Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Mittelformat für Einsteiger

Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: knips 20.10.09 - 08:56

    Eine einwandfreie, funktionsfähige Mittelformat-Rolleicord aus den 60ern gibts bei Ebay für rund 150 EUR. Eine Seagull (chin. Nachbau) für 60-80 EUR.

    Dazu passender 120er Rollfilm kostet 2-5 EUR/Stk, Negativ-Entwicklung ca 6 EUR. Oder man entwickelt selbst. 12 Bilder im Format 60x60mm, hochauflösend, mit grandioser Dynamik. Wer´s scannen (lassen) will, kann bedeutend mehr als 22MP rausholen.

    Man kann natürlich auch 8000 EUR für digitales Mittelformat ausgeben, dessen Technik in zwei Jahren veraltet ist. Jeder, wie er mag.

  2. Re: Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: OldFart 20.10.09 - 09:21

    knips schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine einwandfreie, funktionsfähige Mittelformat-Rolleicord aus den 60ern
    > gibts bei Ebay für rund 150 EUR. Eine Seagull (chin. Nachbau) für 60-80
    > EUR.
    >
    > Dazu passender 120er Rollfilm kostet 2-5 EUR/Stk, Negativ-Entwicklung ca 6
    > EUR. Oder man entwickelt selbst. 12 Bilder im Format 60x60mm,
    > hochauflösend, mit grandioser Dynamik. Wer´s scannen (lassen) will, kann
    > bedeutend mehr als 22MP rausholen.

    Ja und der neue Ektar und als Scanner den LS9000ED - das ist auch bei KB eine feine Sache, nur da gibt es ein grosses *ABER*.

    Die Sache ist nämlich die das Scanner langsam eingestellt werden. Schon bei KB hat man fast nur noch die Wahl zwischen Ramsch und sowas wie den 9000er (der dann auch MF kann) oder Imacon/Hasselblad und billig sind die nicht.

    > Man kann natürlich auch 8000 EUR für digitales Mittelformat ausgeben,
    > dessen Technik in zwei Jahren veraltet ist. Jeder, wie er mag.

    22MP MF dürfte vielen mehr als reichen und wenn das Ding in 2 Jahren noch funktioniert ist es vieleicht technisch veraltet, nur das ändert an den Resultaten nichts.

    Auch wenn ich Film also immer noch für eine feine Sache halte, aber so langsam sollte man sich schon auf Digital einstellen. Wer nicht schon wenigstens einen Scanner hat ist IMHO sehr schlecht beraten jetzt noch in Film zu investieren.

    Na und scannen lassen? Sowas wie Multi-Sampling, Multi-Exposure o. RAW Format kann man dann wohl vergessen und dann macht MF eigentlich keinen Sinn.

  3. Re: Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: Laury 23.10.09 - 16:20

    Das Ding richtet sich nicht an Amateure. Und die haben das Problem mit dem Scanner. Nach meinen Erfahrungen (die jetzt schon ein paar Jahre zurückliegen), kommt man mit z.B. mit einem Durchlichtscanner von Microtek zu 3000 Euro in der Praxis nicht die Qualität einer 20 MP-KB-DSLR. Vom immensen Aufwand möchte ich gar nicht erst reden. Staubreiner Raum, kalibrierte Produktionskette, nachträgliches Ausflecken...

    Für Leut, die damit ihr Geld verdienen müssen, erübrigt sich der Film sowieso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. KVV Kassel, Kassel
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. DoH-Standard: DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf
    DoH-Standard
    DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf

    Die Diskussionen zum Standard DNS over HTTPS (DoH) ähneln mittlerweile einer Propagandaschlacht. Häufig basiert die Kritik jedoch auf Unkenntnis und Falschinformationen. Wir stellen richtig.

  2. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.

  3. Neuzulassungen: Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos
    Neuzulassungen
    Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos

    Renault hat Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr sind 5.551 Renault Zoe zugelassen worden, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht.


  1. 09:04

  2. 07:31

  3. 07:19

  4. 23:00

  5. 19:06

  6. 16:52

  7. 15:49

  8. 14:30