1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Update oder günstige Tinte?

Drucker wegschmeißen ist sowieso

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Keridalspidialose 17.10.18 - 16:42

    billiger als Tinten nachzukaufen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 11:00

    Das sage ich auch immer, Grade wenn man beim dicounter wieder Epson Geräte hinterhergeworfen bekommt.
    Einfach drei vier kaufen und sobald die Tinte leer ist Drucker weg und neuen aus der Packung. Hat auch den Vorteil, das man keine Probleme mit integrierten zählern oder eingetrockneten Düsen mehr hat.

  3. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 11:43

    Das Problem ist nur, dass die Drucker meistens mit kleineren/nur teilweise gefüllten Patronen ausgeliefert werden.
    Zum Beispiel könnten die mitgelieferten Patronen eines 40¤-Druckers nur für 200 Seiten reichen, während die nachgekauften Originalpatronen für 50¤ für 500 Seiten reichen.
    Damit wird's erstens unsinnig den Drucker wegzuschmeißen statt neue Patronen zu kaufen, zweitens dient das das Gewinnmaximierung weil man sehr bald Patronen nachkaufen muss.

  4. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: x2k 18.10.18 - 12:10

    Wenn du den Drucker aber weg wirfst wenn der erste Satz leer ist dann maximiert sich da nicht viel. Eher im Gegenteil die Hersteller subventionieren die Drucker ja. Also eher Verlust.
    Gut es ist ein Riesen müllberg der dadurch entsteht. Aber die Industrie legt da ja keinen Wert drauf.
    Wie aber hingehen und einen guten Drucker bauen der auch gerne teurer sein darf, dafür aber hällt und reparabel ist dann würde ich von der Aussage Abstand nehmen. Früher hatte ich immer cannnon Geräte weil, da ging selbst die original Tinte noch vom preis her und die Geräte an sich waren besser konstruiert.
    Der IP5200R war ein klasse Gerät. Aber sowas wird nichtmehr hergestellt.

  5. Re: Drucker wegschmeißen ist sowieso

    Autor: Stimmy 18.10.18 - 17:09

    Selbst wenn der Hersteller die Drucker mit etwas Verlust verkauft (was ich mir gut vorstellen kann):
    Wenn ein paar Leute ihren Drucker wegschmeißen anstatt neue Tinten zu kaufen, tut das dem Hersteller nicht wirklich weh. Sowas ist in die Preiskalkulation mit eingerechnet.
    Für einen gewissen Teil der verkauften Drucker werden ja eh keine Ersatzpatronen verkauft. Zum Beispiel weil die Drucker gekauft und dann doch nie ausgepackt+benutzt werden, gleich kaputtgehen (weil der Käufer den Drucker beim Auspacken runterschmeißt oder so), oder weil der Drucker so extrem selten benutzt wird, dass selbst die Originalpatronen ewig halten.
    Im Endeffekt verschwendet man damit sein Geld und belastet die Umwelt, um dem Hersteller wenige Euro Schaden zuzufügen. Pro gedruckte Seite kommt man sicherlich teurer, wenn man den Drucker jedes Mal wegschmeißt anstatt Ersatzpatronen zu kaufen.

    Und wenn das aus Protest sehr viele Leute machen, werden eben die Drucker etwas teurer verkauft um diese Vorgehensweise unattraktiver zu machen und die Drucker nicht mehr mit Verlust verkaufen zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.

  2. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

  3. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.


  1. 13:25

  2. 13:12

  3. 12:52

  4. 12:36

  5. 12:20

  6. 12:04

  7. 11:43

  8. 11:28