Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Contactless Payment: Gemalto testet…

Wann begreifen die Leute das endlich?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: FreiGeistler 09.01.18 - 07:49

    Biimetrische Daten eignen sich als Login, zur Identifizierung.
    Nicht als Zugangsschutz.

  2. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: schily 09.01.18 - 10:40

    Unsinn: Biometrische Daten eignen sich als zusätzlicher Schutz.

    Eine passende Kombination könnte z.B. der Besitz der Karte in Verbindung mit dem Finger sein.

  3. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: chefin 09.01.18 - 15:21

    Dein Fingerabdruck ist auf der Karte drauf. Mit dem Diebstahl der Karte hat er das Geld. Bis du den Verlust bemerkst trägst du die Haftung. Erst wenn du den verlust meldest, wird die Karte gesperrt und Abhebungen danach sind Risiko der Bank.

    Damit ist es wie ein Geldschein für Täter und wenn sie schnell arbeiten, bist du haftbar. Würde man es anders machen, wäre es ein nettes Spiel Geld abzuheben und danach die Bank anzurufen und die Karte sperren zu lassen und das Geld wird zurück gebucht. Ich würde dann mein Kartenlimit auf 10.000 setzen lassen und alle 2 Monate abheben und sperren lassen, dann Bank wechseln. 5000/mtl steuerfrei muss man erstmal verdienen.

  4. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: sneaker 09.01.18 - 15:35

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Fingerabdruck ist auf der Karte drauf. Mit dem Diebstahl der Karte hat
    > er das Geld. Bis du den Verlust bemerkst trägst du die Haftung.
    Nein. Die Banken übernehmen auch den Schaden zwischen Verlust und Meldung, solange der Kunde unverzüglich meldet, sobald er den Verlust bemerkt.

    > Damit ist es wie ein Geldschein für Täter und wenn sie schnell arbeiten,
    Für den Täter ist es völlig egal, ob Karteninhaber, Bank oder Händler haftet.

    > Würde man es anders machen, wäre es ein nettes Spiel Geld
    > abzuheben und danach die Bank anzurufen und die Karte sperren zu lassen und
    > das Geld wird zurück gebucht. Ich würde dann mein Kartenlimit auf 10.000
    > setzen lassen und alle 2 Monate abheben und sperren lassen, dann Bank
    > wechseln.
    Die Banken verlangen, daß der Kartenmißbrauch durch eine dritte Person "glaubhaft" gemacht wird. I.d.R. geschieht dies durch Anzeige bei der Polizei. Das könnte also auffallen, auch wenn Du es bei verschiedenen Banken versuchst.

  5. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: FreiGeistler 09.01.18 - 17:02

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsinn: Biometrische Daten eignen sich als zusätzlicher Schutz.
    Eben nicht. Weil man sie bei Missbrauch nicht wechseln kann.
    Besser eine Sicherheits-Frage.
    >
    > Eine passende Kombination könnte z.B. der Besitz der Karte in Verbindung
    > mit dem Finger sein.

    Stichworte "Fingerabdruck" und "Holzleim".
    Solche Kärtchen hält man üblicherweise zwischen den Fingern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. OTIS GmbH & Co. OHG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau
    Nissan
    Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

    Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.

  2. Handelskrieg: Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen
    Handelskrieg
    Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen

    Trump setzt seine Kampagne gegen Huawei fort und will nun auch die Europäer zwingen, nicht mehr in China produzieren zu lassen. Die USA haben keinen eigenen 5G-Ausrüster.

  3. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
    Jobs durch Huawei
    "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

    Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.


  1. 16:28

  2. 16:13

  3. 15:47

  4. 15:35

  5. 15:19

  6. 14:54

  7. 14:30

  8. 14:00