Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Mittelformat für Einsteiger

Einsatzbereich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsatzbereich

    Autor: Klugscheisser 20.10.09 - 12:50

    Bedenkt man das man mit Mittelformat eigentlich nur gestellte Szenerien mit viel drumherum wie Licht, Reflektoren, Stativen und so weiter fotografiert und mit einer im vergleich zu einer einfachen SLR deutlich erhöhten Einstellzeit arbeitet und auch mit einer längeren Belichtungszeit ist zum einen die ISO Empfindlichkeit ausreichend. Zum anderen... Ein günstiger Einstieg in die Mittelformat-Fotografie sollte z.B. Fotografie-Absolventen eher willkommen sein, auch wenn das Gerät sicher nicht vergleichbar ist mit einer Ausrüstung um 50.-100.000 €. Das nur mal so am Rande...

  2. Re: Einsatzbereich

    Autor: Canon User 20.10.09 - 16:44

    Die Frage darf aber wohl doch erlaubt sein, wo nun letztlich der Vorteil einer 22MP Mittelformat-Kamera gegenüber einer 21MP KB-DSLR (5D II) ist.

    Rauscharmut bei hohen ISOs war bisher noch nie eine Domäne von MF-Rückteilen, da sind Canon & Co deutlich besser. Die Auflösung ist die selbe - hochwertige KB-Optiken können die 21MP auch bedienen. Freistellpotenzial ist auch nicht höher, da zwar der Sensor größer ist, aber dafür gibt es für KB deutlich lichtstärkere Optiken.

    Dafür kostet so ne Ausrüstung deutlich mehr als das doppelte, ist größer, schwerer, langsamer, unflexibler. Wo liegt nun der Vorteil?

  3. Re: Einsatzbereich

    Autor: Franz HAUSNER 21.10.09 - 10:32

    Warum Kleinbild oder Mittelformat? Es gibt optische Gesetze, die eine Erklärung sein können und es gibt Vorlieben in der Arbeitsweise.

    Auf einem 13x18 Foto kann man die Unterschiede in den Abbildungen der Aufnahmeformate feststellen. Dann gibt es noch den Unterschied der Sensoren CCD und CMOS und die geringeren Stückzahlen der Mittelformatrückteile.

    CANON, NIKON, OLYMPUS ect. können die Technik in ihrer ganzen Produktpalette ausnützen und kommen so auf größere Stückzahlen.

    Auch wenn ich etwas nicht will oder vielleicht blöd finde, kann mir die Entwicklung daraus in einigen Jahren zum Vorteil gereichen oder andere auf gute Ideen bringen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Hays AG, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45