1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Update oder günstige Tinte?

Drucker wegschmeißen ist sowieso

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Keridalspidialose 17.10.18 - 16:42

    billiger als Tinten nachzukaufen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 11:00

    Das sage ich auch immer, Grade wenn man beim dicounter wieder Epson Geräte hinterhergeworfen bekommt.
    Einfach drei vier kaufen und sobald die Tinte leer ist Drucker weg und neuen aus der Packung. Hat auch den Vorteil, das man keine Probleme mit integrierten zählern oder eingetrockneten Düsen mehr hat.

  3. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 11:43

    Das Problem ist nur, dass die Drucker meistens mit kleineren/nur teilweise gefüllten Patronen ausgeliefert werden.
    Zum Beispiel könnten die mitgelieferten Patronen eines 40¤-Druckers nur für 200 Seiten reichen, während die nachgekauften Originalpatronen für 50¤ für 500 Seiten reichen.
    Damit wird's erstens unsinnig den Drucker wegzuschmeißen statt neue Patronen zu kaufen, zweitens dient das das Gewinnmaximierung weil man sehr bald Patronen nachkaufen muss.

  4. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 12:10

    Wenn du den Drucker aber weg wirfst wenn der erste Satz leer ist dann maximiert sich da nicht viel. Eher im Gegenteil die Hersteller subventionieren die Drucker ja. Also eher Verlust.
    Gut es ist ein Riesen müllberg der dadurch entsteht. Aber die Industrie legt da ja keinen Wert drauf.
    Wie aber hingehen und einen guten Drucker bauen der auch gerne teurer sein darf, dafür aber hällt und reparabel ist dann würde ich von der Aussage Abstand nehmen. Früher hatte ich immer cannnon Geräte weil, da ging selbst die original Tinte noch vom preis her und die Geräte an sich waren besser konstruiert.
    Der IP5200R war ein klasse Gerät. Aber sowas wird nichtmehr hergestellt.

  5. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 17:09

    Selbst wenn der Hersteller die Drucker mit etwas Verlust verkauft (was ich mir gut vorstellen kann):
    Wenn ein paar Leute ihren Drucker wegschmeißen anstatt neue Tinten zu kaufen, tut das dem Hersteller nicht wirklich weh. Sowas ist in die Preiskalkulation mit eingerechnet.
    Für einen gewissen Teil der verkauften Drucker werden ja eh keine Ersatzpatronen verkauft. Zum Beispiel weil die Drucker gekauft und dann doch nie ausgepackt+benutzt werden, gleich kaputtgehen (weil der Käufer den Drucker beim Auspacken runterschmeißt oder so), oder weil der Drucker so extrem selten benutzt wird, dass selbst die Originalpatronen ewig halten.
    Im Endeffekt verschwendet man damit sein Geld und belastet die Umwelt, um dem Hersteller wenige Euro Schaden zuzufügen. Pro gedruckte Seite kommt man sicherlich teurer, wenn man den Drucker jedes Mal wegschmeißt anstatt Ersatzpatronen zu kaufen.

    Und wenn das aus Protest sehr viele Leute machen, werden eben die Drucker etwas teurer verkauft um diese Vorgehensweise unattraktiver zu machen und die Drucker nicht mehr mit Verlust verkaufen zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Textil-Service GmbH, Gerstungen
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz