Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einwegkamera-Simulation: Foto-App Gudak…

Warum eigentlich nicht?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich nicht?

    Autor: Kaeptn Quasar 17.07.17 - 08:39

    Da heute alles sofort verfügbar ist und auf Hochglanz getrimmt sein muß, erinnert man sich vielleicht gerne daran wie es gewesen ist als man mit 32er Filmen in den Urlaub ging.

    Man kam mit 2 Rollen meist aus und es war eine kleine Überraschung und Freude die Bilder eine Woche nach Urlaubsende zu sehen. : ) Da wurden Erinnerungen und Emotionen wach, eine Vorfreude ging dieser zuvor.

    Herrlich.

    Heute gibt es tausende Urlaubsbilder und man hat einen völlig wässrigen Geschmack im Mund... ; )

    Psychologisch betrachtet ist der ganze Digital- und social media Scheiß ein Nachteil für das Wohlbefinden der Menschen.
    Man sollte sich wieder andere Interessen suchen.

    Diese App hat also nichts mit Hipstern zu tun sondern mit Besinnung.

  2. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: miauwww 17.07.17 - 09:04

    Wer eine App zur Besinnung braucht, ist eh schon arm dran.

  3. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Kaeptn Quasar 17.07.17 - 09:08

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine App zur Besinnung braucht, ist eh schon arm dran.

    Das stimmt, aber dürfte auf 80% aller Menschen zutreffen. >.<

  4. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: der_wahre_hannes 17.07.17 - 09:45

    Kaeptn Quasar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kam mit 2 Rollen meist aus und es war eine kleine Überraschung und
    > Freude die Bilder eine Woche nach Urlaubsende zu sehen. : )

    Es sei denn, man hatte den Farbfilm vergessen. Das konnte schonmal in einen handfesten Streit münden.

  5. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: quineloe 17.07.17 - 09:58

    Von meinem letzten Urlaub in Paris und am Ferienort habe ich ca 15 Fotos gemacht. 14 davon in Paris.

    Man kann natürlich auch Selbstbeherrschung mit einer App ersetzen.

  6. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: foobarJim 17.07.17 - 10:21

    Kaeptn Quasar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Diese App hat also nichts mit Hipstern zu tun sondern mit Besinnung.

    Ich möchte deinen Argumenten nicht komplett widersprechen, da ich auch denke, dass man beim Fotografieren eher auf Qualität statt Quantität achten sollte. Aber wenn ich tatsächlich mehr Besinnlichkeit beim Fotografieren an den Tag legen möchte, würde ich wahrscheinlich eher auf eine Fachkamera setzen, bei der die Besinnlichkeit auch in entsprechend bessere Bilder mündet, da ich mir allein durch das Konzept der Kamera Gedanken über den Bildaufbau machen muss. Bei der App wird die Qualität absichtlich runtergesetzt. Sowohl was die Möglichkeit des Bildaufbaus angeht, wegen dem kleinen Sucher, als auch die Bildqualität selbst. Da frag ich mich dann schon, was daran Besinnlich sein soll, wenn mir Stolpersteine in den Weg gelegt werden, die mich daran hindern, das zu erreichen was ich will. Nämlich gute Bilder.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand die App über längere Zeit einsetzt. Und somit ist es wahrscheinlich eher unter die Kategorie Retro-Gag einzuordnen.

  7. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Der Spatz 17.07.17 - 11:48

    12, 24 oder 36 Bilder pro 135er Filmdose ;-)

  8. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Der Spatz 17.07.17 - 11:52

    Wie, was, du hast nicht die 5 mal pro Sekunde Status Update Selfie - App verwendet?

    Wie kann das ein Urlaub gewesen sein, wenn alle die es nicht interessiert, nicht davon unterrichtet wurden das du gerade vor dem langweiligen Haus stehst, jetzt einen meter weiter weg vom langweiligen Haus bist und jetzt am Zebrastreifen stehst und versuchst lebendig über die Straße zu kommen?

    Was soll das den für ein Leben sein? - 0,00005microsekunden nicht den Status updaten und du bist OUT, Tot, Geschichte!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SEO-Küche Internet Marketing GmbH, Erfurt, Dresden, Kolbermoor, Berg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  2. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  3. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18