Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einwegkamera-Simulation: Foto-App Gudak…

Warum eigentlich nicht?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich nicht?

    Autor: Kaeptn Quasar 17.07.17 - 08:39

    Da heute alles sofort verfügbar ist und auf Hochglanz getrimmt sein muß, erinnert man sich vielleicht gerne daran wie es gewesen ist als man mit 32er Filmen in den Urlaub ging.

    Man kam mit 2 Rollen meist aus und es war eine kleine Überraschung und Freude die Bilder eine Woche nach Urlaubsende zu sehen. : ) Da wurden Erinnerungen und Emotionen wach, eine Vorfreude ging dieser zuvor.

    Herrlich.

    Heute gibt es tausende Urlaubsbilder und man hat einen völlig wässrigen Geschmack im Mund... ; )

    Psychologisch betrachtet ist der ganze Digital- und social media Scheiß ein Nachteil für das Wohlbefinden der Menschen.
    Man sollte sich wieder andere Interessen suchen.

    Diese App hat also nichts mit Hipstern zu tun sondern mit Besinnung.

  2. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: miauwww 17.07.17 - 09:04

    Wer eine App zur Besinnung braucht, ist eh schon arm dran.

  3. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Kaeptn Quasar 17.07.17 - 09:08

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine App zur Besinnung braucht, ist eh schon arm dran.

    Das stimmt, aber dürfte auf 80% aller Menschen zutreffen. >.<

  4. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: der_wahre_hannes 17.07.17 - 09:45

    Kaeptn Quasar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kam mit 2 Rollen meist aus und es war eine kleine Überraschung und
    > Freude die Bilder eine Woche nach Urlaubsende zu sehen. : )

    Es sei denn, man hatte den Farbfilm vergessen. Das konnte schonmal in einen handfesten Streit münden.

  5. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: quineloe 17.07.17 - 09:58

    Von meinem letzten Urlaub in Paris und am Ferienort habe ich ca 15 Fotos gemacht. 14 davon in Paris.

    Man kann natürlich auch Selbstbeherrschung mit einer App ersetzen.

  6. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: foobarJim 17.07.17 - 10:21

    Kaeptn Quasar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Diese App hat also nichts mit Hipstern zu tun sondern mit Besinnung.

    Ich möchte deinen Argumenten nicht komplett widersprechen, da ich auch denke, dass man beim Fotografieren eher auf Qualität statt Quantität achten sollte. Aber wenn ich tatsächlich mehr Besinnlichkeit beim Fotografieren an den Tag legen möchte, würde ich wahrscheinlich eher auf eine Fachkamera setzen, bei der die Besinnlichkeit auch in entsprechend bessere Bilder mündet, da ich mir allein durch das Konzept der Kamera Gedanken über den Bildaufbau machen muss. Bei der App wird die Qualität absichtlich runtergesetzt. Sowohl was die Möglichkeit des Bildaufbaus angeht, wegen dem kleinen Sucher, als auch die Bildqualität selbst. Da frag ich mich dann schon, was daran Besinnlich sein soll, wenn mir Stolpersteine in den Weg gelegt werden, die mich daran hindern, das zu erreichen was ich will. Nämlich gute Bilder.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand die App über längere Zeit einsetzt. Und somit ist es wahrscheinlich eher unter die Kategorie Retro-Gag einzuordnen.

  7. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Der Spatz 17.07.17 - 11:48

    12, 24 oder 36 Bilder pro 135er Filmdose ;-)

  8. Re: Warum eigentlich nicht?

    Autor: Der Spatz 17.07.17 - 11:52

    Wie, was, du hast nicht die 5 mal pro Sekunde Status Update Selfie - App verwendet?

    Wie kann das ein Urlaub gewesen sein, wenn alle die es nicht interessiert, nicht davon unterrichtet wurden das du gerade vor dem langweiligen Haus stehst, jetzt einen meter weiter weg vom langweiligen Haus bist und jetzt am Zebrastreifen stehst und versuchst lebendig über die Straße zu kommen?

    Was soll das den für ein Leben sein? - 0,00005microsekunden nicht den Status updaten und du bist OUT, Tot, Geschichte!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  4. TUI Group, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Globalfoundries: AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung
    Globalfoundries
    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

    Kommende Ryzen-CPUs und Vega-GPUs von AMD werden mit Globalfoundries' 12LP-Verfahren hergestellt. Anders als der Name es vermuten lässt, handelt es sich dabei um verbesserte 14-nm-Technik statt um einen echten Zwischenschritt zum 7-nm-Prozess.

  2. Pocketbeagle: Beaglebone passt in die Hosentasche
    Pocketbeagle
    Beaglebone passt in die Hosentasche

    Beagleboards stellt ein neues Mitglied der Beaglebone-Familie vor. Der kleine Bastelrechner taugt auch als Schlüsselanhänger - allerdings ist er dafür vergleichsweise teuer.

  3. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49