1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die freien Alternativen zu Adobe…
  6. Thema

Leider ein Problem bei OpenSource

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: Stepinsky 15.03.22 - 21:34

    robos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nextcloud? Warum baut man da nicht mehr ein?
    > Warum kann ich nicht bei einem neuen Android die "Nextcloud Sync" App
    > installieren und die ballert mir meine Kontakte, Kalender, Dateien,
    > Foto-Sync, Fitness-App mit GPS Sync etc. rein?
    Meinst du eine fehlende Integration in Android? Weil Android ein System aus der Google Welt ist und Google schließlich deine Daten haben will.
    Oder meinst du die offizielle Nextcloud Android App? Schau dir die Github Insights an, dann weißt du, warum dort nicht alles geht, was du dir erträumst. Sind eben auch nur zwei Hauptentwickler.

    > Blender kriegt von div. Leuten (inkl. Adobe) Geld pro Monat und damit
    > zahlen die bezahlte Programmierer.
    Ja, weil Blender tatsächlich in Industrieprojekten genutzt wird (z.B. bei Ubisoft). Und dafür fließt dann auch Geld - aus reinem Eigeninteresse. Auch Adobe unterstützt Blender nicht aus Großzügigkeit, sondern weil sie Blender in ihre eigenen 3D-Tools einbinden wollen (Substance 3D-Suite).

    > Aber, wie von mir oben mal beschrieben, die haben auch seit Anfang an den
    > Koordinator.
    Wie schon gesagt: Blender hat eine sehr große und sehr rege Community. Hier passiert deutlich mehr, als in anderen Projekten - weil mehr Leute beitragen. Ein Koordinator kann nur koordinieren, wenn Beitragende da sind. Nebenbei: Selbst bei Blender hängt der größte Teil an einer Person (Campbell Barton).

  2. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: Stepinsky 15.03.22 - 21:35

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde, Mozilla hat einfach zu wenig in die Entwicklung des
    > Browser gesteckt. Firefox wurde immer träger und mit unnötigen Zwangsaddon
    > beglückt, während Chrome an ihnen vorbei raste. Und da sind ihnen die
    > Nutzer kontinuierlich abgewandert.
    Und nun müssen sie nach Googles Pfeife tanzen und sich mit werbefreundlichen Schnittstellen und einem zwangsweisen Fingerprinting durch einen regelmäßigen Computerscan abfinden.
    Was Privatsphäre-Optionen angeht, ist Firefox deutlich besser aufgestellt - wen wundert es...

  3. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: MountWalker 15.03.22 - 21:38

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt 3 oder 4 verschiedene Lösungen für ein Problem und alle sind sie
    > halbgar.

    Stimmt halt hinten und vorne nicht. Beispipelsweise gibt es eben nur ein einziges professionellansprechendes FLOSS-Projekt zu Photobearbeitung und das ist GIMP. Und es gibt nur ein einziges professionellanstprechendes FLOSS-Malprogramm und das ist Krita. Und andererseits ist es halt auch so, wenn jetzt jemand partout keinen Bock hat, mit der DocumentFoundation und deren Maintainment von LibreOffice zusammenzusarbeiten, weil er meint, dass alles anders sein müsse, dann baut er eben sein eigenes Programm mund stiftet OnlyOffice. Ist das jetzt ein wesentlicher Unterschied zu unfreier Software? Ist Adobe in jedem Bereich absoluites Monopol? QuarkXPress, FinalCut Pro, AVID - schonmal gehört? Photoshop ist so ziemlich das einzige Programm, das keine Konkurrenz hat und bei vielen Medienunternehmen spielt nocht die Integration der gesamten CreativeSuite eine Rolle - dass man keinen Import-Export machen muss, wenn man zwischen den Aufgabenbereichen wechselt, was hilfreich ist, wenn ein Mensch mehrere Aufgabenbereiche am Projekt ausfüllt. Aber AVID, QuarkXpress und FinalCut Pro haben allesamt keine Existenzangst, denen gehts prächtig obwohl sie, oh wie schlimm, Manpower von Adobe abziehen. Adobe wäre bestimmt viel besser, wenn die Entwickler der KOnkurrenzprodukte alle nur noch für Adobe arbeiten würden. :D

  4. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: Stepinsky 15.03.22 - 21:40

    grumbazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dazu gehören auch gute Hilfeseiten. Komm ich bei kommerziellen
    > Programmen durch wildes rumklicken nicht weiter hilft es $Programmname und
    > was ich machen will bei der nächstbesten Suchmaschine in die Maske zu
    > zergeln und stumpf das zu machen was beim ersten Treffer steht.
    Nicht meine Erfahrung. Schon gar nicht, wenn man auf das erst-beste Suchergebnis klickt. Das ist in vielen Fällen die schlechteste Antwort.

    > Bei vielen Opensourceprogrammen landet man in Foren die einem vorschlagen 3
    > verschiedene Plugins zu installieren (worauf hin ein Kampf entbrennt
    > welches das beste sei)
    Jetzt übertreibst du aber. ;-) Aber so wie du suchst, kommt dann nicht unbedingt die beste Antwort ganz oben. Bei Open Source bekomme ich oft weitaus qualifizierter Antworten, wenn ich aktiv nach einer Lösung frage und nett zu den Leuten bin ("Bitte"/"Danke" hilft auch hier).

  5. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: protego84 15.03.22 - 23:35

    robos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mozilla verballert 500 Mio./Jahr - für was?!

    Für lgbt und andere white knight Werbung.

  6. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: protego84 15.03.22 - 23:42

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf den Punkt gebracht. Zudem würde ich auch vorschlagen, einfach mehr ganz
    > frech von Pay-Lösungen zu kopieren. Auf ein UI gibts kein Copyright. Also
    > kopiert man was funktioniert.

    Bitte nicht. Ich will weder Microsofts Kachel und Ribbon Mist noch Apples hochglanzpolierten funktionslosen Oberflächen. Sehr viele open source Lösungen wie zum Beispiel Libreoffice kommen inzwischen mit einer großen Auswahl an Oberflächen.

  7. Re: Leider ein Problem bei OpenSource

    Autor: ashahaghdsa 16.03.22 - 11:37

    Na ja, es gibt schon viele Gebiete, wo es 5 Open Source Lösungen von gibt. Das muss nicht immer schlecht sein. Aber manchmal sind halt alle noch nicht ausgereift und die Frage ist natürlich berechtigt, ob die Entwickler sich nicht zusammentun sollten. Aber die haben nunmal getrennt angefangen und meistens will man ja nicht seine Arbeit einfach so wegwerfen.

    Manchmal sind auch beide gut. Darktable und RawTherapee z.B. Ich finde beide gut, aber wenn die zusammen nur eins Entwickeln würden, wäre mir das dennoch lieber. Aber so bin ich auch zufrieden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
  2. eRound Developer backend | frontend | fullstack (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  4. Abteilungsleitung Innovation und Evaluation (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Icarus für 16,49€, Sniper Elite 5 für 34,99€ Euro, Crusader Kings 3 für 13,99€)
  2. (u. a. Uncharted: Legacy of Thieves Collection PS5 für 15,38€, Horizon Forbidden West PS5 für...
  3. 559,99€ (man kann nicht direkt bestellen, sondern eine "Einladung anfordern". Nach Prüfung durch...
  4. 49€ (günstig wie nie, UVP 99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de