Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera…

Lieber die P900

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber die P900

    Autor: badman76 10.07.18 - 13:44

    Ich würde dann lieber die P900 jedem empfehlen, der so einen langen Zoombereich benötigt. Nicht nur, dass diese etwas mehr als die Hälfte der P1000 kostet (rund ¤550), dafür auch f6.3 am langen Ende hat und kein f8. Klar es sind dann "nur" 2000mm statt 3000. Aber diese 1000mm fallen kaum ins Bild. Je größer die Brennweite, desto weniger verändert sich der Winkel. Es sind dann vielleicht 5-10% (wahrscheinlich sogar viel weniger) mehr Mond zu sehen aber keine 50% wie man vermuten könnte wegen der Brennweite ;-)

  2. Re: Lieber die P900

    Autor: thecrew 10.07.18 - 13:56

    Yup die p900 ist schon ne extreme "Spannerkamera"
    https://www.youtube.com/watch?v=m7ucG5RXA74

  3. Re: Lieber die P900

    Autor: badman76 10.07.18 - 14:01

    In einem Video wird das hier besonders gut sichtbar. Trotzdem das Ergebnis am langen Ende ist sehr matschig. Da sind auch bei 3000mm und f8 keine besseren Ergebnisse zu erwarten. Vor allem mit welchen Settings will man den Mond dann fotografieren? 1/3000 f10 mit stabilisierung und ISO800+?

  4. Re: Lieber die P900

    Autor: wonoscho 10.07.18 - 14:22

    Immer die gleichen merkwürdigen Argumente.

    Logisch: eine Vollformat-Kamera mit dazu passendem hochwertigen 3000 Tele macht wesentlich bessere Bilder. Allerdings kostet dieses Equipment dann auch mindestens das 20fache im Vergleich zur Coolpix P1000.
    Achja, und es wiegt natürlich auch das 20fache.
    Man wird den dazu passenden Fotokoffer sicher nicht überall hin mitnehmen wollen, wo man eine Bridge wie diese Nikon locker dabei haben kann.

    Kommt also immer drauf an
    - auf den Geldbeutel
    - auf den geplanten Verwendungszweck
    - und darauf, was man mit sich herumtragen bzw. -schleppen kann / will.

    My two Cent:
    Die beste Kamera ist die, die man dabei hat,
    wenn sich ein lohnenswertes Motiv zeigt.

    Die beste Fotoausrüstung taugt nämlich nichts, wenn sie zuhause liegt, weil man zu bequem war, sie mitzuschleppen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 14:26 durch wonoscho.

  5. Re: Lieber die P900 +1

    Autor: mxcd 10.07.18 - 14:33

    So ist es. Und mir wäre die P1000 wahrscheinlich schon zu heftig zum rumschleppen.

  6. Re: Lieber die P900 +1

    Autor: Ely 10.07.18 - 14:43

    Mir auch. Und 1,4 kg ist kein Fliegengewicht, besonders in der Hinsicht der zu erwartenden technische Bildqualität.

    Ich habe eine kleine Lumix GF7. Fürs winzige und leichte Gepäck schnalle ich das winzige 12-32 dran. Das kleine Ding ist knackscharf bis in die Ecken und alles zusammen wiegt keine 500 Gramm. Damit bekomme ich mit Ausschnitten einen recht großen "Zoom" hin, da die Bilder sogar in der 1:1-Ansicht einwandfrei sind.

  7. Re: Lieber die P900

    Autor: thecrew 10.07.18 - 14:54

    badman76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Video wird das hier besonders gut sichtbar. Trotzdem das Ergebnis
    > am langen Ende ist sehr matschig. Da sind auch bei 3000mm und f8 keine
    > besseren Ergebnisse zu erwarten. Vor allem mit welchen Settings will man
    > den Mond dann fotografieren? 1/3000 f10 mit stabilisierung und ISO800+?

    Du musst allerdings berücksichtigen. Das Video ist "Handheld" Und das ist bei dem Zoom schon sehr schwer. Zudem nutzt er natürlich am "Schluss" auch nochmal den digital Zoom der Kamera on top was das Bild natürlich matschig macht. Gibt auch ein paar auf youtube die haben das ganze auf einem Stativ das sieht das nochmal besser aus.

  8. Re: Lieber die P900

    Autor: happymeal 10.07.18 - 15:43

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yup die p900 ist schon ne extreme "Spannerkamera"
    > www.youtube.com

    Wirklich erstaunlich gut. Falls ich mal ein Foto der Area 51 machen möchte leih ich mir das Ding.

  9. Re: Lieber die P900

    Autor: demon driver 10.07.18 - 17:43

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer die gleichen merkwürdigen Argumente.
    >
    > Logisch: eine Vollformat-Kamera mit dazu passendem hochwertigen 3000 Tele
    > macht wesentlich bessere Bilder. Allerdings kostet dieses Equipment dann
    > auch mindestens das 20fache im Vergleich zur [...]

    Die P1000 liefert bei max. Brennweite, das lässt sich nachrechnen, aufgrund optischer Gesetze (Beugung) auf dem 1/2.3"-Sensor bestenfalls noch eine effektive Auflösung von rund 1 MP. Und da ist von dem gräßlichen Matsch, den jeder 1/2.3"-Sensor selbst bei Low-ISO nur zu liefern imstande ist, noch nicht mal geredet.

    Ich behaupte, eine aktuelle Micro-Four-Thirds-Kamera wird mit einem halbwegs ordentlichen 300mm-Objektiv via Ausschnitt noch eine ähnliche Detailauflösung liefern.

  10. Re: Lieber die P900

    Autor: FreierLukas 10.07.18 - 17:58

    Den Mond fotographieren klappt super weil das ja nen riesen Stern ist der Licht abgibt. Da rauscht nichts. Nen Vollmond ist so hell da kann ich mit meiner Superzoom in ISO100 bis auch 1/250 runter. Das Problem bei soner Superzoom ist die ist genau dafür geeignet. Zu allem anderen ist sie nicht zu gebrauchen da das Objektiv einfach schlecht ist. Für Spanner und Mondfotographen eine tolle Sache. Alle anderen sind mit ner günstigen Nikon DSLR + Tamron Objektiv besser beraten. Ober gleich nen gut & günstiges Teleskop für 200 Euro.

    Tamron Zoom: [www.amazon.de]

    Nikon D5300 [www.amazon.de]



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 18:03 durch FreierLukas.

  11. Re: Lieber die P900

    Autor: KPG 10.07.18 - 19:39

    Lieber Lukas,

    - "fotografieren" oder "photographieren", aber bitte keine Mischung aus beidem
    - Der Mond ist kein Stern
    - Der Mond gibt kein Licht ab, sondern er reflektiert Sonnenlicht.

    Ein 300-mm-Objektiv an einer Cropkamera (Nikon 1,5x) wirkt wie ein 450-mm-Objektiv an einer Kleinbildkamera. Die Coolpix hat jedoch ein - bereits umgerechnetes - 3.000-mm-Objektiv.
    Das ist 10x soviel. Bei 300 mm am Crop sieht ein rausvergrößerter Mond einfach nur nach Matsche aus. Ich verwende einen Celestron 8-Zöller für sowas an meiner Canon M3 (1,6x); 2000 mm Brennweite bei Blende 10. Das ist für den Mond genau richtig und entspricht umgerechnet aufs Kleinbildformat 3.200 mm. Stativ, Gegengewichte, Montierung und Teleskop wiegen dafür auch gleich mal 30 kg. Und Autofokus hat das Ganze auch keinen. Punkt für die Coolpix.

    Grüße
    Peter

  12. Re: Lieber die P900

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 20:35

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und Autofokus hat das Ganze auch keinen. Punkt für die
    > Coolpix.
    >
    > Grüße
    > Peter

    Autofokus für den Mond? Oder zum Spannen? :D

  13. Re: Lieber die P900

    Autor: davidcl0nel 10.07.18 - 23:03

    Auf den Mond fällt genauso aus 150 Millionen Kilometer Entfernung das Sonnenlicht wie auf die Erde. Beide reflektieren nur. (unterschiedliche Albedo, jaja, Details)
    Tagsüber brauchst du bei f/8 hier auf der Erde stehend welche Belichtungszeit bei ISO100? So zwischen 1/100 biw 1/500, je nach Sonnenintensität.
    Warum soll das beim Mond plötzlich anders sein?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06