Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Update oder günstige Tinte?

Drucker wegschmeißen ist sowieso

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Keridalspidialose 17.10.18 - 16:42

    billiger als Tinten nachzukaufen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 11:00

    Das sage ich auch immer, Grade wenn man beim dicounter wieder Epson Geräte hinterhergeworfen bekommt.
    Einfach drei vier kaufen und sobald die Tinte leer ist Drucker weg und neuen aus der Packung. Hat auch den Vorteil, das man keine Probleme mit integrierten zählern oder eingetrockneten Düsen mehr hat.

  3. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 11:43

    Das Problem ist nur, dass die Drucker meistens mit kleineren/nur teilweise gefüllten Patronen ausgeliefert werden.
    Zum Beispiel könnten die mitgelieferten Patronen eines 40¤-Druckers nur für 200 Seiten reichen, während die nachgekauften Originalpatronen für 50¤ für 500 Seiten reichen.
    Damit wird's erstens unsinnig den Drucker wegzuschmeißen statt neue Patronen zu kaufen, zweitens dient das das Gewinnmaximierung weil man sehr bald Patronen nachkaufen muss.

  4. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 12:10

    Wenn du den Drucker aber weg wirfst wenn der erste Satz leer ist dann maximiert sich da nicht viel. Eher im Gegenteil die Hersteller subventionieren die Drucker ja. Also eher Verlust.
    Gut es ist ein Riesen müllberg der dadurch entsteht. Aber die Industrie legt da ja keinen Wert drauf.
    Wie aber hingehen und einen guten Drucker bauen der auch gerne teurer sein darf, dafür aber hällt und reparabel ist dann würde ich von der Aussage Abstand nehmen. Früher hatte ich immer cannnon Geräte weil, da ging selbst die original Tinte noch vom preis her und die Geräte an sich waren besser konstruiert.
    Der IP5200R war ein klasse Gerät. Aber sowas wird nichtmehr hergestellt.

  5. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 17:09

    Selbst wenn der Hersteller die Drucker mit etwas Verlust verkauft (was ich mir gut vorstellen kann):
    Wenn ein paar Leute ihren Drucker wegschmeißen anstatt neue Tinten zu kaufen, tut das dem Hersteller nicht wirklich weh. Sowas ist in die Preiskalkulation mit eingerechnet.
    Für einen gewissen Teil der verkauften Drucker werden ja eh keine Ersatzpatronen verkauft. Zum Beispiel weil die Drucker gekauft und dann doch nie ausgepackt+benutzt werden, gleich kaputtgehen (weil der Käufer den Drucker beim Auspacken runterschmeißt oder so), oder weil der Drucker so extrem selten benutzt wird, dass selbst die Originalpatronen ewig halten.
    Im Endeffekt verschwendet man damit sein Geld und belastet die Umwelt, um dem Hersteller wenige Euro Schaden zuzufügen. Pro gedruckte Seite kommt man sicherlich teurer, wenn man den Drucker jedes Mal wegschmeißt anstatt Ersatzpatronen zu kaufen.

    Und wenn das aus Protest sehr viele Leute machen, werden eben die Drucker etwas teurer verkauft um diese Vorgehensweise unattraktiver zu machen und die Drucker nicht mehr mit Verlust verkaufen zu müssen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
    Mobilfunk
    Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

    Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

  2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
    MTG Arena Ravnica Allegiance
    Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

    Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

  3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
    Sportrechte
    Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

    Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


  1. 19:13

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:49

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:15

  8. 16:00