Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DIY-Thermocam V2: Student entwickelt…

Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: gadthrawn 07.02.17 - 16:58

    Der Sensor ist ja schonmal nicht OpenSource.
    Der Prozessor ist eine ARM -Lizenz, also auch kein OpenSource.
    Was macht das System zu OpenSource?

  2. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: BLi8819 07.02.17 - 17:29

    "Seine Entwicklung", z.B. die Firmware, ist OpenSource.
    https://github.com/maxritter/DIY-Thermocam

  3. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: a user 07.02.17 - 17:53

    Es geht nicht um die Komponent derer er sich bedient, sondern um seinen Teil der Erfindung. Seine Erfindung (wie im Grunde fast jede) kombiniert bestehende Komponenten zu einer neuen Komposition, inklusive eigens dafür "erfundene" neuer Bestandteile. Eben diese Kombination kann man Patentieren oder eben explizit als "open source" freigeben.

  4. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: gadthrawn 07.02.17 - 19:02

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um die Komponent derer er sich bedient, sondern um seinen
    > Teil der Erfindung. Seine Erfindung (wie im Grunde fast jede) kombiniert
    > bestehende Komponenten zu einer neuen Komposition, inklusive eigens dafür
    > "erfundene" neuer Bestandteile. Eben diese Kombination kann man Patentieren
    > oder eben explizit als "open source" freigeben.

    Das ist etwas, was ich ehrlich gesagt nicht ganz verstehe.

    Nehmen wir mal Software. Bindest du geschlossene DLLs ein, so kann das Gesamtsystem nicht Opensource sein, evtl. klagt der Hersteller gegen dich.
    Hast du ein geschlossenes System und bindest OpenSource ein - klagt wahrscheinlich die OA gegen dich wegen CopyLeft-Verletzung.

    Bei Bibliotheken wie AForge sieht man das gut. Wenn man die LGPL Version von AForge verwendet sind einige Bestandteile nicht enthalten, welche nur in einer anderen Version mit geänderten Lizenz möglich sind.

    Warum sollte das bei Hardware anders sein?

  5. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: m9898 08.02.17 - 02:27

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte das bei Hardware anders sein?

    Ganz einfach, es gibt aktuell auf dem Markt keine open-source ICs, von ein paar akademischen Spielereien mal abgesehen. Außerdem würde open-source in dem Bereich auch schlicht niemandem einen Vorteil bringen (Also jetzt unter dem Personenkreis, der sich normalerweise für open source interessiert). Beim Microcontroller lässt sich ja noch streiten, aber beim Bildsensor? Selbst wenn du die ganzen Fotolithografiemasken und restlichen Designdaten hättest, die sind alle zugeschnitten auf einen ganz bestimmten Prozess in einem ganz bestimmten Fab, insbesondere bei analogen Schaltungen. Damit kannst du nicht einfach irgendwo hingehen und dir deine eigenen Sensoren fertigen lassen.

  6. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: gadthrawn 08.02.17 - 06:28

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte das bei Hardware anders sein?
    >
    > Ganz einfach, es gibt aktuell auf dem Markt keine open-source ICs, von ein
    > paar akademischen Spielereien mal abgesehen.
    Das ist keine Begründung. Weil es etwas nicht gibt, könnte man sonst auch bei Software sagen. Bei aforge gibt es bestimmte Sachen nicht als opensource Bob - aber das komplette Paket kann wegen der Verwendung nicht unter eine andere Lizenz gestellt werden.

    Risc-v wäre nach deiner zweiten Begründung nutzlos, da zu aufwendig herzustellen...

  7. Re: Frage Was daran ist wirklich OpenSource?

    Autor: m9898 08.02.17 - 07:38

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Begründung. Weil es etwas nicht gibt, könnte man sonst auch
    > bei Software sagen. Bei aforge gibt es bestimmte Sachen nicht als
    > opensource Bob - aber das komplette Paket kann wegen der Verwendung nicht
    > unter eine andere Lizenz gestellt werden.
    Ja, aber Software kann nun mal jeder unabhängig von einem Großkonzern oder einer überfinanzierten Uni entwickeln. ICs nicht, analoge gleich vier mal nicht, und mixed-signal ist dann noch mal komplizierter und teurer.

    > Risc-v wäre nach deiner zweiten Begründung nutzlos, da zu aufwendig
    > herzustellen...
    Ja, ich kann bei RISC-V noch keinen praktischen Anwendungszweck sehen, da es bisher nur einen kleinen Hersteller gibt, der diese Architektur in einem einzigen Produkt einsetzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Bildbearbeitung: Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos
    Bildbearbeitung
    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

    Kommerzielle Fotoagenturen schützen ihre Bilder häufig mit sichtbaren Wasserzeichen. Doch Google-Forscher haben den Schutz geknackt. Und geben Tipps für Verbesserungen.

  2. Ladestationen: Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab
    Ladestationen
    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

    Die EU-Kommission will neue Gebäude zwangsweise mit Leitungen für Ladestationen ausstatten lassen. Die Bundesregierung und andere Mitgliedstaaten sind offenbar gegen diese Art der Förderung der Elektroautos.

  3. Raspberry Pi: Raspbian auf Stretch upgedated
    Raspberry Pi
    Raspbian auf Stretch upgedated

    Raspbian basiert nun mehr auf der aktuellen Debian-Version 9. Das Betriebssystem-Update für den Raspberry Pi schließt eine Sicherheitslücke des Funkchips. Ansonsten ändert sich für den Nutzer wenig.


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07