Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EOS M50: Spiegellose von Canon nimmt in…

Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: Gassi 26.02.18 - 20:05

    Hat jemand eine Idee warum Canon hier nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac (und das so knapp vor Einführung von ax) verbaut? Ausser natürlich ein paar Cent zu sparen, aber das ist ja keine billigst Kamera für 70 EUR..

  2. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 20:29

    Sorry, gerade im Stress, heiß, braucht viel Strom, mehrere Antennen und so weiter...

    Grüße,

    p h o s m o

  3. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: FrankM 26.02.18 - 22:35

    "In spite of the higher power consumption, Figure 4(c) shows that 802.11ac is more energy efficient than 802.11n. Also, similar to our observation about 802.11n in Section VI-B, wider channels and higher MCS indices in 802.11ac are more energy efficient. Hence, our conclusion about the “race-to-sleep” heuristic still holds in 802.11ac"
    https://www.cse.buffalo.edu/faculty/dimitrio/publications/infocom15.pdf

    Also: ac fehlt um ein paar Cent zu sparen.

    Zum Bilder Übertragen kann man 802.11n vergessen (viel zu langsam, somit viel zu Energieineffizient), das ist nur gut zum Fernsteuern per Smartphone (Reichweite), vermutlich ist das auch der primäre Einsatzzweck für Canon. Schade, denn mit ac wäre eine Bildübertraung tatstächlich brauchbar, aber da ist Canon nicht der einzige der hier spart.

  4. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.18 - 22:36

    Gassi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat jemand eine Idee warum Canon hier nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch
    > ac (und das so knapp vor Einführung von ax) verbaut? Ausser natürlich ein
    > paar Cent zu sparen, aber das ist ja keine billigst Kamera für 70 EUR..

    Das ac-WLAN wäre natürlich *der* Hammer fürs Kamera-Featuritis-Quartett.
    Wen interessieren denn heute noch die optischen Fähigkeiten... ? pffff...
    *kopfschüttel*

    Anmerkung: das ist Ironie und Sarkasmus. Wenn nicht geläufig, dann bitte nachschlagen.

  5. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 22:43

    Wie gesagt und wie Du schreibst, es braucht mehr Strom und wird wärmer... ;)

    Frag mal Lancom, warum sie bis heute keine AC-WLAN-Modemrouter mit schnellem LTE bauen... ;) Ich frage seit Jahren danach und mittlerweile ist AC-WLAN schon wieder überholt und LTE bei weit mehr als 1Gb/s angelangt. Lancom kann maximal LTE CAT. 6 und da arbeiten keine Deppen, im Gegenteil.

    Ok, mittlerweile gibt es immerhin einen 1780EW-4G+.

    Grüße,

    p h o s m o



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 22:45 durch p h o s m o.

  6. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: MarkusXXX 26.02.18 - 22:48

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Bilder Übertragen kann man 802.11n vergessen (viel zu langsam, somit
    > viel zu Energieineffizient), das ist nur gut zum Fernsteuern per Smartphone

    Also laut Wikipedia macht 802.11n netto bis zu 240Mbit/s, also etwa ein RAW-Bild pro Sekunde. Ist das wirklich zu langsam?

  7. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 22:51

    Ich habe ein Gerät hier, das kommt mittels 802.11n auf 450 MBit/s.

    Grüße,

    p h o s m o



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 22:52 durch p h o s m o.

  8. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: Jolla 27.02.18 - 06:53

    Weil das Marketing gesagt hat, dass sie WIFI brauchen. Und der Controller hat daraufhin das billigste Modul rausgesucht, welches er finden konnte.

  9. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: FrankM 27.02.18 - 06:56

    MarkusXXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also laut Wikipedia macht 802.11n netto bis zu 240Mbit/s, also etwa ein
    > RAW-Bild pro Sekunde. Ist das wirklich zu langsam?
    Das ist das theoretisch mögliche. In der Praxis wirst du aber keines, oder fast gar kein Gerät mit 240Mbit/s netto finden. Die meisten (Laptop, Router, ...) hören bei 180MBit/s auf. Die mobilen Geräte meist bei 90MBit/s.
    Ich kann nur von meiner Lumix G81 sprechen, die auch 802.11n hat. Die funkt nur im 2.4GHz Bereich, somit schon recht eingeschränkt, und hat vermutlich nur einen einzigen Datenstrom, somit Netto << 90Mbit/s. 11MB/s wäre zwar schnell genug, nur so schnell ist sie leider nicht. Sondern eher bei einem Drittel (nicht wissenschaftlich getestet)

  10. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 27.02.18 - 13:38

    Eben... ;)

    Die Theorie liegt aber bei 600 Mbit/s.

    Grüße,

    p h o s m o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35