Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Photoshop Touch für Smartphone

Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Autor: zatto 27.02.13 - 09:52

    Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

  2. Re: Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Autor: .ldap 27.02.13 - 10:02

    Mehr Hipster Instagram Bilder :-)

  3. Re: Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Autor: jejo 27.02.13 - 11:10

    zatto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Zum Bearbeiten von Bildern, nehme ich an.

  4. Re: Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Autor: Senf 27.02.13 - 11:54

    Als ich vor vielen Jahren mit Photoshop angefangen habe, hatten die Bildschirme noch eine geringere Auflösung als heutige Telefone :D

    Gruß,
    Senf

  5. Re: Wozu braucht man Photoshop auf einem Telefon?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.13 - 05:15

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich vor vielen Jahren mit Photoshop angefangen habe, hatten die
    > Bildschirme noch eine geringere Auflösung als heutige Telefone :D

    Es kommt nicht nur auf den Bildschirm an.

    Die Eingabemoeglichkeiten auf einem SmartPhone sind so unterschiedlich von einem Desktop -- dass die Frage wirklich berechtigt ist.

    Hauptsache alles fuers SmartPhone, egal ob es sinnvoll ist oder nicht??

    Was kommt als naechstes? Visual C++ fuers SmartPhone? Oder ein komplettes Buch-Authoring-System fuers SmartPhone, fuer den, der mal Harry Potter 8 im Bus oder der Disco schreiben will?

    Vermutlich erscheint der naechste Bestseller ohnehin als Tweet!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01