1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: US-Forscher bauen Objekte aus…

Haut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haut?

    Autor: Halley 10.07.13 - 12:54

    versteh ich das richtig? die einzig starre struktur die das ding zusammenhält ist eine milchhaut?

    und wie gedenken die herrn ingenieure das ganze auch so zu machen das es hält?

    vielleicht noch ein wenig gelierzucker beimischen?

    --------------------------
    ich bin wie TKKG:
    -stark wie Tarzan
    -klug wie Karl
    -verfressen wie Klößchen
    -und ähh...hübsch wie Gabi

  2. Re: Haut?

    Autor: glurak15 10.07.13 - 13:53

    Davon steht nichts im Text, aber ich gehe mal stark davon aus, dass das Metall nach einer gewissen Trocknungszeit stabil wird.
    Man muss es ja nicht gleich nach dem Druck verwenden.

  3. Re: Haut?

    Autor: Eheran 10.07.13 - 14:00

    Nein, das wird nicht fest.
    Das bleibt flüssig, wie es ist.
    Ähnlich wie Wassertrofen in einem Spinnennetz - haltbar ist etwas anderes.

  4. Re: Haut?

    Autor: EddiEdward 10.07.13 - 14:30

    Warum muss man eine solche Neuigkeit direkt hinsichtlich ihrer fehlenden Anwendbarkeit kritisieren? Ich will gar nicht darauf hinaus, dass man den Anwendungsfall vielleicht noch suchen muss. Als viel wichtiger bei solchen Erfindungen erachte ich die davon ausgehende Inspiration für andere Denker. Solche Neuigkeiten können auch als "Türöffner" für bisher kaum durchdachte Themengebiete wirken...

    Aber um auf den OP direkt einzugehen: Auch dieses Material hat einen Schmelzpunkt. Darunter ist es fest. Schafft man also die erforderlichen Rahmenbedingungen (Druck/Temperatur), ergibt sich vielleicht eher was? Wasser wird auch unter seinen Schmelzpunkt gekühlt, um seine festen Eigenschaften zu nutzen...

    Alles in allem würde ich raten, solche Ideen/Möglichkeiten weniger zu werten, als sie aufzunehmen, abzuspeichern und ggf. eine eigene Anregung herauszuziehen. Vor allem auch deshalb, weil die Erfinder (zumindest kommt im Artikel nichts Gegensätzliches heraus) keinen konkreten Anwendungsfall im Sinn haben, welchen man kritisch beurteilen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.13 14:31 durch EddiEdward.

  5. Re: Haut?

    Autor: Halley 10.07.13 - 15:30

    ich bin der letzte der erfindungen schlecht machen möchte.

    jedoch ist keine anwendbarkeit vorhanden. und wirklich innovativ ist es auch nicht. man könnte auch eine düse aus wolfram nehmen, das auf eine temperatur knapp über den schmelzpunkt von Eisen aufheizen und dann "drucken". genau das gleiche wie im bericht nur mit einer höheren temperatur.

    andersherum kann man das auch mit wasser machen: wasser über den gefrierpunkt auf eine kalte oberfläche "drucken". es ist halt nicht das produkt, sondern mehr die umgebungsbedingungen die das "innovativ" erscheinen lassen.

    --------------------------
    ich bin wie TKKG:
    -stark wie Tarzan
    -klug wie Karl
    -verfressen wie Klößchen
    -und ähh...hübsch wie Gabi

  6. Re: Haut?

    Autor: ck2k 11.07.13 - 12:21

    Halley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > versteh ich das richtig? die einzig starre struktur die das ding
    > zusammenhält ist eine milchhaut?

    Nein, das verstehst du falsch, es ist keine Milch im Spiel, also auch keine Milchhaut :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39