Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Kfz-Versicherungsrabatt bei…

Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: AssassinNr1 01.10.19 - 10:08

    Leider sorgen diese Cams eher dafür das sich noch mehr Leute für Ordnungshüter halten.

    Die bräuchten gleichzeitig auch einen Sensor der erkennt wie stark die Person den Verkehr behindert, während er ohne richtig zu schauen auf die Linke Spur wechselt oder es nicht für nötig hält die rechte Fahrbahnspur zu benutzen.

  2. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: M.P. 01.10.19 - 11:13

    Du meist also, das " ohne richtig zu schauen auf die Linke Spur" wechseln wird zunehmen, wenn die Gefahr besteht, dass man dabei gefilmt wird?

    Klingt für mich nicht einleuchtend...

    Spurwechseln mit Behinderung/Gefährdung ist auch ein Verkehrsvergehen, und dann gilt wohl der sonstige Grundsatz "wer Auffährt ist Schuld" nicht mehr ...

  3. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: AssassinNr1 02.10.19 - 09:22

    Ich persönlich würde nicht noch ein extra Gerät im Auto haben wollen. Integriert und unsichtbar von Innen wäre etwas anderes und es müsste vom Fahrzeughersteller selbst kommen.

    Derjenige hat nur eine Kamera die nach vorne gerichtet ist, weshalb man mit der Aufnahme nichts anfangen könnte.

    Das es ein Verkehrsvergehen ist, wissen die wenigsten oder denken sich einfach "er fährt schneller, also ist er schuld".
    Wenn jeder etwas mehr auf andere Achten würde, wären die Fahrten viel angenehmer.
    Damit sind natürlich auch die gemeint, die schneller fahren, indem die vielleicht mal langsamer oder noch schneller fahren. Beides kann dazu führen das derjenige auf der mittleren oder rechten Spur schneller mit seinem Überholvorgang starten kann.

    Soweit ich weiß kann man nicht wirklich etwas machen, wenn jemand durchgehend die mittlere oder linke Fahrbanspur benutzt, obwohl die rechte frei ist. Das müsste sich auch mal ändern, da genau die sich für unantastbar halten

  4. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: fabiausdemsüden 02.10.19 - 10:32

    Du klingst wie jemand der gern 200 fährt und der Meinung ist, jeder der langsamer fährt habe die linke Spur frei zu machen.
    Wegen solcher Leute wäre ich fast für generell 130, obwohl ich selbst oft deutlich schneller fahre.

    Die Autobahn ist weder deine Rennstrecke noch speziell *dein* Arbeitsmittel bei knappen Terminen. Sie ist ein Stück Infrastruktur für alle, die sie benutzen dürfen. Dass die LKW mit 80 Waren liefern und Tante Elke mit 120 ihre Nichte besuchen kann wiegt deutlich schwerer als die Interessen derer, die aus Termingründen (oder was auch immer) 200 fahren "müssen".

    Übrigens habe ich eine Dashcam hinten, verborgen, gegen Drängler und Lichthuper.

  5. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: Truster 02.10.19 - 13:08

    Du klingst wie jemand, der das Rechtsfahrgebot in der StVO (§2) nicht ganz verstanden hat.

    Vereinfacht gesagt: Natürlich ist die linke Spur freizumachen, wenn Spur rechts daneben frei ist.

    Was jedoch erlaubt ist: bei dreispurigen Fahrbahnen darf die mittlere Spur dauerhaft befahren werden, auch wenn sich auf der rechten Spur vereinzelnd Fahrzeuge befinden (§7 Abs. 3).

  6. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: Niaxa 02.10.19 - 13:33

    Ach wenn alle anderen brav Rechts 120 fahren, darfst du nur in den seltensten Fällen 200 fahren. Vorrausschauendes Fahren wird dir bei einem Aufprall mit 200 gesagt. Selbst wenn dir plötzlich jemand vor die Nase fährt. Bei 200 ist vorrausschauendes Fahren nur langsam etwas schwer :-).

  7. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: fabiausdemsüden 02.10.19 - 14:55

    Jupp. Und wenn nicht gerade Wochenende ist fahren rechts LKW mit 80. Ab 20 Differenz ist überholen erlaubt (hab ich zumindest in der Fahrschule so gelernt), d.h. in der mittleren Spur wird ca. mit 100..110 gefahren.

    Wenn ich jetzt links mit 130 fahre könnte ich wegen des Mindestabstands von einem halben Tachowert erst in eine Lücke von 130m rein - müsste aber sofort wieder raus, da ich ja aufhole. Um 5 Sekunden auf der mittleren bleiben zu könne muss die Lücke mindestens 310m lang sein.

    Ist sie kürzer, bleibe ich mit 130 links und alles andere wäre gegen die Stvo.

  8. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: Ben Stan 03.10.19 - 13:52

    AssassinNr1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bräuchten gleichzeitig auch einen Sensor der erkennt wie stark die
    > Person den Verkehr behindert, während er ohne richtig zu schauen auf die
    > Linke Spur wechselt oder es nicht für nötig hält die rechte Fahrbahnspur zu
    > benutzen.

    Das ergibt irgendwie keinen Sinn?
    Was kann der Nutzer der den "verkehr behindert" oder nach links zieht dann mit den Daten machen?

    Einzig interessant sind die Aufnahmen von dem, der dadurch eventuell auffährt.
    Und das sehe ich auf meiner Dashcam, wenn jemand nach links zieht, wo er nicht sollte, ebenso die Polizei und falls nötig der Richter.

  9. Re: Die Zahl derer die den Verkehr behindern steigt

    Autor: AssassinNr1 09.10.19 - 19:16

    fabiausdemsüden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du klingst wie jemand der gern 200 fährt und der Meinung ist, jeder der
    > langsamer fährt habe die linke Spur frei zu machen.
    > Wegen solcher Leute wäre ich fast für generell 130, obwohl ich selbst oft
    > deutlich schneller fahre.
    >
    > Die Autobahn ist weder deine Rennstrecke noch speziell *dein* Arbeitsmittel
    > bei knappen Terminen. Sie ist ein Stück Infrastruktur für alle, die sie
    > benutzen dürfen. Dass die LKW mit 80 Waren liefern und Tante Elke mit 120
    > ihre Nichte besuchen kann wiegt deutlich schwerer als die Interessen derer,
    > die aus Termingründen (oder was auch immer) 200 fahren "müssen".
    >
    > Übrigens habe ich eine Dashcam hinten, verborgen, gegen Drängler und
    > Lichthuper.

    Ich fahre gerne 200 wenn der Verkehr es erlaubt. Ändert aber auch nichts daran, dass derjenige der sich nicht rechts ein ordnen will den Verkehr behindert.

    Es ist doch vollkommen egal, wer aus welchem wie schnell fährt.
    Mir geht es nur darum das man nicht sinnlos den Verkehr behindert.


    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du klingst wie jemand, der das Rechtsfahrgebot in der StVO (§2) nicht ganz
    > verstanden hat.
    >
    > Vereinfacht gesagt: Natürlich ist die linke Spur freizumachen, wenn Spur
    > rechts daneben frei ist.
    >
    > Was jedoch erlaubt ist: bei dreispurigen Fahrbahnen darf die mittlere Spur
    > dauerhaft befahren werden, auch wenn sich auf der rechten Spur vereinzelnd
    > Fahrzeuge befinden (§7 Abs. 3).

    Ich verstehe es und sehe beim Rechtsfahrgebot auch das Problem.
    Gerade deshalb finden sich auch nachts um 2 Uhr mehr als genug Autofahrer auf der mittleren Spur, weshalb man dann 4 Spuren wechseln muss, nur um sich dann wieder richtig einordnen zu können. Erlaubt ja, aber sinnvoll? Manche versuchen aber auch alles zu rechtfertigen.

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AssassinNr1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die bräuchten gleichzeitig auch einen Sensor der erkennt wie stark die
    > > Person den Verkehr behindert, während er ohne richtig zu schauen auf die
    > > Linke Spur wechselt oder es nicht für nötig hält die rechte Fahrbahnspur
    > zu
    > > benutzen.
    >
    > Das ergibt irgendwie keinen Sinn?
    > Was kann der Nutzer der den "verkehr behindert" oder nach links zieht dann
    > mit den Daten machen?
    >
    > Einzig interessant sind die Aufnahmen von dem, der dadurch eventuell
    > auffährt.
    > Und das sehe ich auf meiner Dashcam, wenn jemand nach links zieht, wo er
    > nicht sollte, ebenso die Polizei und falls nötig der Richter.

    Ich habe doch bereits geschrieben, dass es nicht um die Aufnahmen von den neuen "Ordnungshütern" geht. Es geht darum das diese eben nur die Leute vor sich aufnehmen, während Sie selbst andere behindern. Und diese Leute haben keine Dash Cams.
    Was ist daran bitte so schwer zu verstehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57