Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Contactless Payment: Gemalto testet…

Wann begreifen die Leute das endlich?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: FreiGeistler 09.01.18 - 07:49

    Biimetrische Daten eignen sich als Login, zur Identifizierung.
    Nicht als Zugangsschutz.

  2. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: schily 09.01.18 - 10:40

    Unsinn: Biometrische Daten eignen sich als zusätzlicher Schutz.

    Eine passende Kombination könnte z.B. der Besitz der Karte in Verbindung mit dem Finger sein.

  3. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: chefin 09.01.18 - 15:21

    Dein Fingerabdruck ist auf der Karte drauf. Mit dem Diebstahl der Karte hat er das Geld. Bis du den Verlust bemerkst trägst du die Haftung. Erst wenn du den verlust meldest, wird die Karte gesperrt und Abhebungen danach sind Risiko der Bank.

    Damit ist es wie ein Geldschein für Täter und wenn sie schnell arbeiten, bist du haftbar. Würde man es anders machen, wäre es ein nettes Spiel Geld abzuheben und danach die Bank anzurufen und die Karte sperren zu lassen und das Geld wird zurück gebucht. Ich würde dann mein Kartenlimit auf 10.000 setzen lassen und alle 2 Monate abheben und sperren lassen, dann Bank wechseln. 5000/mtl steuerfrei muss man erstmal verdienen.

  4. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: sneaker 09.01.18 - 15:35

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Fingerabdruck ist auf der Karte drauf. Mit dem Diebstahl der Karte hat
    > er das Geld. Bis du den Verlust bemerkst trägst du die Haftung.
    Nein. Die Banken übernehmen auch den Schaden zwischen Verlust und Meldung, solange der Kunde unverzüglich meldet, sobald er den Verlust bemerkt.

    > Damit ist es wie ein Geldschein für Täter und wenn sie schnell arbeiten,
    Für den Täter ist es völlig egal, ob Karteninhaber, Bank oder Händler haftet.

    > Würde man es anders machen, wäre es ein nettes Spiel Geld
    > abzuheben und danach die Bank anzurufen und die Karte sperren zu lassen und
    > das Geld wird zurück gebucht. Ich würde dann mein Kartenlimit auf 10.000
    > setzen lassen und alle 2 Monate abheben und sperren lassen, dann Bank
    > wechseln.
    Die Banken verlangen, daß der Kartenmißbrauch durch eine dritte Person "glaubhaft" gemacht wird. I.d.R. geschieht dies durch Anzeige bei der Polizei. Das könnte also auffallen, auch wenn Du es bei verschiedenen Banken versuchst.

  5. Re: Wann begreifen die Leute das endlich?!

    Autor: FreiGeistler 09.01.18 - 17:02

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsinn: Biometrische Daten eignen sich als zusätzlicher Schutz.
    Eben nicht. Weil man sie bei Missbrauch nicht wechseln kann.
    Besser eine Sicherheits-Frage.
    >
    > Eine passende Kombination könnte z.B. der Besitz der Karte in Verbindung
    > mit dem Finger sein.

    Stichworte "Fingerabdruck" und "Holzleim".
    Solche Kärtchen hält man üblicherweise zwischen den Fingern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  3. d.velop AG, Gescher
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    1. Fixed Wireless Access: Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
      Fixed Wireless Access
      Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

      Nokia hat neue Technik für den Fixed Wireless Access angekündigt. Das Unternehmen soll mit LTE höhere Datenraten im Festnetz bieten, die mit 5G noch ansteigen werden.

    2. Berlin: Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen
      Berlin
      Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen

      Der Netzbetreiber Colt will offenbar keine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Doch beide wollen Glasfaser in Berlin ausbauen.

    3. Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab
      Mikrotik
      Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

      Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.


    1. 19:02

    2. 17:09

    3. 16:53

    4. 16:23

    5. 16:10

    6. 15:54

    7. 15:30

    8. 15:30