1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drucker: Ohne Tinte kein Scan…

Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

    Autor: joeD 18.10.21 - 07:54

    Hallo Golem Gemeinde,

    da sich mein Canon IP3000 nach > 10 Jahren verabschiedet hat bin ich derzeit auf der suche nach einem neuen Drucker/Multifunktionsgerät.

    Drucken tue ich sporadisch und nicht viel. Im Median vermutlich unter 10 Seiten im Monat..
    Wohingegen ich gerne in den Genuss von _Duplex ADF_ Scanning kommen würde.

    Könnt ihr mir eine Empfehlung aussprechen? Ich liebäugle derzeit mit dem Canon MAXIFY MB5150 oder MB5155..nachdem ich nun hier diese "negative Canon Presse" lese, dacht ich vlt. habt ihr einen praxiserprobten Tipp..

    Auch wenn ich nicht viel drucke sehe ich es jedoch nicht ein "unsummen" für das Drucken zu bezahlen..

  2. Re: Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

    Autor: wally_2k 18.10.21 - 09:11

    M C250FWB
    Ist ein Farb-Laser-Gerät mit Dual Scan.
    Bei Laser-Geräten ist die Gefahr durch Toner-Verklumpung deutlich geringer als die Tinteneintrocknung bei Bubble-Jet-Geräten.
    Mit den 1000 Seiten Toner aus dem Lieferumfang müsste man auch eine ganze Weile auskommen.
    Bei der Größe muss man prüfen, ob Platz vorhanden ist oder ob Platz ein entscheidendes Kaufkriterium ist. Dann eher nicht.

  3. Re: Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

    Autor: Its_Me 18.10.21 - 11:39

    Also den MB5150 kann ich durchaus empfehlen. Wir haben uns den geholt als meine Frau und ich letztes Jahr ins Home Office gegangen sind. Grund war der Duplex-Scanner und die relativ niedrigen Druckkosten mit den großen Tintenpatronen. Außerdem wollte ich auch einen Drucker auf dem ich zur Not mal ein Foto auf Fotopapier drucken kann.

    Der hat meine Erwartungen in allen Punkten erfüllt. Der Duplex-Scanner inkl. ADF funktioniert wirklich gut und schnell. Drucken ist auch flott und Fotos können sich durchaus sehen lassen, wenn es dafür auch sicherlich bessere Modelle gibt.

    Ich betreibe das Gerät übrigens unter Windows 10. Aber auch mit meinem MacBook Air mit M1 Chip funktionieren die "alten" Treiber mit Rosetta 2 problemlos. Airprint geht sowieso.

    Also ich kann das Gerät empfehlen, wobei ich aber noch nie getestet habe, ob der ohne Patronen scanner kann.

  4. Re: Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

    Autor: Bonarewitz 18.10.21 - 15:11

    Ich bin mit der Epson EcoTanka - Serie sehr zufrieden.
    Ob es da auch ein Modell mit DuplexScan gibt, kann ich dir aber nicht sagen.

  5. Re: Empfehlung Multifunktionsgerät mit Duplex ADF Scanner für zuhause?

    Autor: davidcl0nel 20.10.21 - 09:04

    Was druckt ihr so?
    Paar Seiten, hauptsächlich aber auch Papier-Tickets. Da bin ich doch froh, einen S/W-Laser zu haben, wozu müssen denn die Werbebanner auch noch bunt sein? (Unart ist das btw)

    Und später hab ich mir einen kleinen Duplex-Scanner gekauft, separat. Ja, nun habe ich 2 Geräte... aber wenn eins kaputt geht, wird auch nur eins gekauft. Oder würdet ihr den Druckerscanner behalten, mit dem weiter scannen, und wegen Drucker nach 10 Jahren einen neuen kaufen? Da habt ihr doch auch nix gekonnt und kauft das 2. Universalmodell...
    Ich hab seit 20 Jahren S/W-Laser, von Kyocera. Nach etwa 15 Jahren und Probleme mit Durchrutschen der Seiten dann mal einen neuen gekauft. Der läuft noch mit dem Starttoner und wird langsam blass. Also muß ich mich demnächst um neuen Toner (dann eine volle Kartusche) kümmern, 75¤ und damit hält der dann wohl bis zum Lebensende....
    Edit: Und der kostete mit Duplex-Einheit (also nur der SW-Drucker) etwa 250¤. Ja, ich weiß, daß ich für 150¤ Farblaser von Samsung bekommen kann. Nein danke.

    Fotos "drucke" ich mit Dienstleister, der mir 2 Tage später was zuschickt, selbst 3 Fotos mit dann "unnormalen" Portokosten von 3¤ oder so würden sich wohl rechnen anstatt immer Tintenpatronen in die Reinigung zu stecken.
    Und dann gibts auch noch den Selbstdruck bei Rossmann & Co für 30ct...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.21 09:08 durch davidcl0nel.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  3. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.499€ statt 2.199€
  2. (u. a. Intel Core i9-12900KF für 529€, MSI RTX 3060 Ti Gaming für 609€, Kingston Fury DDR5...
  3. (u. a. Pro 8 mit 13 Zoll für 849€, Go 3 mit 10 Zoll für 429€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

Sid Meier's Pirates angespielt: Kaperfahrt in der Karibik
Sid Meier's Pirates angespielt
Kaperfahrt in der Karibik

Mit Pirates schuf Sid Meier vor 35 Jahren einen Klassiker. Wie spielt sich das frühe Open-World-Abenteuer heute?
Von Andreas Altenheimer


    Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
    Linux
    Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

    Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
    2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
    3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten