Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera…

Mondkrater

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mondkrater

    Autor: M.P. 10.07.18 - 13:27

    Da gibt es ganz kleine, und welche, die mehr als 10 % der sichtbaren Fläche des Mondes bedecken....



    Den großen Krater (Mare Imbrium) mittig im linken oberen Quadranten kann man wahrscheinlich mit jeder Smartphone - Kamera erfassen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 13:34 durch M.P..

  2. Re: Mondkrater

    Autor: johnsonmonsen 10.07.18 - 15:31

    Hallo M.P.!

    Die Sichtbarkeit des Schattenwurfes an den Kratern (vom Mondrand) nehme ich als persönliches Alltagskriterium für schöne Aufnahmen des Erdtrabanten. Kann die Kamera das, bin ich zufrieden. Während sogar kompakte Consumer-Camcorder von heute dazu in der Lage sind, war dafür noch vor gar nicht allzu langer Zeit Profi-Equipment nötig gewesen. Für meinen Teil schätze ich die Entwicklung sehr.

    Hier zwei Aufnahmen, die zum Thema passen:
    >https://www.youtube.com/watch?v=vhS4sXWUx4Q
    >https://www.youtube.com/watch?v=Dyda_xil5uk

    Viele Grüße :-)!

  3. Re: Mondkrater

    Autor: M.P. 10.07.18 - 15:46

    Als Kind fand ich schon den Blick durch Opas 8x40 Fernglas auf den Mond faszinierend - da sah man zumindest auf der Hell/Dunkel-Grenze bei Halbmond auch schon viele Details ... die meintest Du wahrscheinlich auch mit ...

    > Sichtbarkeit des Schattenwurfes an den Kratern

  4. Re: Mondkrater

    Autor: johnsonmonsen 10.07.18 - 17:33

    >Als Kind fand ich schon den Blick durch Opas 8x40 Fernglas auf den Mond faszinierend - da sah man zumindest auf der Hell/Dunkel-Grenze bei Halbmond auch schon viele Details ... die meintest Du wahrscheinlich auch mit ...

    Genau, diesen Bereich bzw. den Schattenwurf darum meinte ich. Sah gerade auf Wikipedia, dass er auch "Terminator" genannt wird, was amüsant klingt, da er immer wieder zurückkommt ;-). Es ist auch so, dass man die Schatten noch ein Stück weit in der beleuchteten Zone sehen kann, je nach dem wie groß die Krater sind. Im ersten von mir oben verlinkten Video erkennt man das recht gut. So wirkt die Mondoberfläche noch plastischer.

    Viele Grüße :-)!

  5. Re: Mondkrater

    Autor: HerrMannelig 11.07.18 - 10:24

    ja, dachte ich mir auch. Und die Lichtstärke spielt beim Mond sowieso kaum eine Rolle, da er so hell strahlt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. DAN Produkte GmbH, Siegen
  4. innogames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi