Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Photoshop CC soll Schärfe maskieren

Mehr oder weniger nützlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr oder weniger nützlich

    Autor: CaseyJones 13.06.14 - 13:03

    Derlei Features sind bestimmt super für professionelle Großanwender wie Agenturen, an die sich Adobe Software ja ohnehin hauptsächlich richtet und welche regelmäßig eine große Anzahl an Fotos in kurzer Zeit freistellen und/oder retuschieren müssen.

    Als normaler User lässt sich aber auch sehr viel mit älteren Photoshopversionen oder gar freier Software bewerkstelligen. Ich persönlich finde Photoshop CS3 am angenehmsten, bin aber eben auch kein professioneller Anwender und stelle nur gelegentlich Fotos für persönliche Zwecke oder kleinere Auftragsarbeiten frei.

    Die besten Ergebnisse liefert meiner Meinung nach immer noch das Freistellen per Maskierungsmodus. Der Zeitaufwand ist natürlich etwas höher, aber die Qualität der Freistellung ist unbestreitbar.
    Im Notfall geht ja auch das magnetische Lasso und gelegentlich kann ich sogar dem Schnellauswahlwerkzeug etwas abgewinnen.

  2. Re: Mehr oder weniger nützlich

    Autor: tibrob 13.06.14 - 17:48

    Du sagst es. Adobe geht es um professionelle Anwender/Agenturen/Freelancer usw. ... Lieschen Müller, die ihre Urlaubsphotos aufhübschen will, ist gut mit Open Source oder "kleineren" Lösungen gut bedient.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  3. Re: Mehr oder weniger nützlich

    Autor: violator 14.06.14 - 08:53

    Lieschen Müller ist eben nicht die Zielgruppe und war es auch nie, da ists klar, wenn die mit solchen Funktionen nicht viel anfangen kann. ;)

  4. Re: Mehr oder weniger nützlich

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.14 - 08:59

    Ich hab auch aktuell noch leichte Zweifel ob das bei Motiven die tatsächlich einen schwierigen Hintergrund haben genauso funktioniert wie im Video. Ich kenne übrigens mittlerweile eine ganze Reihe von hervorragenden Amateurfotografen die auch total auf Darktable abfahren. Das Programm entwickelt sich im Moment wirklich außergewöhnlich gut und nicht jeder gute Fotograf ist auch in der Werbebranche tätig, bzw möchte/muss er nicht unbedingt ständig seine Aufnahmen derartig sezieren. Man kann auch kunstvoll und auf professioneller Ebene arbeiten ohne selbige zu manipulieren. Daher gilt für GiMP auch ähnliches,für einige ist sind solche Workflow-Orgien zu weit von der eigentlichen Fotografie entfernt. Und natürlich darf man nicht vergessen das es noch einige dutzend weitere gute Programme neben Photoshop,GiMP und Darktable gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48