Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildbearbeitung: Google-Algorithmus…

Simple lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Simple lösung

    Autor: mekkv2 19.08.17 - 21:20

    Ohne Wasserzeichen versehene Bilder einfach nur in niedriger Qualität und geringer Auflösung anbieten - fertig. 100-%-Ausschnitt noch mit anbieten zur Beurteilung der Qualität. Andere Bildagenturen wie z.b. getty bieten für Bestandskunden große Layoutbilder zum Download an ohne Wasserzeichen.

    Aber dazu ist das Geschäft von den kleinen Bildagenturen zu miefig.

  2. Re: Simple lösung

    Autor: MarioWario 19.08.17 - 22:08

    Deswegen auch Googles Interesse: Je weniger gute Bilder - desto geringer der Such-Profit.
    Im Grunde sollten alle kommerziellen Websiten nur Bilder in 640X480 zeigen - bis die User sich einloggen.

  3. Re: Simple lösung

    Autor: violator 20.08.17 - 11:49

    Noch simpler: Einfach Wasserzeichen einbauen, die nicht transparent sind und dazu dünne Linien, die quer übers Bild ragen. Die kann man dann eben nicht durch Vergleiche mit anderen Bildern rausrechnen, weil man den Inhalt der Stelle bei jedem Bild komplett nachbauen müsste.

  4. Re: Simple lösung

    Autor: mekkv2 21.08.17 - 06:53

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch simpler: Einfach Wasserzeichen einbauen, die nicht transparent sind
    > und dazu dünne Linien, die quer übers Bild ragen. Die kann man dann eben
    > nicht durch Vergleiche mit anderen Bildern rausrechnen, weil man den Inhalt
    > der Stelle bei jedem Bild komplett nachbauen müsste.


    Das ist aber auch nicht schwer, Photoshop beherrscht das schon seit Jahren nahezu perfekt.

  5. Re: Simple lösung

    Autor: LH 21.08.17 - 09:41

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch simpler: Einfach Wasserzeichen einbauen, die nicht transparent sind
    > und dazu dünne Linien, die quer übers Bild ragen. Die kann man dann eben
    > nicht durch Vergleiche mit anderen Bildern rausrechnen, weil man den Inhalt
    > der Stelle bei jedem Bild komplett nachbauen müsste.

    Dafür gibt es bereits diverse Lösungen, kaum ein Bild ist so einzigartig, dass sich die fehlenden Bereiche nicht heute entweder durch die Umgebenden Pixel errechnen lassen, oder durch vergleiche mit anderen Bildern integrieren ließen.

  6. Re: Simple lösung

    Autor: the_wayne 21.08.17 - 09:56

    Das alles erinnert mich doch ganz stark an Dr. Olaf Böhme (imho ein Comedy-Geheimtipp für Leute, die fließend Sächsisch verstehen).
    Der hat mal zum Thema Kryptographie und Kryptoanalyse sinngemäß gesagt:
    "Merken Sie eigentlich was die hier mit Ihnen machen?! Sie werden aufgeteilt. Die einen sitzen da in nem Raum und versuchen, dass die Anderen es nicht rauskriegen. Die Anderen sitzen im Raum daneben und versuchen es doch raus zu bekommen. Und wenn sie es geschafft haben, dann versuchen die einen es noch besser zu machen und die Anderen versuchen es wieder raus zu bekommen... und das geht immer so weiter. Das hört nie auf! ..."
    (Kann man auf der DVD "Gezählt - Gelebt - Gewusst" sehen)

    Im Grunde ist das mit den Wasserzeichen nix anderes.

  7. Re: Simple lösung

    Autor: snowhite 27.08.17 - 17:45

    Ich schließe mich voll und ganz dem Tipp von Violator an.

    Ich gehe es genauso an... Sowohl auf Websiten als auch auf Facebook als auch auf Flickr. Klar sind die Bilder so weniger schön, aber ich kann sie ja wenn notwendig auch ohne Wasserzeichen zukommen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  4. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-50%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Elektroautos BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China
  2. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  3. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Azure Brainwave: Microsoft will FPGAs irgendwann überall anbieten
    Azure Brainwave
    Microsoft will FPGAs irgendwann überall anbieten

    Build 2018 Brainwave als Azure-Dienst, sprich die freie Verwendung eines FPGAs, ist nur der Anfang, wie Microsoft im Gespräch mit Golem.de sagt. Erst einmal wird noch experimentiert. Irgendwann könnten aber sogar mal Drohnen mit FPGAs ausschwärmen.

  2. DJI: Phantom-5-Drohne war nur nur ein Phantom
    DJI
    Phantom-5-Drohne war nur nur ein Phantom

    Mitte Mai 2018 wurden Bilder herumgereicht, die angeblich die künftige Drohne DJI Phantom 5 mit Wechselobjektivkamera zeigten. Nun stellt der chinesische Hersteller klar: Zu sehen war nur eine Spezialanfertigung im Kundenauftrag.

  3. Microsoft: Microsoft Office wird mit Spyware verglichen
    Microsoft
    Microsoft Office wird mit Spyware verglichen

    Das Sammeln von Daten in Microsoft Office steht in der Kritik. Ein Twitter-Nutzer fordert, dass bis auf das Bit aufgeschlüsselt wird, welche Daten der Hersteller erhebt und sieht im Fehlen einer Abschaltmöglichkeit eine Verletzung der DSGVO. Er zieht sogar Parallelen zu Spyware.


  1. 10:05

  2. 10:00

  3. 09:42

  4. 09:19

  5. 09:01

  6. 08:01

  7. 04:00

  8. 23:27