Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canon: Neue Ixus-Kameras ab 140 Euro

Innovation ist was anderes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 11:07

    Die Ixus Modelle sind seit gefühlten 6 Jahren identisch. Die wenigen kleinen Neuerungen jeder Generation rechtfertigen i.d.R. kein Upgrade. Na gut, wenn man das Modell von 2008 hat, kann man wohl mal ein neues kaufen....aber so wirklich verlockend sind diese Produkte nicht.

    #sb

  2. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 11:45

    Das ist deine Meinung. Nicht jede Kamera muss eine Innovation sein. "Was sind gefühlte 6 Jahre"? Ich würde mal eher sagen, das es eine moderate Modellpflege ist, mit wenigen Verbesserungen. Das ist normal bei allen Herstellern so. Ab und an kommt eine Revolution, aber meistens gibt es keine Neuerungen oder großartige Verbesserungen / Veränderungen.

    Das es für dich nicht Grund genug ist auf ein neues Modell umzusteigen, kann ich eventuell verstehen. Kommt drauf an welches du hast (oder meckerst du hier einfach nur so rum?).

    Ich habe mal kurz die Datenblätter mit ähnlichem Preis verglichen. Einmal das 2 Jahre Vorgänger Modell Canon Digital Ixus 105 IS für 190 Euro und das jetztige Canon Digital Ixus 135 für 170 Euro.

    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_105_IS.aspx
    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_135.aspx

    Was mir auffällt:
    - 16 statt 12 Megapixel
    - Exif 2.3 statt 2.2
    - zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    - Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    - mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    - Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    - leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    - Videoformat H.264 statt AVI
    - zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich

    Das so auf die Schnelle. Vermutlich hat sich etwas an der Bildqualität ebenfalls getan und irgendwelche Goodies. Wie geschrieben, es ist keine Revolution. Ein Upgrade würde sich hier für mich dennoch lohnen, obwohl nur 2 Jahre liegen. Wäre ich ein Kompaktknipser, hätte ich mir vermutlich alle 2-3 Jahre eine neue angeschafft, auch wenn diese gar keine Revolution mit sich bringt.

  3. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 13:25

    > 16 statt 12 Megapixel
    --- bringt bei der verwendeten Sensorgröße eher schlechtere Bilder
    > Exif 2.3 statt 2.2
    --- Keinen nennenswerten Vorteile
    > zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    --- Das ist klasse :-)
    > Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    --- Gleicher Akku, neuer Name
    > mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    --- Mehr Zoom kann mögl. die Bildqualität reduzieren.
    > Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    --- Das ist topp.
    > leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    --- ack
    > Videoformat H.264 statt AVI
    --- Das AVI ist ein Daten-Container, H.264 ein Kompressionsverfahren. Zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
    > zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich
    Indeed, 25 fps sind klasse.

  4. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 19:49

    Ach ich sehe schon, ein notorischer Nörgler.

    - Warum sind dir 25 fps zu wenig? Merkst den Unterschied zwischen 30 fps und 25 sicher nicht so sehr. Es ist als zusätzliche Option gegenüber der alten Version verfügbar, um eine höhere Auflösung zu erreichen. Denn 640x480 sind ja auch topp, oder irre ich mich gerade?

    - Verstehst du was von Belichtungszeiten? Mit 1/2.000 kann man ein klein wenig kürzer belichten und wer so rum experimentiert wie ich, der kann das mal gebrauchen. Mir sind manchmal 1/4.000 an meiner Kamera zu wenig und wünschte, ich hätte die 1/8.000 der Top Kameras.

    - Das mehr Brennweite in einem Objektiv möglicherweise die Bildqualität beeinträchtigen kann, weiß ich auch. Meistens spielt das bei diesen Kameras eine nicht mehr erhebliche Rolle, so das es viel wichtiger ist, wie weit sie reicht. Und da ist der Nutzen für manche eben bei mehr Brennweite. Für dich mag es egal sein, aber die Masse juckts nicht.

    - Integrierte WiFi ist richtig klasse. Ich wünschte, meine Kamera hätte das auch. Dann müsste ich nicht mit diesen EyeFi Karten rum hantieren.

    - Exif 2.3 ist eben der modernere Standard. Wie gesagt, niemand behauptet hier nennenswerte Neurungen zu haben. Es ist Modellpflege und darum geht es.

    - Wie bei dem Zoom, muss es nicht zwangsweise so sein, das 16 MP gegenüber 12 MP wesentlich schlechter ist. Bei guten Lichtverhältnissen kann man sogar mehr Details einfangen. Automatisch schlechter ist es nämlich nicht. Das müsste man im Test erst einmal heraus finden, bevor man das behauptet. DA hat sich so manch einer schon getäuscht.

    Es gibt eben doch Gründe ein neueres Modell zu kaufen. Und noch mehr Gründe, die in einem Datenblatt eben nicht stehen. Es sind noch andere Attribute vorhanden, z.B. ob die Menüs und Funktionen alle flüssig sind. Oft hakt es bei den "billigen" Kameras.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Blink XT2: Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit
    Blink XT2
    Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit

    Die neue Blink XT2 kann im Überwachungsmodus zwei Jahre lang mit einem Satz AA-Batterien betrieben werden. Zudem hat Amazon die Bewegungserfassung mit konfigurierbaren Aktivitätszonen verbessert. Aufnahmen landen direkt im Cloud-Speicher, für den nicht extra gezahlt werden muss.

  2. Streamingdienst: Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+
    Streamingdienst
    Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+

    Von Schneewittchen über Tron bis Star Wars: Drei Stunden lang zeigt Disney Szenen aus praktisch allen Filmen und Serien, die zum Start von Disney+ verfügbar sein werden. Einiges davon haben Zuschauer hierzulande wohl noch nicht gesehen.

  3. Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften
    Cloud Computing
    AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

    Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.


  1. 10:47

  2. 10:32

  3. 10:16

  4. 09:00

  5. 08:28

  6. 16:54

  7. 16:41

  8. 16:04