1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson: Update oder günstige Tinte?

Weder noch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weder noch!

    Autor: daydreamer42 17.10.18 - 20:10

    Einfach einen Laserducker kaufen!

  2. Re: Weder noch!

    Autor: postb1 18.10.18 - 04:51

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach einen Laserducker kaufen!
    Und dann für einen Satz Tonerkartuschen ebenfalls mehr als für den eigentlichen Drucker ausgeben?
    Vor allem wenns ein preiswerteres Modell für haushaltsübliche Anwendungen ist. Und einen 700¤-Laser wird sich kaum ein privater Gelegenheitsdrucker hinstellen.
    Zumal bei billigen Geräten heutzutage nicht mehr nur einfache Tonerkartuschen vorhanden sind, sondern Kombikartuschen mit Einweg-Bildtrommel, was die Sache nicht preiswerter macht.
    Und:
    Verchipt sind auch Laser-Kartuschen seit Jahren, genauso wie im Tintenbereich.
    Außerdem ist die klassische Einfüllöffnung für Nachfülltoner schon lange nicht mehr vorhanden.
    Wer trotzdem nachfüllen will, muß zur Bohrmaschine greifen und mit jede Menge Sauerei (Feinstaub, nicht gerade der Gesundheit förderlich) rechnen...zumal dann auch noch die selbstklebenden Refill-Chips Erkennungs-Probleme bereiten können.
    Also alles in allem genauso wie im Tintenbereich.

  3. Re: Weder noch!

    Autor: M.P. 18.10.18 - 06:45

    Ich habe einen inzwischen elf Jahre alten Epson Farblaser. Da ist noch alles separat, und es gibt preiswerte Nachbau-Kartuschen mit Toner.

    Der kriegt aber leider inzwischen einige Zipperlein, sodaß ich nicht sicher bin, ob ich nicht doch bald einen neuen Drucker brauche....
    Daneben hat er das Problem, einen Standby-Verbrauch von 15 Watt (!) zu haben ...

  4. Re: Weder noch!

    Autor: michael2371 18.10.18 - 09:12

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann für einen Satz Tonerkartuschen ebenfalls mehr als für den
    > eigentlichen Drucker ausgeben?
    > Vor allem wenns ein preiswerteres Modell für haushaltsübliche Anwendungen
    > ist. Und einen 700¤-Laser wird sich kaum ein privater Gelegenheitsdrucker
    > hinstellen.
    Es gibt SW Laser schon ab 60 euro, ab 90 sind die dann auch ganz ok zb. Brother HL-L2350.
    Wenn es Farbe sein soll würde ich den 120 euro teuren Kyocera P5021cdn empfehlen. Nicht schön, aber sehr zweckmäßig und günstig.
    Dafür gibt es auch von diversen Marken dritt Anbietern gute Toner zb. K-T83BX

    > Zumal bei billigen Geräten heutzutage nicht mehr nur einfache
    > Tonerkartuschen vorhanden sind, sondern Kombikartuschen mit
    > Einweg-Bildtrommel, was die Sache nicht preiswerter macht.
    Die Kombination aus Toner und Bildtrommel gibt es Bei HP schon seit den 80er Jahren. Auch in Hochpreisigen Modellen. Muss auch nicht zwangsläufig teurer sein.
    > Und:
    > Verchipt sind auch Laser-Kartuschen seit Jahren, genauso wie im
    > Tintenbereich.
    Ein eindeutiges Jaein, es gibt immer noch neue Modelle welche keine Chips haben - auch günstige.
    > Außerdem ist die klassische Einfüllöffnung für Nachfülltoner schon lange
    > nicht mehr vorhanden.
    > Wer trotzdem nachfüllen will, muß zur Bohrmaschine greifen und mit jede
    > Menge Sauerei (Feinstaub, nicht gerade der Gesundheit förderlich)
    > rechnen...zumal dann auch noch die selbstklebenden Refill-Chips
    > Erkennungs-Probleme bereiten können.
    Ich empfehle -keinen- weder Tintenpatronen noch Tonerkartuschen nachzufüllen. Denn es gibt weder Universaltinte noch Universaltoner . Das ist Unfug und zerstört auf kurz oder lang den Drucker und die nerven.

  5. Re: Weder noch!

    Autor: M.P. 18.10.18 - 09:23

    Ob man nun selber "losen" Toner oder Tinte kauft, um den selber in die entsprechenden Behälter zu fummeln, oder sich fertig befüllte "kompatible" Behälter kauft....

    Auch bei loser Ware gibt es welche, die an spezielle Druckertypen angepasst worden sein soll.

    Sowohl bei kompatiblen Behältern, als auch bei Nachfüll-Gebinden ist man aber darauf angewiesen, dass die Angaben zu "geeignet für" auf der Verpackung wirklich zutreffen..

    Ich habe mir mit einem "kompatiblen" Tonerbehälter die Belichtungstrommel meines Kyocera SW-Lasers versaut. Der brauchte zur Selbstreinigung Toner mit beigemischten Keramik-Bestandteilen, die wohl dem Ersatztoner fehlten ...


    https://www.amazon.de/37027025-microfeiner-Keramik-Toner-Reichweite-Schw%C3%A4rzung-Schwarz/dp/B00GV15ORG

  6. Re: Weder noch!

    Autor: michael2371 18.10.18 - 09:48

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob man nun selber "losen" Toner oder Tinte kauft, um den selber in die
    > entsprechenden Behälter zu fummeln, oder sich fertig befüllte "kompatible"
    > Behälter kauft....
    >
    > Auch bei loser Ware gibt es welche, die an spezielle Druckertypen angepasst
    > worden sein soll.
    Sein Soll ist hier das Stichwort. ich arbeite bei einen unternehmen welches in diesen Bereich tätig ist und bekomme da doch das eine oder andere mit.
    Es ist verdammt schwer an guten Toner ranzukommen, viele Hersteller behaupten ihr Toner sei geeignet, jedoch stellt sich dann bei Tests raus das es dieser nicht oder nicht in der Kombination mit den anderen eingesetzten Komponenten der fall ist.

    > Sowohl bei kompatiblen Behältern, als auch bei Nachfüll-Gebinden ist man
    > aber darauf angewiesen, dass die Angaben zu "geeignet für" auf der
    > Verpackung wirklich zutreffen..
    >
    > Ich habe mir mit einem "kompatiblen" Tonerbehälter die Belichtungstrommel
    > meines Kyocera SW-Lasers versaut. Der brauchte zur Selbstreinigung Toner
    > mit beigemischten Keramik-Bestandteilen, die wohl dem Ersatztoner fehlten
    darf ich aus reiner Neugier fragen welcher Hersteller das war und welches Modell von Drucker ?

  7. Re: Weder noch!

    Autor: daydreamer42 18.10.18 - 10:41

    postb1 schrieb:
    > Also alles in allem genauso wie im Tintenbereich.

    Nur mit dem Unterschied, dass der Toner nicht eintrocknet und auch nach langen Phasen der Inaktivität noch funktioniert. Der Hauptumsatz bei Tinte wird mit Druckkopfreinigung, Probeausdrucken und Ersatz für eingetrocknete Patronen gemacht. Und für meinen preiswerten Laserdrucker von Brother gibt es preiswerte Tonerbehälter (2000 Seiten unter 20 Euro). Da kommt kein Tintenspritzer heran.

  8. Re: Weder noch!

    Autor: M.P. 18.10.18 - 10:56

    Ich glaube, das Ding steht noch bei den anderen Sachen auf dem Dachboden die auf den Transport zum Recycling-Hof warten...

    Soweit ich mich erinnere, war es ein Kyocera FS1010 mit Netzwerkschnittstelle.

    Die Ausdrucke haben jetzt einen schlierigen Grauschleier mit dunkleren Linien, die sich über das ganze Blatt verteilen ...

    Wo ich die Kartusche her habe, kann ich nicht mehr genau sagen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 10:57 durch M.P..

  9. Re: Weder noch!

    Autor: most 18.10.18 - 12:44

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > postb1 schrieb:
    > > Also alles in allem genauso wie im Tintenbereich.
    >
    > Nur mit dem Unterschied, dass der Toner nicht eintrocknet und auch nach
    > langen Phasen der Inaktivität noch funktioniert. Der Hauptumsatz bei Tinte
    > wird mit Druckkopfreinigung, Probeausdrucken und Ersatz für eingetrocknete
    > Patronen gemacht. Und für meinen preiswerten Laserdrucker von Brother gibt
    > es preiswerte Tonerbehälter (2000 Seiten unter 20 Euro). Da kommt kein
    > Tintenspritzer heran.

    Für meinen Canon Ts6050 bekomme ich für 20¤ 500ml Tinte, das entspricht einer Reichweite von über 10.000 Seiten bei 5% Deckung.
    Hat alles Vor- und Nachteile

  10. Re: Weder noch!

    Autor: daydreamer42 18.10.18 - 12:49

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > postb1 schrieb:
    > > > Also alles in allem genauso wie im Tintenbereich.
    > >
    > > Nur mit dem Unterschied, dass der Toner nicht eintrocknet und auch nach
    > > langen Phasen der Inaktivität noch funktioniert. Der Hauptumsatz bei
    > Tinte
    > > wird mit Druckkopfreinigung, Probeausdrucken und Ersatz für
    > eingetrocknete
    > > Patronen gemacht. Und für meinen preiswerten Laserdrucker von Brother
    > gibt
    > > es preiswerte Tonerbehälter (2000 Seiten unter 20 Euro). Da kommt kein
    > > Tintenspritzer heran.
    >
    > Für meinen Canon Ts6050 bekomme ich für 20¤ 500ml Tinte, das entspricht
    > einer Reichweite von über 10.000 Seiten bei 5% Deckung.
    > Hat alles Vor- und Nachteile

    Wenn ich die vergeudete Zeit rechne, die ich mit Druckkopfreinigung, Probedrucken, Herumprobieren, Patronenwechsel, Nachfüllen etc. verbringe, dann ist der Tintenspritzer pro Seite deutlich teurer als der Laserdrucker. :)

  11. Re: Weder noch!

    Autor: most 18.10.18 - 14:44

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > daydreamer42 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > postb1 schrieb:
    > > > > Also alles in allem genauso wie im Tintenbereich.
    > > >
    > > > Nur mit dem Unterschied, dass der Toner nicht eintrocknet und auch
    > nach
    > > > langen Phasen der Inaktivität noch funktioniert. Der Hauptumsatz bei
    > > Tinte
    > > > wird mit Druckkopfreinigung, Probeausdrucken und Ersatz für
    > > eingetrocknete
    > > > Patronen gemacht. Und für meinen preiswerten Laserdrucker von Brother
    > > gibt
    > > > es preiswerte Tonerbehälter (2000 Seiten unter 20 Euro). Da kommt kein
    > > > Tintenspritzer heran.
    > >
    > > Für meinen Canon Ts6050 bekomme ich für 20¤ 500ml Tinte, das entspricht
    > > einer Reichweite von über 10.000 Seiten bei 5% Deckung.
    > > Hat alles Vor- und Nachteile
    >
    > Wenn ich die vergeudete Zeit rechne, die ich mit Druckkopfreinigung,
    > Probedrucken, Herumprobieren, Patronenwechsel, Nachfüllen etc. verbringe,
    > dann ist der Tintenspritzer pro Seite deutlich teurer als der Laserdrucker.
    > :)

    Bisschen Glück und Geschick gehört dazu. Meine Canons machen seit vielen Jahren keine Probleme und die Autoreset-Fill-in Patronen aus China laufen prima.

    Mir ist aber vor allem das kompakte All-in-one Gerät wichtig, druckt, scannt, kopiert und das in der Größe einer Schuhschachtel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  4. Modis GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


  1. 17:28

  2. 16:54

  3. 16:26

  4. 16:03

  5. 15:17

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:18