekomsmt, kannst du auch sterben...

  20. Re: Plastikknarre?

    Autor: Fotobar 24.08.12 - 19:02

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte natürlich auch einen Dolch "drucken". Wie fest ist dieser
    > Kunststoff?


    Dann kannst du dich ebenso in deiner Küche bedienen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  2. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  3. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.


  1. 13:27

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:03

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37