Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Look: Amazon stellt erste Kamera mit…

In 20 Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In 20 Jahren...

    Autor: Doubleslash 27.04.17 - 13:58

    ... wird man ueber dieses Unternehmen und seine Entwicklungen nur lachen.

    Wofuer nutzen wir unsere Gehirnmasse und die Entwicklungen dieser Zeit eigentlich? Wir bauen ein Geraet weil wir zu faul oder zu unfaehig sind ein bisschen Saft aus einer Packung zu pressen. Wir kaufen uns ein Geraet, das uns im eigenen Wohnzimmer ins Internet streamt weil wir in unserer Einfaeltigkeit keinen eigenen Sinn fuer Aesthetik mehr haben.

    Es ist als ob wir den Warp-Antrieb erfinden nur um damit den Vorgarten blau auszuleuchten. Frueher habe ich mich ueber solche anachronistischen Forenkommentare immer gewundert - aber wenn das die vorwiegenden Anwendungsfaelle fuer die neue Generation Mikrochips, Vernetzung und kuenstliche Intelligenz sind, dann will ich sie nicht haben. Fuer wie dumm halten die uns? Oder besser: wie dumm und unselbststaendig erwarten die, werden wir?

  2. Re: In 20 Jahren...

    Autor: matok 27.04.17 - 20:44

    Doubleslash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fuer wie dumm
    > halten die uns? Oder besser: wie dumm und unselbststaendig erwarten die,
    > werden wir?

    Nicht für dumm, sondern für bequem, naiv und konsumgeil. Und damit treffen sie bei den meisten auch ins Schwarze.

  3. Re: In 20 Jahren...

    Autor: Hotohori 29.04.17 - 02:52

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doubleslash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fuer wie dumm
    > > halten die uns? Oder besser: wie dumm und unselbststaendig erwarten die,
    > > werden wir?
    >
    > Nicht für dumm, sondern für bequem, naiv und konsumgeil. Und damit treffen
    > sie bei den meisten auch ins Schwarze.

    Wenn die Welt nur so einfach wäre wie ihr sie euch macht. Natürlich sind die Firmen auch an unseren Daten interessiert, absolut logisch und auch kritikwürdig.

    Dank unserem Computer und Internet Zeitalter werden wir aber auch immer mehr mit Informationen zugeschüttet, was für immer mehr BurnOuts sorgt, weil wir mit der Datenmenge gar nicht mehr umgehen können.

    Die Technik ist daher auch dafür da uns Arbeit abzunehmen, damit unser leben wieder stressfreier wird und damit natürlich auch bequemer. Bei Technik geht es immer auch darum unser Leben bequemer zu machen, ansonsten könnten wir Computer und das Internet auch gleich wieder abschaffen und ohne Leben, nur wer will das allen ernstes wirklich? Bestimmt Niemand der hier auf Golem unterwegs ist, dann hätte derjenige nämlich kein Internet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
    Datenschutz
    Browser-Fingerprinting gestern und heute

    Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.

  2. Lime: Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern
    Lime
    Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern

    Das unbegrenzte Aufstellen von E-Scootern durch Lime in Berlin-Neukölln ist vom Bürgermeister nicht gewünscht. Doch er kommt zu spät.

  3. Ren Zhengfei: Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer
    Ren Zhengfei
    Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer

    Außerplanmäßig und vertraulich wird der Bundeswirtschaftsminister sich mit Ren Zhengfei unterhalten. Der Huawei-Gründer wehrt sich gegen die Anschuldigungen und den Boykott aus den USA.


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:23

  4. 18:08

  5. 17:55

  6. 16:46

  7. 16:22

  8. 15:18