Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EOS M50: Spiegellose von Canon nimmt in…

Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: Gassi 26.02.18 - 20:05

    Hat jemand eine Idee warum Canon hier nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac (und das so knapp vor Einführung von ax) verbaut? Ausser natürlich ein paar Cent zu sparen, aber das ist ja keine billigst Kamera für 70 EUR..

  2. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 20:29

    Sorry, gerade im Stress, heiß, braucht viel Strom, mehrere Antennen und so weiter...

    Grüße,

    p h o s m o

  3. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: FrankM 26.02.18 - 22:35

    "In spite of the higher power consumption, Figure 4(c) shows that 802.11ac is more energy efficient than 802.11n. Also, similar to our observation about 802.11n in Section VI-B, wider channels and higher MCS indices in 802.11ac are more energy efficient. Hence, our conclusion about the “race-to-sleep” heuristic still holds in 802.11ac"
    https://www.cse.buffalo.edu/faculty/dimitrio/publications/infocom15.pdf

    Also: ac fehlt um ein paar Cent zu sparen.

    Zum Bilder Übertragen kann man 802.11n vergessen (viel zu langsam, somit viel zu Energieineffizient), das ist nur gut zum Fernsteuern per Smartphone (Reichweite), vermutlich ist das auch der primäre Einsatzzweck für Canon. Schade, denn mit ac wäre eine Bildübertraung tatstächlich brauchbar, aber da ist Canon nicht der einzige der hier spart.

  4. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: FalschesEnde 26.02.18 - 22:36

    Gassi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat jemand eine Idee warum Canon hier nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch
    > ac (und das so knapp vor Einführung von ax) verbaut? Ausser natürlich ein
    > paar Cent zu sparen, aber das ist ja keine billigst Kamera für 70 EUR..

    Das ac-WLAN wäre natürlich *der* Hammer fürs Kamera-Featuritis-Quartett.
    Wen interessieren denn heute noch die optischen Fähigkeiten... ? pffff...
    *kopfschüttel*

    Anmerkung: das ist Ironie und Sarkasmus. Wenn nicht geläufig, dann bitte nachschlagen.

  5. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 22:43

    Wie gesagt und wie Du schreibst, es braucht mehr Strom und wird wärmer... ;)

    Frag mal Lancom, warum sie bis heute keine AC-WLAN-Modemrouter mit schnellem LTE bauen... ;) Ich frage seit Jahren danach und mittlerweile ist AC-WLAN schon wieder überholt und LTE bei weit mehr als 1Gb/s angelangt. Lancom kann maximal LTE CAT. 6 und da arbeiten keine Deppen, im Gegenteil.

    Ok, mittlerweile gibt es immerhin einen 1780EW-4G+.

    Grüße,

    p h o s m o



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 22:45 durch p h o s m o.

  6. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: MarkusXXX 26.02.18 - 22:48

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Bilder Übertragen kann man 802.11n vergessen (viel zu langsam, somit
    > viel zu Energieineffizient), das ist nur gut zum Fernsteuern per Smartphone

    Also laut Wikipedia macht 802.11n netto bis zu 240Mbit/s, also etwa ein RAW-Bild pro Sekunde. Ist das wirklich zu langsam?

  7. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 26.02.18 - 22:51

    Ich habe ein Gerät hier, das kommt mittels 802.11n auf 450 MBit/s.

    Grüße,

    p h o s m o



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 22:52 durch p h o s m o.

  8. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: Jolla 27.02.18 - 06:53

    Weil das Marketing gesagt hat, dass sie WIFI brauchen. Und der Controller hat daraufhin das billigste Modul rausgesucht, welches er finden konnte.

  9. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: FrankM 27.02.18 - 06:56

    MarkusXXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also laut Wikipedia macht 802.11n netto bis zu 240Mbit/s, also etwa ein
    > RAW-Bild pro Sekunde. Ist das wirklich zu langsam?
    Das ist das theoretisch mögliche. In der Praxis wirst du aber keines, oder fast gar kein Gerät mit 240Mbit/s netto finden. Die meisten (Laptop, Router, ...) hören bei 180MBit/s auf. Die mobilen Geräte meist bei 90MBit/s.
    Ich kann nur von meiner Lumix G81 sprechen, die auch 802.11n hat. Die funkt nur im 2.4GHz Bereich, somit schon recht eingeschränkt, und hat vermutlich nur einen einzigen Datenstrom, somit Netto << 90Mbit/s. 11MB/s wäre zwar schnell genug, nur so schnell ist sie leider nicht. Sondern eher bei einem Drittel (nicht wissenschaftlich getestet)

  10. Re: Warum nur WLAN 802.11b/g/n und nicht auch ac?

    Autor: p h o s m o 27.02.18 - 13:38

    Eben... ;)

    Die Theorie liegt aber bei 600 Mbit/s.

    Grüße,

    p h o s m o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Fest GmbH, Goslar
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 11,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  2. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

  3. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.


  1. 21:09

  2. 18:30

  3. 17:39

  4. 16:27

  5. 15:57

  6. 15:41

  7. 15:25

  8. 15:18