1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3Doodler: Der 3D-Drucker für…

Mal ehrlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ehrlich...

    Autor: Keridalspidialose 05.09.13 - 23:14

    damit spritzt man 5 Minuten rum, dann landet das Ding in der Ecke und verstaubt.

    Alternativ kauft man sich eine Heisklebepistole im Baumarkt und saut damit ein wenig rum, oder noch besser man bastelt mit Knetmasse.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Mal ehrlich...

    Autor: Natchil 06.09.13 - 00:05

    ja so wie mit allem halt, oder nicht?

  3. Re: Mal ehrlich...

    Autor: Beaminister 06.09.13 - 08:59

    Also ich kann mir schon vorstellen, dass man damit uner umständen auch ein paar ordentliche handwerkliche Ersatzprodukte hinbekommt....
    das wäre für meine zwecke auch der einzige sinn eines 3D-Druckers, falls irgenwo mal irgendwas abgebrochen ist und mann sich dtzende Euros für ersatzteile sparen will...

  4. Re: Mal ehrlich...

    Autor: ichbinhierzumflamen 06.09.13 - 09:50

    denke das ist eher nichts für den heimuser, sondern was für die industrie

  5. Re: Mal ehrlich...

    Autor: CybroX 06.09.13 - 10:42

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denke das ist eher nichts für den heimuser, sondern was für die industrie

    Bei der genauigkeit? xD
    Eher für Hobby bastler oder prototypenbau von eigenentwickelten Rahmen um die Masse inzuschätzen, mehr aber wohl nicht.

  6. Re: Mal ehrlich...

    Autor: ichbinhierzumflamen 06.09.13 - 10:48

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinhierzumflamen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > denke das ist eher nichts für den heimuser, sondern was für die
    > industrie
    >
    > Bei der genauigkeit? xD
    > Eher für Hobby bastler oder prototypenbau von eigenentwickelten Rahmen um
    > die Masse inzuschätzen, mehr aber wohl nicht.

    Die Genauigkeit hängt von deiner Hand ab, die bei dir wohl recht zitterig ist =)

  7. Putzig ...

    Autor: Lox 06.09.13 - 16:28

    ... von künstlerischen Aktivitäten scheint hier niemand auch nur GEHÖRT zu haben! ^^

  8. Re: Mal ehrlich...

    Autor: mnementh 06.09.13 - 16:30

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinhierzumflamen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > denke das ist eher nichts für den heimuser, sondern was für die
    > industrie
    >
    > Bei der genauigkeit? xD
    > Eher für Hobby bastler oder prototypenbau von eigenentwickelten Rahmen um
    > die Masse inzuschätzen, mehr aber wohl nicht.
    Sie beschreiben ja ganz genau wozu sie es brauchen: Um leicht fehlgeschlagene Drucke zu korrigieren. Ich denke dass sie intern mit dem Ding ziemlich viel Geld sparen im Vergleich damit den Fehldruck wegzuwerfen. Somit für industrielle Nutzer als Ergänzung zu 3D-Druckern sinnvoll. Ob es privat so viel Sinn macht - das hängt wohl stark davon ab, wie gut Du Dir Objekte im Vorfeld vorstellen kannst und dann mit ruhiger Hand bauen kannst. Verlangt also immenses persönliches Geschick.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal an der Drau, Wien (Österreich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  3. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.