1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildbearbeitung: Google verschenkt teure…
  6. Thema

Teuer ist was anderes...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 13:27

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eher nicht weil man dadurch massenweise verhuntzte hässliche Bilder
    > bekommt
    >
    > Ja, wenn man keine Ahnung von dem hat, was man tut. Und was hat das jetzt
    > mit Nik-Filters zu tun? Ich kann ich PS auch die Helligkeit viel zu hoch
    > drehen und das sieht dann scheisse aus, ist deswegen PS jetzt scheisse?

    Das Hauptprodukt von Nik sind Filter - Photoshop wird nicht als Filterpacket sondern als Bildbearbeitungssoftware beworben.

  2. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 29.03.16 - 15:22

    Ja, deswegen rendere ich die Filter auf ne eigene Ebene, die ich dann nur mit vielleicht 15% opacity nutze. Gibt nen guten Touch, aber verkackt das Bild nicht.

  3. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: violator 29.03.16 - 20:09

    Und bei beiden kann man mit Reglern Dinge einstellen. Das Argument "damit bekommt man nur verhunzte Bilder" ist einfach bescheuert, weil das nur vom Nutzer abhängig ist und nicht von der Software. Die ist hier einwandfrei und wird oft benutzt.

  4. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: unbuntu 30.03.16 - 11:36

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, deswegen rendere ich die Filter auf ne eigene Ebene, die ich dann nur
    > mit vielleicht 15% opacity nutze.

    Und warum stellst du die Filter nicht gleich so ein, dass sie so aussehen wie du es haben willst? O_o

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 30.03.16 - 12:50

    Ist ahlt sein Arbeitsstil, hat Vorteile es erst zu "übertreiben" und dann variabel eine Feinabstimmung zu machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15