Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DIY-Thermocam V2: Student entwickelt…

Bastlergerät

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bastlergerät

    Autor: AllDayPiano 07.02.17 - 09:29

    Ich will ja keineswegs die Geldschneiderei der IR-Kamerahersteller entschuldigen.

    Aber das, was der Kerl hier präsentiert, ist ein besseres Schätzeisen! Und das aus mehrerlei Gründen:

    - Wo sind die Objektive? Klar, er hat halt ne fertige Kamera genommen. Warum nicht. Er hat also jetzt genau ein einziges Objektiv mit fester Brennweite. Bei Herstellern wie FLIR lässt sich das Objektiv wechseln. Und diese Wechselobjektive sind richtig teuer, denn das sind nicht einfach nur Glaslinsen wie bei einer billigen Kamera, sondern Spezialanfertigungen aus Keramiken mit sehr hoher Transmission bei den benötigten Wellenlängen, mit Spezialbeschichtungen. Sowas kauft man nicht eben mal im Baumarkt. Und wer einen Katalog eines Optikhersteller mit Preisen in der Hand hatte, dann weiß man, dass Linsen, die zu mehr als nur Nah-Infrarot taugen, wirklich extrem teuer sind! Da kostet alleine eine einzige Linse gerne weit über 200 Euro.

    - Wo ist die Kalibirierung? Wird der Chip gekühlt? Ok, er kann ein Wärmebild als Falschfarbenbild darstellen. Das ist zwar ganz nett, aber eine Wärmebildkamera wird ja nicht nur genommen, um Tendenzen zu messen, sondern auch, um genaue Temperaturmessungen durchzuführen. Unsere FLIR hat einen Fehler über den gesamten Messbereich von 2%. Das ist schon sehr gut für eine optische Messung. Dafür kostet das Teil auch knappe 4000 Euro.

    Wenn es darum geht, dass man für seine Hobbywerkstatt als Elektroniker Fehler suchen will, und nur wissen will, wo es wärmer als woanders ist, taugt das System mit Sicherheit.

    Es hat aber seinen Grund, warum Hersteller wie FLIR so viel für ihre Geräte verlangen können.

  2. Re: Bastlergerät

    Autor: maxritter 07.02.17 - 10:00

    Das ist natürlich richtig, wenn man die Linse wechseln möchte, muss man zu teureren Lösungen greifen. Für Standardanwendungen habe ich die 56° HFOV des Lepton3 als gut passend empfunden. Wenn man Nahaufnahmen machen will, beispielsweise von einer bestückten Leiterplatte, empfiehlt sich eine günstige Znse CO2 Linse (http://www.ebay.de/itm/252383341620?_trksid=p2057872.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT) die vor dem LWIR Sensor platziert wird.

    Beim FLIR Lepton handelt es sich um ein ungekühltes Mikrobolometer. Die bisher in der DIY-Thermocam verbaute Revision 2.0 & 3.0 besitzt hardwareseitig keine Kalibrierung, deswegen wurde ein externer Spot Sensor (MLX90614) verbaut. Mit diesem kann eine Kalibrier-Routine gestartet werden, bei der die Kamera über verschiedene warme und kalte Messobjekte in der Umgebung gefahren wird. Das ganze reicht natürlich nicht an die teuren FLIR Geräte mit 2% Fehler über den Messbereich heran, das stimmt. Für viele Anwendungsfälle dürfte die Genauigkeit jedoch ausreichend sein. Vor kurzem ist der erste Radiometric Lepton heraus gekommen, der sollte dann eine genauere Raw-to-Abs Konvertierung ermöglichen. Gibts bisher leider nur als FLIR Lepton2.5 mit 80x60 Auflösung (wird bald integriert), der 3.5 kommt wahrscheinlich Ende des Jahres oder in 2018.

    Natürlich muss am Ende jeder selber wissen, für welches Gerät er sich entscheidet. Das ganze war eine Studienarbeit von mir selber und kann niemals mit den teuren FLIR Geräten konkurrieren, an denen viele erfahrene Ingenieure mit entwickelt haben. Das war allerdings auch nicht der Anspruch, ich wollte lediglich eine Open-Source Plattform entwickelt, die andere verwenden können, um sich mit der Thermographie zu beschäftigen.

  3. Re: Bastlergerät

    Autor: faboaic 07.02.17 - 10:16

    Hallo Max,
    nettes Projekt.
    Aber seit die FLIR ONE für um die 230 Euro verfügbar ist, leider nicht mehr so attraktiv.

    Man nehme die FLIR ONE und ein billiges Handy und hat eine ähnliche Funktion für viel weniger Geld.
    Die FLIR ONE app ist immer besser geworden und mit der FLIR TOOLS app kann man auch richtig super arbeiten.

    Oder einen Raspberry Pi Zero für 12 Euro und ein beliebiges Display oder einen 5,8 GHz Videosender...
    Seitdem es die freien Linuxtreiber für die FLIR ONE gibt, ist da viel möglich :-)
    Zum Beispiel auch fliegende Wärmebildkamera am Multikopter...
    Hier meine ersten Versuche von damals...
    https://www.youtube.com/watch?v=ugQJUSyidRg

    Viele Grüße,
    Fabian

  4. Re: Bastlergerät

    Autor: derJimmy 07.02.17 - 10:32

    Das Ding basiert auf dem Lepton Breakout von FLIR!

  5. Re: Bastlergerät

    Autor: maxritter 07.02.17 - 10:33

    Hey Fabian,

    danke!

    Die FLIR One ist natürlich konkurrenzlos günstig. Das es die FLIR Tools auch als App gibt wusste ich gar nicht, bringt natürlich einen großen Mehrwert mit sich. Und die Linux Treiber (die aus dem EEVBlog?) sind natürlich klasse!

  6. Re: Bastlergerät

    Autor: faboaic 07.02.17 - 10:49

    maxritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die FLIR One ist natürlich konkurrenzlos günstig. Das es die FLIR Tools
    > auch als App gibt wusste ich gar nicht, bringt natürlich einen großen
    > Mehrwert mit sich. Und die Linux Treiber (die aus dem EEVBlog?) sind
    > natürlich klasse!

    Genau. Die App für Android ist super.
    Aber auch die PC Software von FLIR frisst die Bilder der FLIR ONE und Du kannst damit super Berichte als PDF heraus purzeln lassen.

    Ja, die Treiber sind die von tomas123 und cynfab aus dem eevblog. Habe noch nicht mal die neusten verwendet und die alten waren schon super :-)

    Hier paar Hintergründe und die Entstehungsgeschichte zu meiner fliegenden Wärmebildkamera: (und noch paar Ausschweife drumrum)
    http://kopterforum.at/kameras-gimbal-f6/waermebildkamera-sinnvolle-und-weniger-sinnvolle-a-t1690.html

    Viele Grüße,
    Fabian

  7. Re: Bastlergerät

    Autor: AllDayPiano 07.02.17 - 11:51

    maxritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für viele
    > Anwendungsfälle dürfte die Genauigkeit jedoch ausreichend sein.

    Ich sag ja nicht, dass es schrott ist. Und mit Sicherheit hat es mega viel Spaß gemacht (und frustriert :)) so ein Teil zu bauen. Da ziehe ich schon meinen Hut!

    Man muss halt ganz klar überlegen, welchen Anspruch man hat. Das ist leider nicht so inflationär, wie bei Handys, bei welchen 100 Euro hin oder her zwischen Highend und Lowend unterscheidet.

    > Vor kurzem
    > ist der erste Radiometric Lepton heraus gekommen, der sollte dann eine
    > genauere Raw-to-Abs Konvertierung ermöglichen. Gibts bisher leider nur als
    > FLIR Lepton2.5 mit 80x60 Auflösung (wird bald integriert), der 3.5 kommt
    > wahrscheinlich Ende des Jahres oder in 2018.

    Interessant. Insgesamt sehe ich schon einen stark wachsenden Markt mit - in letzter Konsequenz - stark fallenden Preisen.

    Allerdings (das schrieb ich im anderen Thread) ist 320x240 eigentlich schon hart an der Schmerzgrenze zum technisch sinnvollen. Nicht, weil weniger Auflösung gleichzeitig dazu führt, dass man nichts mehr erkennt, sondern wegen der Mischtemperaturbildung.

    > Natürlich muss am Ende jeder selber wissen, für welches Gerät er sich
    > entscheidet. Das ganze war eine Studienarbeit von mir selber und kann
    > niemals mit den teuren FLIR Geräten konkurrieren, an denen viele erfahrene
    > Ingenieure mit entwickelt haben. Das war allerdings auch nicht der
    > Anspruch, ich wollte lediglich eine Open-Source Plattform entwickelt, die
    > andere verwenden können, um sich mit der Thermographie zu beschäftigen.

    Und das ist Dir sicher gelungen. Solche Beiträge, wie den über Dein Projekt, verschlinge ich mit Leib uns Seele. Danke dafür.

  8. Re: Bastlergerät

    Autor: Tokk Corp 07.02.17 - 12:03

    Darf ich mal fragen, von welcher PC-Software hier die rede ist?
    Ich habe das Cat S60 mit eingebauter FLIR-Kamera, bin mit den Apps auch sehr zufrieden, aber eine Software für den PC habe ich leider noch nicht gefunden.

  9. Re: Bastlergerät

    Autor: faboaic 07.02.17 - 12:10

    Tokk Corp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich mal fragen, von welcher PC-Software hier die rede ist?
    > Ich habe das Cat S60 mit eingebauter FLIR-Kamera, bin mit den Apps auch
    > sehr zufrieden, aber eine Software für den PC habe ich leider noch nicht
    > gefunden.

    FLIR Tools for PC

  10. Re: Bastlergerät

    Autor: FreiGeistler 07.02.17 - 14:30

    -



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.17 14:38 durch FreiGeistler.

  11. Re: Bastlergerät

    Autor: berritorre 07.02.17 - 19:35

    Gute Aktion. Bastelspass mit sinnvollem Einsatz. Daumenhoch!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

  1. Home Max: Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich
    Home Max
    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

    Google hält seinen Termin ein: Der Verkauf für den Home-Max-Lautsprecher hat begonnen. Bei Apple lief es nicht so gut, der iPhone-Hersteller musste kürzlich den für Dezember geplanten Verkaufsstart für seinen ähnlich teuren Homepod auf nächstes Jahr verschieben.

  2. Raumfahrtpolitik: Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter
    Raumfahrtpolitik
    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

    US-Präsident Trump stellt in einer Rede die neue Raumfahrtdirektive der Nasa vor: Amerika, Amerika, Weltraum, Amerika, Mond, Amerika, Mars, Amerika, Militär, Amerika, Amerika, Führung, Amerika, Arbeitsplätze.

  3. iOS und Android: Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    iOS und Android
    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

    Google hat drei Apps für Fotofreunde vorgestellt - eine für beide mobile Plattformen, eine nur für Android und eine nur für iOS. Google will mit den experimentellen Funktionen das Nutzerverhalten testen.


  1. 08:43

  2. 08:00

  3. 07:33

  4. 07:18

  5. 19:10

  6. 18:55

  7. 17:21

  8. 15:57