1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Paperlab macht aus altem Papier im…

Was geschieht mit dem ausgewaschenen Toner? Stromverbrauch?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was geschieht mit dem ausgewaschenen Toner? Stromverbrauch?

    Autor: Force8 04.12.15 - 07:53

    Irgendwo muss der alte Toner bzw. Druckertinte (Pigmente) bzw. sonstige, ausgewaschene Substanzen hin.
    Landet die im Abwasser?
    Wieviel Wasser wird verbraucht?
    Wieviel Strom?
    Hat das Ding einen eingebauten Scanner mit Direktanschluss zu NSA & Co.?

  2. Re: Was geschieht mit dem ausgewaschenen Toner? Stromverbrauch?

    Autor: Claxton 04.12.15 - 12:39

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll!

    Hast du den Artikel überhaupt gelesen oder nur auf den Klugscheißer Button geklickt um deinen Senf hier los zu werden?

    Zitat:
    Das Paperlab von Epson ist eine Papierrecyclemaschine für größere Firmen. Das Gerät kann nach Angaben des japanischen Herstellers pro Minute 14 neue Seiten aus Altpapier erzeugen und verwendet dazu kein Wasser. Epson setzt jedoch spezielle Bindemittel ein, um die Fasern des geschredderten Papiers zu binden. Dadurch soll auch der Weißegrad des ausgegebenen Papiers gesteuert werden.

  3. Klugscheißer Button

    Autor: Force8 06.12.15 - 18:18

    "Laut Epson funktioniert das System nahezu ohne Wasser. Eine kleine Menge an Wasser wird verwendet, um ein gewisses Maß an Feuchtigkeit im Inneren des Systems aufrechtzuerhalten."

    http://www.channelpartner.de/a/epson-zeigt-papier-recycling-maschine-fuers-buero,3046926

    Und in dem Artikel geht es nur darum, dass bei der Papierherstellung selbst nahezu kein Wasser benötigt wird.
    Hat "Claxton" schon einmal eine Maschine, die Bindemittel einsetzt und die seit einiger Zeit in Gebrauch ist, von innen gesehen?
    Ich schon!
    Klugscheisser........

  4. Klugscheißer Button - Ergänzung

    Autor: Force8 06.12.15 - 19:35

    Wenn das Gerät in bei Firmen eigesetzt werden soll, kann das "Bindemittel " aus Sicherheitsgründen & Kostengründen praktisch nur auf Wasserbasis bestehen.
    Und das aufbereitete Papier muss wieder in normalen Druckern verwendet werden können.
    Es muss also sowohl unbelastet als auch trocken sein.
    Also muss das Wasser aus dem Bindemittel irgendwo hin...
    (Schmutz-) Wasser fälllt also sehr wohl an.
    Außer ein Klugscheisser hat eine bessere Lösung......

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Hays AG, Berlin
  4. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme