1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Neuer Algorithmus für Photoshop…

Was ist daran so neu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran so neu?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.11 - 11:43

    Das dürfte auch nur etwas dekonvolutionartiges sein. Adobe hat's halt nur mal wieder in ne vernünftige GUI gepackt. Beeindruckend ist meiner Meinung nach die Berechnung der PSF.

  2. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: hachre 11.10.11 - 12:38

    lol

  3. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: borstel 11.10.11 - 12:47

    Also die Berechnung der IFG finde ich noch beeindruckender ...

  4. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: Amüsierter Leser 11.10.11 - 13:18

    i-g.o.l.e.m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte auch nur etwas dekonvolutionartiges sein. Adobe hat's halt nur
    > mal wieder in ne vernünftige GUI gepackt. Beeindruckend ist meiner Meinung
    > nach die Berechnung der PSF.

    Ich fänd das praktisch.
    Wenn es nicht neu ist, gibt's da bereits was brauchbares bei GIMP oder vergleichbarem?

  5. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: hachre 11.10.11 - 13:24

    Natürlich nicht... Es ist nur wie immer das typische wer-hats-zuerst-erfunden Gelaber von so Trollen die hier rumhängen - wie auch immer in den EV / Hybrid Threads.

  6. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.11 - 14:26

    Mach dich nicht lächerlich iGolem.

    Ernsthaft jetzt.

  7. Re: Was ist daran so neu?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.11 - 14:27

    bla bla, wenn hier ein ***** ist, dann bist du das.

    Natürlich gibts da schon Lösungen.

    Selbst Photoshop hat's schon integriert, nämlich beim Filter selektikiv schärfen, aber nur in einer sehr einfachen Form. Die zugrunde liegende Technologie ist aber vergleichbar.
    Von Topaz gibts das Plugin InFocus.
    Der ImageAnalyzer hat eine schnelle Decon-Funktion.
    Es gibt unendlich viele Lösungen im wissenschaftlichen Bereich, z.B. der Mikroskopie und Astrofotografie. Einfach mal googeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.11 15:03 durch mb (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  4. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch Lite für 174,99€, Miitopia für 37,99€, Roccat Kone Aimo für 47,50€,
  2. (u. a. Crucial Ballistix Max RGB DDR4-4000 MHz 32GB Kit für 283,99€, Crucial P5 1TB PCIe SSD...
  3. (u. a. Dualsense + Pulse 3D Headset für 139,99€, Dualsense + Spider-Man: Miles Morales für 79...
  4. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

    1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
    2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
    3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen