1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bounce Imaging: Ballkamera für Feuerwehr…

Hilft der Feuerwehr sicher niemals

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Eheran 07.11.12 - 12:15

    GANZ sicher.
    Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?

    Polizei... theoretisch zumindest, aber wie oft haben wir in Deutschland solche Kriegsähnlichen situationen?

    Bundeswehr... viel zu langsame/anfällige/schlechte Lösung, wird auch hier nicht eingesetzt werden.


    PS: Das ist natürlich nur meine Meinung und Gegenwind ist herzlich willkommen - kann ja sein, dass ich mir das völlig falsch vorstelle.

  2. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: NERO 07.11.12 - 12:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GANZ sicher.
    > Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder
    > an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und
    > bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?
    >
    > Polizei... theoretisch zumindest, aber wie oft haben wir in Deutschland
    > solche Kriegsähnlichen situationen?
    >
    > Bundeswehr... viel zu langsame/anfällige/schlechte Lösung, wird auch hier
    > nicht eingesetzt werden.
    >
    > PS: Das ist natürlich nur meine Meinung und Gegenwind ist herzlich
    > willkommen - kann ja sein, dass ich mir das völlig falsch vorstelle.


    Find die Idee irgendwie putzig - aber hier musste erstmal richtig verwerfen lernen. Ich sehe zwischen Einstürztrümmern schon 30 Bälle liegen...

  3. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: parafin 07.11.12 - 12:33

    Die Amis sind baseballerprobt, die werfen besser als wir hier...

  4. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Irminar 07.11.12 - 12:33

    Ich seh eher das Szenario einer geiselnahme und dann Fliegen den Geiselnehmern aufeinmal 2-3 Tennisbälle um die Ohren.

    Ich hab so das gefühl das das im Geiselnehmer eine gewisse Panik auslösen könnte ;)

  5. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Eheran 07.11.12 - 12:38

    Wieviele Geiselnahmen haben wir in Deutschland in den letzten 25 Jahren gehabt?
    In denen die Polizei schon vor Ort war, <25m weit entfernt vom Geiselnehmer?
    Und der Geiselnehmer Ortsgebunden?

    Würde mich mal interessieren...

  6. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Nolan ra Sinjaria 07.11.12 - 13:06

    Irminar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab so das gefühl das das im Geiselnehmer eine gewisse Panik auslösen
    > könnte ;)

    *g* beim Lesen des Artikels dachte ich mir, dass die Militärversion dann noch nen Sprengsatz mit Fernzünder hat ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  7. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: burzum 07.11.12 - 13:18

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder
    > an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und
    > bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?

    Du hast den Artikel gelesen? Den Part mit den Sensoren? Gerade Gas ist für die Feuerwehr interessant, Temperatur auch. Es muß nicht brennen (ergo kein Rauch) um eine Gasansammlung in einem Raum zu haben in dem vielleicht ein Mensch liegt und schon hat der Ball den Zweck erfüllt.

    > Polizei... theoretisch zumindest, aber wie oft haben wir in Deutschland
    > solche Kriegsähnlichen situationen?

    Man unterhält weder Militär noch Polizei weil permanent etwas passiert sondern genau für den Fall das etwas passieren könnte. Mit Deiner Denke kannst Du ja auch gleich all Deine Versicherungen kündigen - wie oft brennt schon schließlich Dein Haus ab oder wirst Du ausgeraubt? *Wenn* etwas passiert bist Du über die Versicherung glücklich und die Einsatzkräfte - und erst recht die Opfer - über jedes Hilfsmittel.

    > Bundeswehr... viel zu langsame/anfällige/schlechte Lösung, wird auch hier
    > nicht eingesetzt werden.

    Woher weißt Du das es anfällig ist? Schon ausprobiert? Aha.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.12 13:18 durch burzum.

  8. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: SoniX 07.11.12 - 13:49

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast den Artikel gelesen? Den Part mit den Sensoren? Gerade Gas ist für
    > die Feuerwehr interessant, Temperatur auch. Es muß nicht brennen (ergo kein
    > Rauch) um eine Gasansammlung in einem Raum zu haben in dem vielleicht ein
    > Mensch liegt und schon hat der Ball den Zweck erfüllt.

    Hattest du schonmal nen Brand?

    Da ist absolut überhaupt keine Zeit für so ein Spielzeug. 5 Minuten mit so nem Ball rummachen sind da undenkbar. Wasser an und löschen heissts da und das sofort.

    Gase werden rausgeblasen, dazu haben sie leistungsstarke Gebläse mit.

    Ein rumrollender Ball würde da nichts helfen. Hilft ja nichts wenn der Ball am Boden rumrollt, das Gas sich aber oben ansammelt. Gleiches mit der Temperatur; der Ball rollt unten die Hitze ist aber oben.

    Ausserdem hat die Feuerwehr ja sowieso schon sehrgute Messgeräte um diverse Gase und auch Temperaturen messen zu können. Dazu brauchen die nichtmal reingehen.

    > Man unterhält weder Militär noch Polizei weil permanent etwas passiert
    > sondern genau für den Fall das etwas passieren könnte. Mit Deiner Denke
    > kannst Du ja auch gleich all Deine Versicherungen kündigen - wie oft brennt
    > schon schließlich Dein Haus ab oder wirst Du ausgeraubt? *Wenn* etwas
    > passiert bist Du über die Versicherung glücklich und die Einsatzkräfte -
    > und erst recht die Opfer - über jedes Hilfsmittel.

    Und deswegen soll sich jetzt jede Polizeistation solch Spielzeug auf Vorrat anlegen?

    > Woher weißt Du das es anfällig ist? Schon ausprobiert? Aha.

    Ich glaube kaum, dass eine billige Kugel um 500Dollar auch nur ansatzweise in die Nähe von professionellen Werkzeugen kommt wie sie ja schon eingesetzt werden. Solche "richtigen" Messgeräte kosten schnell einen 5stelligen Betrag...

  9. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: SoniX 07.11.12 - 13:51

    Meiner Meinung nach siehst du das ganz richtig.

    Mag ja sein, dass es für den einen oder anderen Einsatzzweck geeignet ist (wovon mir aber gerade keiner einfällt), aber für den täglichen Gebrauch ist das einfach nur Unsinn.

    Spielzeug, nicht mehr und nicht weniger.

  10. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Falkentavio 07.11.12 - 14:05

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GANZ sicher.
    > Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder
    > an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und
    > bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?

    Wenn das die Leben der Feuerwehrleute retten kann? Löschen kann man ja trotzdem schon, aber die Jungs die da rein müssen müssen sich ja eh erstmal alles anziehen, dicht machen usw. In der Zeit können "Späher" den Ball werfen und schauen ob man rein muss, in welche Räume man muss, in welche Räume man nicht gehen kann, all sowas. Natürlich gibt der Ball dir keine genaue Karte (wobei, mit Ultraschallsensoren eine 3D Karte anfertigen?), aber zumindest ein paar offensichtliche Fallen die der Feuerwehrmann in seinem Anzug und mit stark eingeschränkter Sicht nicht erkennen kann lassen sich so vielleicht erkennen bevor jemand rein tritt.

    Jedes Bild das so ein Ball macht kann das Leben eines Opfers oder eines Retters retten.

  11. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: SoniX 07.11.12 - 14:31

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das die Leben der Feuerwehrleute retten kann? Löschen kann man ja
    > trotzdem schon, aber die Jungs die da rein müssen müssen sich ja eh erstmal
    > alles anziehen, dicht machen usw. In der Zeit können "Späher" den Ball
    > werfen und schauen ob man rein muss, in welche Räume man muss, in welche
    > Räume man nicht gehen kann, all sowas.

    Die kommen ja schon fertig angezogen zum Einsatzort. Wenn da einer anfangen würde mit dem Ball rumzumachen, würde wertvolle Zeit verlorengehen. Da ist jede Minute kostbar!

    > Natürlich gibt der Ball dir keine
    > genaue Karte (wobei, mit Ultraschallsensoren eine 3D Karte anfertigen?),
    > aber zumindest ein paar offensichtliche Fallen die der Feuerwehrmann in
    > seinem Anzug und mit stark eingeschränkter Sicht nicht erkennen kann lassen
    > sich so vielleicht erkennen bevor jemand rein tritt.

    Die wissen schon was sie tun; die sind ja nicht blöd. Die lernen sowas und wissen schon was gefährlich werden kann und was nicht.

    > Jedes Bild das so ein Ball macht kann das Leben eines Opfers oder eines
    > Retters retten.

    Was bei einem Brand irgendwo bei 0 brauchbaren Bildern resultieren wird.

    Wenn du den wirklich in ein Zimmer rollen würdest in dem ein Brand herrscht würde der einfach nur schmelzen. Da herrschen hunderte Grad! Man könnte richtig zusehen wie der zur Suppe wird.
    Es ist auch stark zu bezweifeln ob man damit wirklich was sehen könnte, denn meist ist da alles komplett vernebelt drin.
    Gegen die Gefahr vor einer Rauchexplosion hilft er auch nicht, denn wenn die mal etwas öffnen um den Ball reinzuwerfen wäre es schon zu spät.

  12. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: lala1 07.11.12 - 17:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GANZ sicher.
    > Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder
    > an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und
    > bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?

    Genau das dachte ich mir auch. Die Feuerwehr ist sicher bloß so ein Pseudo-Anwendungsgebiet damit es nicht zu militaristisch aussieht.

  13. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: am (golem.de) 07.11.12 - 20:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GANZ sicher.
    > Oder stehen die dann erstmal 10min rum und gucken sich irgendwelcher Bilder
    > an, auf denen man sowieso nichts erkennen kann (Rauch, Feuer...), und
    > bewegen sich dann langsam mal ins Gebäude?

    Brandbekämpfung macht nur einen Bruchteil der Einsätze aus. Sie retten Katzen aus Bäumen, pumpen nach Überschwemmungen Keller aus, kümmern sich um die Gefahrenabwehr bei Unfällen, bevor was explodieren könnte und evakuieren Verletzte aus allen möglichen und unmöglichen Ortslagen (auch wenn da nix brennt und nix brennen kann). Das ist der Alltag.

    Gerade in letzteren Fällen ist eine Vorabaufklärung sinnvoll: wenn zum Beispiel wegen Baufälligkeit oder Wetterunbillen ein Haus eingestürzt ist und Ermittlungen notwendig sind, ob da nicht noch jemand im Keller verschüttet ist und ein Baggereinsatz zu früh käme.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  14. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Eheran 07.11.12 - 21:02

    Und was genau würde diese Ding dabei bringen?

  15. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: am (golem.de) 07.11.12 - 22:30

    Es kann einfacher sein, einen oder mehrere billige Kameraball da rein rollen zu lassen als umständlich eine Endoskopkamera da hinein zu führen. Letzteres ist stets schwierig, weil ein möglichst knickfreier Kanal da sein muss und wenn nicht, dann erfordert es hohes Geschick vom Bediener und dessen Fähigkeit, in einem Trümmerdurchgang nicht die Orientierung des Kamerakopfes zu verlieren.

    Anmerkung: hier nicht den gedanklichen Fehler machen, dass der Ball alles andere ersetzen soll, er ist ein weiteres Werkzeug.

    Anmerkung 2: Mal zur Einordnung - ein professionelles Endoskop-Set mit einer(!) Kamera und Nutzlänge von zwei Metern ohne weitere Messeinrichtungen kostet minimum 600 Euro.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  16. Re: Hilft der Feuerwehr sicher niemals

    Autor: Brand 08.11.12 - 09:00

    Nur wenn das Endoskop schlecht reinpasst, passt der Ball wohl noch weniger, oder?

    Von wegen knickfreier Kanal in Fingerdicke zum Verhältnis einer tennisballgroßen Kamera.

    Außerdem gibt es heute schon flexible Endoskope...

    Bei einem Katrastropheneinsatz bei verschütteten Gebäuden wo es noch genügend große Hohlräume gibt und mann dadurch Verschüttete findet, sind die Bälle sicherlich eine gute, preiswerte Alternative.

    "Jeder kann die Welt nur einmal retten"
    "Das ist eine völlig andere Welt, Käpt'n..."
    "Was? Na, denn mal los!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
  2. DENIC Services GmbH & Co. KG, Darmstadt
  3. IKK gesund plus, Magdeburg
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43