Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Mittelformat für Einsteiger

Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: knips 20.10.09 - 08:56

    Eine einwandfreie, funktionsfähige Mittelformat-Rolleicord aus den 60ern gibts bei Ebay für rund 150 EUR. Eine Seagull (chin. Nachbau) für 60-80 EUR.

    Dazu passender 120er Rollfilm kostet 2-5 EUR/Stk, Negativ-Entwicklung ca 6 EUR. Oder man entwickelt selbst. 12 Bilder im Format 60x60mm, hochauflösend, mit grandioser Dynamik. Wer´s scannen (lassen) will, kann bedeutend mehr als 22MP rausholen.

    Man kann natürlich auch 8000 EUR für digitales Mittelformat ausgeben, dessen Technik in zwei Jahren veraltet ist. Jeder, wie er mag.

  2. Re: Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: OldFart 20.10.09 - 09:21

    knips schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine einwandfreie, funktionsfähige Mittelformat-Rolleicord aus den 60ern
    > gibts bei Ebay für rund 150 EUR. Eine Seagull (chin. Nachbau) für 60-80
    > EUR.
    >
    > Dazu passender 120er Rollfilm kostet 2-5 EUR/Stk, Negativ-Entwicklung ca 6
    > EUR. Oder man entwickelt selbst. 12 Bilder im Format 60x60mm,
    > hochauflösend, mit grandioser Dynamik. Wer´s scannen (lassen) will, kann
    > bedeutend mehr als 22MP rausholen.

    Ja und der neue Ektar und als Scanner den LS9000ED - das ist auch bei KB eine feine Sache, nur da gibt es ein grosses *ABER*.

    Die Sache ist nämlich die das Scanner langsam eingestellt werden. Schon bei KB hat man fast nur noch die Wahl zwischen Ramsch und sowas wie den 9000er (der dann auch MF kann) oder Imacon/Hasselblad und billig sind die nicht.

    > Man kann natürlich auch 8000 EUR für digitales Mittelformat ausgeben,
    > dessen Technik in zwei Jahren veraltet ist. Jeder, wie er mag.

    22MP MF dürfte vielen mehr als reichen und wenn das Ding in 2 Jahren noch funktioniert ist es vieleicht technisch veraltet, nur das ändert an den Resultaten nichts.

    Auch wenn ich Film also immer noch für eine feine Sache halte, aber so langsam sollte man sich schon auf Digital einstellen. Wer nicht schon wenigstens einen Scanner hat ist IMHO sehr schlecht beraten jetzt noch in Film zu investieren.

    Na und scannen lassen? Sowas wie Multi-Sampling, Multi-Exposure o. RAW Format kann man dann wohl vergessen und dann macht MF eigentlich keinen Sinn.

  3. Re: Mittelformatfotografie ist nicht zwangsläufig teuer

    Autor: Laury 23.10.09 - 16:20

    Das Ding richtet sich nicht an Amateure. Und die haben das Problem mit dem Scanner. Nach meinen Erfahrungen (die jetzt schon ein paar Jahre zurückliegen), kommt man mit z.B. mit einem Durchlichtscanner von Microtek zu 3000 Euro in der Praxis nicht die Qualität einer 20 MP-KB-DSLR. Vom immensen Aufwand möchte ich gar nicht erst reden. Staubreiner Raum, kalibrierte Produktionskette, nachträgliches Ausflecken...

    Für Leut, die damit ihr Geld verdienen müssen, erübrigt sich der Film sowieso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Bundesnachrichtendienst, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00