Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera…

Teleskop + Smartphone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teleskop + Smartphone?

    Autor: FreierLukas 10.07.18 - 17:08

    Also ich finde für Leute die wirklich gerne den Mond oder andere Objekte im Himmel beobachten lohnt sich nen Teleskop mit ner Erdrotations-Kompensation viel viel mehr. Viele neue Modelle bieten die Möglichkeit direkt nen Smartphone anzubringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 17:08 durch FreierLukas.

  2. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: osolemio84 10.07.18 - 17:29

    Coole Sache. Und daran dann etwas möglichst hochauflösendes wie das Nokia 808, vorausgesetzt das Teleskop liefert genug Licht :)

  3. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: ArcherV 10.07.18 - 17:31

    Oder man nimmt eine halbwegs aktuelle MFT Kamera. Die haben auch noch einen hohen Cropfaktor, allerdings kann man diese mit einem T2 Adapter direkt an das Teleskop hängen. Besseres ISO Rauschverhalten und eine höhere BQ gibt es dann gratis dazu.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  4. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: osolemio84 10.07.18 - 17:38

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder man nimmt eine halbwegs aktuelle MFT Kamera. Die haben auch noch einen
    > hohen Cropfaktor, allerdings kann man diese mit einem T2 Adapter direkt an
    > das Teleskop hängen. Besseres ISO Rauschverhalten und eine höhere BQ gibt
    > es dann gratis dazu.

    Wäre natürlich noch besser. Oder eben gleich APS-C oder größer? Schließlich reden wir hier von Teleskopen, die einiges kosten dürften. Dann spart man vermutlich nicht ausgerechnet bei der Kamera.

  5. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: FreierLukas 10.07.18 - 17:46

    Nen gutes Einsteigerteleskop bekommst du für 200 Euro. Mein Punkt war dass nen Teleskop + normale Kamera günstiger sind als sonen Superzoom mit nem Minisensor. Kaufst du beides gebraucht kommst du mit nem Bruchteil aus.

  6. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: ArcherV 10.07.18 - 17:47

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre natürlich noch besser. Oder eben gleich APS-C oder größer? Schließlich
    > reden wir hier von Teleskopen, die einiges kosten dürften. Dann spart man
    > vermutlich nicht ausgerechnet bei der Kamera.

    Die haben dann aber einen kleineren Cropfactor und damit einen größeren Blickwinkel. Hier geht es doch um dem maximalen Zoom :-)

    rationale Grüße,
    ArcherV

  7. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: ArcherV 10.07.18 - 17:57

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nen gutes Einsteigerteleskop bekommst du für 200 Euro. Mein Punkt war dass
    > nen Teleskop + normale Kamera günstiger sind als sonen Superzoom mit nem
    > Minisensor. Kaufst du beides gebraucht kommst du mit nem Bruchteil aus.


    Natürlich, mit einem 200¤ Teleskop + Smartphone machst du aber keine super scharfen Mondaufnahmen.

    Wenn man erstmal ohne Teleskop starten will und man schon eine Systemkamera hat - egal ob DSLR/DSLM, Kleinbild/APSC/MFT - kann man auch mit einem Spiegelobjektiv starten.

    Die von Walimex / Samyang sind gar nicht mal so schlecht und die gibt es gebraucht ab 80¤. Dann brauch man natürlich noch den passenden Adapter. Oder man nimmt die gute alte Russentonne :-)

    rationale Grüße,
    ArcherV

  8. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: KPG 10.07.18 - 19:40

    1.200 mm bei Blende 5,0 reicht für den Mond.

  9. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: Ely 11.07.18 - 09:25

    Eine Russentonne habe ich hier irgendwo herumfliegen. Es ist schon ein Aufwand, damit zu fotografieren und das größte Problem ist bei solchen Brennweiten das Flirren der Luft. Die Bilder sehen immer irgendwie unscharf aus, auch wenn man den Dunst aus dem Bild entfernt hat.

  10. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: ArcherV 11.07.18 - 10:13

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Russentonne habe ich hier irgendwo herumfliegen. Es ist schon ein
    > Aufwand, damit zu fotografieren und das größte Problem ist bei solchen
    > Brennweiten das Flirren der Luft. Die Bilder sehen immer irgendwie unscharf
    > aus, auch wenn man den Dunst aus dem Bild entfernt hat.


    Jup das Problem hast du aber auch bei den teuren Teleobjektiven.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  11. Re: Teleskop + Smartphone?

    Autor: Ely 11.07.18 - 11:46

    Weiß ich, darum habe ich mir für kleines Geld die Russentonne organisiert. Weil ich für ein starkes Tele schlichtweg nicht viel Geld ausgeben wollte, denn egal wie teuer das Tele ist, die physikalischen/atmosphärischen Limitierungen bleiben. Außerdem brauche ich ein starkes Tele sehr selten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  3. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50