Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canon: Neue Ixus-Kameras ab 140 Euro

Innovation ist was anderes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 11:07

    Die Ixus Modelle sind seit gefühlten 6 Jahren identisch. Die wenigen kleinen Neuerungen jeder Generation rechtfertigen i.d.R. kein Upgrade. Na gut, wenn man das Modell von 2008 hat, kann man wohl mal ein neues kaufen....aber so wirklich verlockend sind diese Produkte nicht.

    #sb

  2. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 11:45

    Das ist deine Meinung. Nicht jede Kamera muss eine Innovation sein. "Was sind gefühlte 6 Jahre"? Ich würde mal eher sagen, das es eine moderate Modellpflege ist, mit wenigen Verbesserungen. Das ist normal bei allen Herstellern so. Ab und an kommt eine Revolution, aber meistens gibt es keine Neuerungen oder großartige Verbesserungen / Veränderungen.

    Das es für dich nicht Grund genug ist auf ein neues Modell umzusteigen, kann ich eventuell verstehen. Kommt drauf an welches du hast (oder meckerst du hier einfach nur so rum?).

    Ich habe mal kurz die Datenblätter mit ähnlichem Preis verglichen. Einmal das 2 Jahre Vorgänger Modell Canon Digital Ixus 105 IS für 190 Euro und das jetztige Canon Digital Ixus 135 für 170 Euro.

    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_105_IS.aspx
    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_135.aspx

    Was mir auffällt:
    - 16 statt 12 Megapixel
    - Exif 2.3 statt 2.2
    - zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    - Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    - mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    - Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    - leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    - Videoformat H.264 statt AVI
    - zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich

    Das so auf die Schnelle. Vermutlich hat sich etwas an der Bildqualität ebenfalls getan und irgendwelche Goodies. Wie geschrieben, es ist keine Revolution. Ein Upgrade würde sich hier für mich dennoch lohnen, obwohl nur 2 Jahre liegen. Wäre ich ein Kompaktknipser, hätte ich mir vermutlich alle 2-3 Jahre eine neue angeschafft, auch wenn diese gar keine Revolution mit sich bringt.

  3. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 13:25

    > 16 statt 12 Megapixel
    --- bringt bei der verwendeten Sensorgröße eher schlechtere Bilder
    > Exif 2.3 statt 2.2
    --- Keinen nennenswerten Vorteile
    > zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    --- Das ist klasse :-)
    > Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    --- Gleicher Akku, neuer Name
    > mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    --- Mehr Zoom kann mögl. die Bildqualität reduzieren.
    > Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    --- Das ist topp.
    > leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    --- ack
    > Videoformat H.264 statt AVI
    --- Das AVI ist ein Daten-Container, H.264 ein Kompressionsverfahren. Zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
    > zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich
    Indeed, 25 fps sind klasse.

  4. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 19:49

    Ach ich sehe schon, ein notorischer Nörgler.

    - Warum sind dir 25 fps zu wenig? Merkst den Unterschied zwischen 30 fps und 25 sicher nicht so sehr. Es ist als zusätzliche Option gegenüber der alten Version verfügbar, um eine höhere Auflösung zu erreichen. Denn 640x480 sind ja auch topp, oder irre ich mich gerade?

    - Verstehst du was von Belichtungszeiten? Mit 1/2.000 kann man ein klein wenig kürzer belichten und wer so rum experimentiert wie ich, der kann das mal gebrauchen. Mir sind manchmal 1/4.000 an meiner Kamera zu wenig und wünschte, ich hätte die 1/8.000 der Top Kameras.

    - Das mehr Brennweite in einem Objektiv möglicherweise die Bildqualität beeinträchtigen kann, weiß ich auch. Meistens spielt das bei diesen Kameras eine nicht mehr erhebliche Rolle, so das es viel wichtiger ist, wie weit sie reicht. Und da ist der Nutzen für manche eben bei mehr Brennweite. Für dich mag es egal sein, aber die Masse juckts nicht.

    - Integrierte WiFi ist richtig klasse. Ich wünschte, meine Kamera hätte das auch. Dann müsste ich nicht mit diesen EyeFi Karten rum hantieren.

    - Exif 2.3 ist eben der modernere Standard. Wie gesagt, niemand behauptet hier nennenswerte Neurungen zu haben. Es ist Modellpflege und darum geht es.

    - Wie bei dem Zoom, muss es nicht zwangsweise so sein, das 16 MP gegenüber 12 MP wesentlich schlechter ist. Bei guten Lichtverhältnissen kann man sogar mehr Details einfangen. Automatisch schlechter ist es nämlich nicht. Das müsste man im Test erst einmal heraus finden, bevor man das behauptet. DA hat sich so manch einer schon getäuscht.

    Es gibt eben doch Gründe ein neueres Modell zu kaufen. Und noch mehr Gründe, die in einem Datenblatt eben nicht stehen. Es sind noch andere Attribute vorhanden, z.B. ob die Menüs und Funktionen alle flüssig sind. Oft hakt es bei den "billigen" Kameras.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Dataport, Hamburg
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 15,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27