1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Update oder günstige Tinte?

Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: M.P. 17.10.18 - 13:46

    Kodak hat Drucker und Patronen mit den gleichen Gewinnspannen verkauft.

    Fast alle anderen verkaufen die Drucker zu Dumping-Preisen, und die Patronen überteuert, und sind im Gegensatz zu Kodak noch nicht pleite ...

    Auch die "Eco-Tank" Lösungen von HP und Epson kauft kaum jemand, weil der "Drucker ja so teuer ist"....

  2. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: ProfessorNoetigenfalls 17.10.18 - 13:51

    Da ist schon was dran. Habe selbst schon mit dem Eco-Tank von Epson geliebäugelt, vom Preis her geht der mit 300 ¤ sogar noch.

  3. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: most 17.10.18 - 13:55

    Naja, mit ein bisschen Eigeninitiative und Glück kann man Nutzer ziemlich profitieren in diesem System.

    Mein ip4250 hielt 7 Jahre und wurde mit Tinte aus Flaschen nachgefüllt, mit 2x500ml Sets für je 20¤. Waren so ca. 7 Refills pro Set, hätte mich mit Originaltinte ca. 500-700¤ gekostet.

    Mein aktueller TS6050 hält jetzt schon fast zwei Jahre und das erste 500ml Set ist auch schon durch.
    Ich sehe keinen Grund, da mehr auszugeben als die 60-80¤ pro Gerät plus 40¤ für Tinte über die gesamte Laufzeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 13:56 durch most.

  4. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: violator 17.10.18 - 14:10

    Wussten das die Kunden auch?

  5. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: M.P. 17.10.18 - 14:24

    Bei Staples um die Ecke stehen die teuren ECO-Tank-Drucker zur Zeit ziemlich prominent aufgestellt. Daneben aber äußerlich sehr ähnliche Modell für 1/3... 1/4 des Preises vom selben Hersteller ohne die ECO-Tinte ...

    Die Verbrauchsmaterialien stehen dort auch in den Regalen. Also hätten das die Kunden es zumindest wissen können ...

    Wenn man als Verbraucher aber schon Erfahrungen mit Tintendruckern und unwiederbringlich eingetrockneten Düsen gemacht hat, überlegt man sich auch, ob man von Tintenfüllungen für tausende von Druckseiten überhaupt profitiert, wenn die Düsen ggfs. schon vorher eingetrocknet sind ...

    Ich persönlich habe mir einen gebrauchten Farblaserdrucker gekauft.
    Da sind die Tonerkosten auch recht überschaubar. Das alte Schätzchen braucht aber regelmäßige Fürsorge. Und Tonerstaub bläst er auch heraus, sodaß ich ihn in einen Ecke des Treppenhauses gesetzt habe, wo sich niemand permanent aufhält ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 14:28 durch M.P..

  6. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: Eheran 17.10.18 - 14:35

    Ist die Tinte dann auch Lichtecht usw.?
    Oder ist die nach 3 Jahren schon völlig ausgebleicht?

  7. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: most 17.10.18 - 14:44

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Tinte dann auch Lichtecht usw.?
    > Oder ist die nach 3 Jahren schon völlig ausgebleicht?

    Ungeschützt bleicht sie aus, im Rahmen hinter Glas geht es, im Album lichtgeschützt ist selbst ein mittlerweile 13 Jahre altes Foto nicht von einem neuen Druck zu unterscheiden.

    Aber klar, bei einem Preis vom 40¤ pro Liter für Refilltinte muss man wohl Abstriche machen.

    Ich hänge Fotos an den Kühlschrank und wenn sie ausgeblichen sind, dann drucke ich sie neu oder hänge andere auf. Alles nicht mehr so wichtig in Zeiten, in denen ich auf alle meine Fotos immer im Zugriff in digitaler Form habe.

  8. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: Eheran 17.10.18 - 14:54

    Gut, okay. Wenn ich etwas ausdrucke (das ist halt sehr selten) dann muss das "für die Ewigkeit" sein. Sei es als Geschenk oder hier an der Wand.

  9. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: most 17.10.18 - 15:07

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, okay. Wenn ich etwas ausdrucke (das ist halt sehr selten) dann muss
    > das "für die Ewigkeit" sein. Sei es als Geschenk oder hier an der Wand.

    Hat halt jeder andere Anforderungen :)
    Wenn ich was verschenke oder richtig an die Wand hänge (also nicht nur Kühlschrank oder kleines Foto für den Arbeitsplatz), dann muss es sehr hochwertig und größer als DIN A4/A3 sein. Da kommt wohl kein Consumerdrucker in diesem Preissegment ran.

  10. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: der_dude 17.10.18 - 15:22

    Genau. Wenn ich etwas zu Hause drucke dann sicher nicht für die Ewigkeit. Gefühlt 80% sind Paketaufkleber / Retourenscheine. Wenn ich Fotodrucke brauche bestelle ich sie im Internet. Ist einfacher, sieht ohnehin besser aus und hält auch länger. Dauert länger aber das brauche ich nie sofort.

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gut, okay. Wenn ich etwas ausdrucke (das ist halt sehr selten) dann muss
    > > das "für die Ewigkeit" sein. Sei es als Geschenk oder hier an der Wand.
    >
    > Hat halt jeder andere Anforderungen :)
    > Wenn ich was verschenke oder richtig an die Wand hänge (also nicht nur
    > Kühlschrank oder kleines Foto für den Arbeitsplatz), dann muss es sehr
    > hochwertig und größer als DIN A4/A3 sein. Da kommt wohl kein
    > Consumerdrucker in diesem Preissegment ran.

  11. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: Michael H. 17.10.18 - 15:26

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gut, okay. Wenn ich etwas ausdrucke (das ist halt sehr selten) dann muss
    > > das "für die Ewigkeit" sein. Sei es als Geschenk oder hier an der Wand.
    >
    > Hat halt jeder andere Anforderungen :)
    > Wenn ich was verschenke oder richtig an die Wand hänge (also nicht nur
    > Kühlschrank oder kleines Foto für den Arbeitsplatz), dann muss es sehr
    > hochwertig und größer als DIN A4/A3 sein. Da kommt wohl kein
    > Consumerdrucker in diesem Preissegment ran.

    Dito... für Fotos gehe ich da zu meinem Onlinehändler des Vertrauens (kleiner Familienbetrieb) die einfach mit großen Farbechten Foto-Industriedruckern arbeiten und einfach Studioqualität bieten... da ich das Ganze Semiprofessionell betreibe, sind so DM und Rossmann geschichten absolut ungeeignet... selbst eigene Fotodrucker... kannste total in Müll kloppen.

    Für Geschenke hätte ich hier auch einen Druckservice in der Nähe... der hat dann neben Pressen und unterschiedlichsten Papiersorten auch Laser-Cutter, um Papier, Holz, Metall, Weissdergeier mittels Laser die schönsten Formen oder Ausschnitte oder auch Gravuren zu verpassen.

  12. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: postb1 17.10.18 - 15:33

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Tinte dann auch Lichtecht usw.?
    > Oder ist die nach 3 Jahren schon völlig ausgebleicht?

    Bei Dye-Farbstofftinte siehts schwierig aus, die ist ja nicht mal feuchtigkeitsresistent - in Form von anfassen mit nassen Fingern, geschweige denn richtig wasserfest.
    Auf speziellem Fotopapier (nicht das billigste) wirds wohl einigermaßen gehen.
    Wer auf Lichtechtheit wert legt, sollte einen Drucker mit Pigmenttinten kaufen. Die sind zudem auch wasser- und schmierfest. Bei Fotoausdrucken sollte da aber auch das passende mikroporöse Fotopapier verwendet werden.
    Die Pigmenttinte von Epson (DuraBrite Ultra Ink) ist sofort direkt nach dem Druck ohne Trockenzeit so stabil, daß dem Ausdruck sogar fließendes Wasser oder ein Wasserbad nix mehr ausmacht.

    LEIDER drucken die Eco-Tank Modelle mit ihren extrem niedrigen Druckkosten (selbst mit Originaltinte) ausschließlich mit Dye-Tinten.

  13. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: elknipso 17.10.18 - 15:50

    ProfessorNoetigenfalls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist schon was dran. Habe selbst schon mit dem Eco-Tank von Epson
    > geliebäugelt, vom Preis her geht der mit 300 ¤ sogar noch.

    Ist halt sehr teuer.
    Ich habe einen Epson Multifunktionsdrucker im Einsatz seit 5 Jahren der damals 110 Euro gekostet hat und wunderbar mit Drittpatronen für unter 1 Euro das Stück druckt. Da gebe ich sicher keine 300 Euro für einen "Eco Drucker" aus.

  14. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: postb1 17.10.18 - 16:23

    elknipso schrieb:

    > Ist halt sehr teuer.
    > Ich habe einen Epson Multifunktionsdrucker im Einsatz seit 5 Jahren der
    > damals 110 Euro gekostet hat und wunderbar mit Drittpatronen für unter 1
    > Euro das Stück druckt. Da gebe ich sicher keine 300 Euro für einen "Eco
    > Drucker" aus.

    Mal sehen, wie lange er noch druckt.
    Ich habe mir bislang jeden Drucker mit billiger Fremdtinte ruiniert.
    Billigsoße hat ein miserables Eintrocknungsverhalten ggü. der Originalfarbe was unmengen Reinigungsläufe zusätzlich benötigt.
    Selbst alternative Markenhersteller haben da ihre Probleme- am besten bin ich damals noch mit KMP gefahren, die aber pro Patrone zwischen 5 und 7 ¤ gekostet hatten.
    Ganz zu schweigen von der rumstellerei an den Farbprofilen bei Billigtinte, wenn plötzlich in farbigen Office-Drucken die neutralen Grauflächen (werden im Tintenbereich meist mit C,Y und M gerastert) einen Farbstich bekommen.

  15. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: violator 17.10.18 - 16:25

    Ich denke mal dass es die Druckerhersteller übertrieben haben und überhaupt keiner dran denkt, dass da was zu fairen Preisen erhältlich sein könnte.

    "Eco-Tank" könnte auch wieder nur so ein Marketingbegriff sein, haben ja alle irgendwie.

  16. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: elknipso 17.10.18 - 16:27

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    >
    > > Ist halt sehr teuer.
    > > Ich habe einen Epson Multifunktionsdrucker im Einsatz seit 5 Jahren der
    > > damals 110 Euro gekostet hat und wunderbar mit Drittpatronen für unter 1
    > > Euro das Stück druckt. Da gebe ich sicher keine 300 Euro für einen "Eco
    > > Drucker" aus.
    >
    > Mal sehen, wie lange er noch druckt.
    > Ich habe mir bislang jeden Drucker mit billiger Fremdtinte ruiniert.
    > Billigsoße hat ein miserables Eintrocknungsverhalten ggü. der Originalfarbe
    > was unmengen Reinigungsläufe zusätzlich benötigt.
    > Selbst alternative Markenhersteller haben da ihre Probleme- am besten bin
    > ich damals noch mit KMP gefahren, die aber pro Patrone zwischen 5 und 7 ¤
    > gekostet hatten.
    > Ganz zu schweigen von der rumstellerei an den Farbprofilen bei Billigtinte,
    > wenn plötzlich in farbigen Office-Drucken die neutralen Grauflächen (werden
    > im Tintenbereich meist mit C,Y und M gerastert) einen Farbstich bekommen.

    Ich hatte das damals 1:1 mit Original Tinte verglichen und die Qualität der Originalausdrucke und der Drittanbieterausdrucke war exakt identisch. Vielleicht hätte man mit der Lupe Unterschiede gesehen...

    Und ganz ehrlich, wenn das Ding nach 5 Jahren nun irgendwann kaputt gehen sollte dann hat er seinen Dienst getan und ich habe viele hundert Euro, wahrscheinlich schon tausend Euro an Druckkosten gespart.

    Es ist ein einfaches Rechenbeispiel, wenn der Drucker nicht direkt nach dem ersten Drucksatz kaputt geht bist Du schon im Plus, da zweimal ein Original Tintenset schon mehr kostet als der gesamte Drucker... Du siehst, das lohnt sich immer.

  17. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: postb1 17.10.18 - 16:35

    elknipso schrieb:

    > Es ist ein einfaches Rechenbeispiel, wenn der Drucker nicht direkt nach dem
    > ersten Drucksatz kaputt geht bist Du schon im Plus, da zweimal ein Original
    > Tintenset schon mehr kostet als der gesamte Drucker... Du siehst, das lohnt
    > sich immer.
    Wenn man keine großen Ansprüche an die Ausdrucke hat, mag das gehen.
    Diese 1¤-Billigpatronen beinhalten meist nicht wasserfeste Dye-Tinte, was den Einsatz in vielen Bereichen schon mal ausschließt.
    Wer nur "Wegwerfdrucke" produziert, dem kann das, da hast du völlig recht, herzlich egal sein.

  18. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: elknipso 17.10.18 - 16:38

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    >
    > > Es ist ein einfaches Rechenbeispiel, wenn der Drucker nicht direkt nach
    > dem
    > > ersten Drucksatz kaputt geht bist Du schon im Plus, da zweimal ein
    > Original
    > > Tintenset schon mehr kostet als der gesamte Drucker... Du siehst, das
    > lohnt
    > > sich immer.
    > Wenn man keine großen Ansprüche an die Ausdrucke hat, mag das gehen.
    > Diese 1¤-Billigpatronen beinhalten meist nicht wasserfeste Dye-Tinte, was
    > den Einsatz in vielen Bereichen schon mal ausschließt.
    > Wer nur "Wegwerfdrucke" produziert, dem kann das, da hast du völlig recht,
    > herzlich egal sein.

    Für höhere Ansprüche wie Wasserfestigkeit ist das natürlich nichts :).

  19. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: M.P. 17.10.18 - 16:40

    Die Dinger sind schon eher für Profis, die die gewerblich brauchen. Da schaut bei guten Firmen schon jemand auf die Betriebskosten vor der Anschaffung ...

  20. Re: Die Kunden wollen kein faires Geschäftsmodell

    Autor: Keridalspidialose 17.10.18 - 16:44

    Ja, es gibt auch andere Hersteller die teurere Drucker im Programm haben, mit denn günstigeren Verbrauchsmaterialien. Verkaufen sich nicht so gut wie die Ramschkisten.

    Aber Kodak ist aus ganz anderen Gründen pleite. Die Drukcersparte ist da eher nicht von Bedeutung.

    ___________________________________________________________

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03