Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in…

Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

    Autor: TrudleR 31.08.15 - 14:35

    Dagegen kann man sich dann wohl nur noch hinter blanken Mauern und verspiegelten Fensterscheiben verstecken.

    Aber ja... Das Thema Privatsphäre und Datenschutz wird sowieso immer komplexer. Ich gehöre schon nicht zu den Leuten, die diese Dinge verbieten würden, weil man anderen halt eben auch schaden kann, statt nur seinen Spass zu haben.
    Der Schlusssatz mit den Paparazzi verwundert mich eigentlich beinahe schon. Sowas müsste doch schon lange gang und gäbe sein bei denen. Die Riskieren ja teilweise Kopf und Kragen mit ihren Aktionen.

    Irgendwann ist man nur noch im Luftschutzkeller ungestört, und davon gibt es auch immer weniger. :P

  2. Re: Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

    Autor: namenloser22 31.08.15 - 15:07

    in naher Zukunft sollte das noch kein Problem sein. Überlege mal wie groß der Quadrokopter sein muss damit er Stabil eine DSLR (Oder EVIL) plus 5000 mm Brennweite + gigantischen Gimbal der das stabilisieren kann tragen kann. Und selbst dann müsste die Belichtungszeit so kurz sein das nur noch Rauschen zu sehen ist :D

  3. Re: Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

    Autor: nightfire2xs 31.08.15 - 15:17

    namenloser22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in naher Zukunft sollte das noch kein Problem sein. Überlege mal wie groß
    > der Quadrokopter sein muss damit er Stabil eine DSLR (Oder EVIL) plus 5000
    > mm Brennweite + gigantischen Gimbal der das stabilisieren kann tragen kann.
    > Und selbst dann müsste die Belichtungszeit so kurz sein das nur noch
    > Rauschen zu sehen ist :D

    Das Gewicht ist nicht das Problem, selbst kleine Quadcopter können mit entsprechenden Motoren und Propellern ordentlich Gewicht tragen. Es gibt auch grössere "Schwebestative", welche 20kg und mehr tragen können.
    Das Problem ist eher die Brennweite und die damit einhergehenden Wackler. Man braucht nicht meinen, dass ein Quadcopter (egal welcher Bauart und Grösse) sehr störungsfrei/stabil fliegt, gerade die kleineren wackeln ordentlich. Das Gimbal muss also extrem sauber und schnell regeln, damit man überhaupt etwas fotografieren kann.
    Dazu dann noch das Problem, dass du manuell scharf stellen musst, was schlecht geht, wenn die Kamera in der Luft ist.

  4. Re: Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

    Autor: TrudleR 31.08.15 - 15:50

    Das ist mir schon klar, das ist der Feldstecher-Effekt. Aber die Technik wird sich dahingehen natürlich auch immer mehr verbessern, die Sensorik werden ja immer feiner. Theoretisch kann man ja auch näher ranfliegen und wird wohl immer noch nicht erkannt/gesehen.

    Man muss schliesslich bedenken, dass nicht jeder Spanner von 100m Entfernung eine Nahaufnahme z.B. von Brüsten will, sondern dann doch eher das Gesamtpacket. Jetzt sagen wir mal, Gesamtbild + nur 50m Abstand, und schon sind die Wackler massiv minimiert. :)

    Zu einem "Erpressungs-Foto" wäre man technisch auch heute schon locker fähig.

  5. Re: Digiskopie + Quadrocopter = Spionage-Anfängerset

    Autor: namenloser22 31.08.15 - 15:55

    Stimmt, selbst kleine Drohnen könnten das Gewicht heben. Die Frage nach der Akkulaufzeit ist dann aber auch nicht zu verachten :D

    Aber es wird intressant was uns die Zukunft bringt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. (-73%) 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00