Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einwegkamera-Simulation: Foto-App Gudak…

Re: Warum ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum ?

    Autor: Apfelbrot 17.07.17 - 08:32

    Weil fucking Hipster genau so nen scheiße geil finden werden.

  2. Re: Warum ?

    Autor: LSBorg 17.07.17 - 08:41

    Finde ich ne gute Idee. Am besten wäre es noch, wenn die App die Kontakte "warnt", dass der Benutzer gerade Bilder gemacht hat. Dann hat man drei Tage Zeit sich seelisch darauf einzustellen und wird nicht kalt davon erwischt, was da so gepostet wird. ^^

  3. Re: Warum ?

    Autor: AllDayPiano 17.07.17 - 09:11

    Warum so negativ?

    Die Idee dahinter finde ich prinzipiell mal sau interessant! Es gibt nach wie vor sehr viele Photographen, die auf Analogfilme setzen, weil sie die Schnelllebigkeit der heutigen Digitalaufnahmen hinter den Müßiggang einer anständigen Motivauswahl stellen.

    Wenn wir auf Festivals fahren, nehmen wir IMMER Einwegkameras mit. Dann vergisst man die Dinger, bringt sie Wochen später erst zum Entwickeln, und freut sich dann irgendwie auf diese dämlichen Knipsereien.

    Dann sitzen wir irgendwann abends bei einem Bier zusammen, und lachen über die teils urkomischen Aufnahmen, die da so entstanden sind - vor allem, weil selbst heute schon kaum einer mehr weiß, dass sowas funktioniert, und warum man das Bild nicht gleich ansehen kann.

    Das erfordert natürlich auch ein gesundes Maß an Gedult - eine Tugend, die die Generation der Digital Natives heute nicht mehr in dieser Form für solche Dinge aufbringen kann.

  4. Re: Warum ?

    Autor: budweiser 17.07.17 - 09:21

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir auf Festivals fahren, nehmen wir IMMER Einwegkameras mit. Dann
    > vergisst man die Dinger, bringt sie Wochen später erst zum Entwickeln, und
    > freut sich dann irgendwie auf diese dämlichen Knipsereien.
    >
    > Dann sitzen wir irgendwann abends bei einem Bier zusammen, und lachen über
    > die teils urkomischen Aufnahmen, die da so entstanden sind - vor allem,
    > weil selbst heute schon kaum einer mehr weiß, dass sowas funktioniert, und
    > warum man das Bild nicht gleich ansehen kann.

    Klingt. Total. Realistisch.

  5. Re: Warum ?

    Autor: LSBorg 17.07.17 - 13:36

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn wir auf Festivals fahren, nehmen wir IMMER Einwegkameras mit. Dann
    > > vergisst man die Dinger, bringt sie Wochen später erst zum Entwickeln,
    > und
    > > freut sich dann irgendwie auf diese dämlichen Knipsereien.
    > >
    > > Dann sitzen wir irgendwann abends bei einem Bier zusammen, und lachen
    > über
    > > die teils urkomischen Aufnahmen, die da so entstanden sind - vor allem,
    > > weil selbst heute schon kaum einer mehr weiß, dass sowas funktioniert,
    > und
    > > warum man das Bild nicht gleich ansehen kann.
    >
    > Klingt. Total. Realistisch.

    Ich kenne das von Hochzeiten. Da werden Einwegkameras verteilt, an die Gäste, und die dann wird geknipst und ein bis zwei Wochen später sieht man dann erst, was da raus gekommen ist. Ist schon ne nette Geschichte.

  6. Re: Warum ?

    Autor: IncredibleAlk 17.07.17 - 15:41

    LSBorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > budweiser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AllDayPiano schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn wir auf Festivals fahren, nehmen wir IMMER Einwegkameras mit.
    > Dann
    > > > vergisst man die Dinger, bringt sie Wochen später erst zum Entwickeln,
    > > und
    > > > freut sich dann irgendwie auf diese dämlichen Knipsereien.
    > > >
    > > > Dann sitzen wir irgendwann abends bei einem Bier zusammen, und lachen
    > > über
    > > > die teils urkomischen Aufnahmen, die da so entstanden sind - vor
    > allem,
    > > > weil selbst heute schon kaum einer mehr weiß, dass sowas funktioniert,
    > > und
    > > > warum man das Bild nicht gleich ansehen kann.
    > >
    > > Klingt. Total. Realistisch.
    >
    > Ich kenne das von Hochzeiten. Da werden Einwegkameras verteilt, an die
    > Gäste, und die dann wird geknipst und ein bis zwei Wochen später sieht man
    > dann erst, was da raus gekommen ist. Ist schon ne nette Geschichte.

    Ja, weil wenn man 20 solcher Kameras auf ner Hochzeit verteilt, man von 20 Leuten Bilder aus völlig verschiedenen Perspektiven hat, das ist schon eine feine Sache.

    Ich hab aber noch nie den Drang verspürt ein Foto mit schlechter Qualität auf dem Smartphone zu schießen und es mir erst drei Tage später anzuschauen zu können... Aber egal, wird ja sicherlich genug Hipster geben, die sich genau das schon immer gewünscht haben.

  7. Re: Warum ?

    Autor: Anonymouse 17.07.17 - 16:26

    Letztens saßen wir zu viert bei einer Freundin im Auto und da hab ich tatsächlich noch so eine Wegwerfkamera gefunden. Nachdem ich zu ihr meinte, dass sie den Quatsch nun wirklich nicht mehr zur Unfallaufnahme braucht, haben wir damit einfach ein paar Fotos gemacht.
    Was soll ich sagen, es hatte wirklich schon seinen Reiz nicht direkt zu sehen wie das Bild geworden ist, wer gerade eine dumme Grimmasse gemacht hat oder ähnliches. War schon recht spannend ,das Entwickeln abzuwarten und es sind tolle Bilder entstanden.

    Aber ja, ne App für solche Effekte zu installieren finde ich auch eher komisch und würden alle um mich herum wohl auch komisch finden. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Aschaffenburg, Wiesbaden
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. OSRAM GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Elektrorennserie Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
  2. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  3. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  2. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  3. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18