Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Print: HP-Drucker für Googles…

Und dann darf nur ich drucken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann darf nur ich drucken

    Autor: j_d_ 01.04.11 - 20:44

    Also bisher konnte ich meine Drucker einfach im Netzwerk freigeben und jeder im Netzwerk konnte drucken. Die logische Fortsetzung davon ist, dass ich ein paar Leuten die Möglichkeit gebe über meinen Drucker von überall zu drucken.
    Soweit ich das bisher bei Google Cloud Print gesehen habe, wird der Drucker mit meinem Googleaccount verknüpft. Ich kann den Drucker nicht für andere freigeben und nur ich kann damit drucken.
    Also muss sich jetzt jeder eine eigenen Drucker kaufen mit dem er von überall drucken kann.

    Früher: 1 Drucker - 1 Ort (LAN) - n Personen
    Heute: n Drucker - n Orte - 1 Person

  2. Re: Und dann darf nur ich drucken

    Autor: lh123 02.04.11 - 09:31

    Scheint nicht so zu sein, wenn ich den Text richtig verstehe:

    "Die E-Print-Funktion lässt sich über E-Mail ansteuern. Dazu erhält der Drucker eine eigene, zufallsgenerierte E-Mail-Adresse, an die der Anwender die Druckaufträge schickt

    Eine Liste der befugten Benutzer lässt sich zum Schutz vor unerwünschten Druckaufträgen erstellen. "

    Wenn man Benutzerzugriffe steuern kann, müssen ja auch mehrere drucken können.

    mfg lh

  3. Re: Und dann darf nur ich drucken

    Autor: t_e_e_k 03.04.11 - 22:55

    du wirfst hier google cloud print und hp e-print durcheinander....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Galaxy J4+ und J6+: Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    Galaxy J4+ und J6+
    Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    Mit dem Galaxy J4+ und dem Galaxy J6+ hat Samsung seine Einsteigerreihe um zwei neue Smartphones erweitert. Besonders das Galaxy J6+ mit seiner Dualkamera und dem Fingerabdrucksensor im Einschalt-Button an der Seite macht einen interessanten Eindruck.

  2. Ericsson: Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist
    Ericsson
    Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist

    Bezahlbar ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland nur im Frequenzspektrum unter 1 GHz. Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig laut Ericsson wünschenswert, doch da liegt DVB-T2.

  3. NAND und DRAM: Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten
    NAND und DRAM
    Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    Lieber die Vormachtstellung ausnutzen statt zu investieren. Der US-Nachrichtendienst Bloomberg befürchtet, dass Samsung die Preise für Flash-Speicher hoch halten will, nachdem das Unternehmen Erwartungen für 2019 nach unten korrigiert hat. Eine Alternative wäre es, zu investieren und einen Vorsprung zu den zwei verbliebenen Konkurrenten aufzubauen.


  1. 17:10

  2. 16:45

  3. 16:30

  4. 16:09

  5. 15:25

  6. 14:51

  7. 14:11

  8. 13:15