Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsehen der Zukunft: Sharps neue 8K…

Ein kluger Mann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein kluger Mann

    Autor: mehrfachgesperrt 14.11.17 - 09:05

    hat Mal gesagt, wenn man die Zuschauer fragte was am Fernsehen nicht stimmt, würde kaum einer sagen die Auflösung, sondern das Programm.

  2. Re: Ein kluger Mann

    Autor: most 14.11.17 - 09:12

    mehrfachgesperrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat Mal gesagt, wenn man die Zuschauer fragte was am Fernsehen nicht
    > stimmt, würde kaum einer sagen die Auflösung, sondern das Programm.

    Das ist wohl wahr, daher sollte man den TV-Empfang am besten kappen und sich fortan das Programm selbst zusammenstellen.

    Olympische Spiele in 8k auf einem Display mit 3m Diagonale sieht bestimmt toll aus, warum nicht?

  3. Re: Ein kluger Mann

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 10:12

    >Olympische Spiele in 8k auf einem Display mit 3m Diagonale sieht bestimmt toll aus, warum nicht?

    Jetzt braucht man nur noch 8k Displays mit über 100"

  4. Re: Ein kluger Mann

    Autor: Psy2063 14.11.17 - 10:15

    klassisches henne-ei-problem

    wenn niemand 8k material produziert braucht auch niemand 8k fernseher bauen und kann kauft die auch niemand... bzw im umkehrschluss, warum sollte ich einen 8k TV kaufen wollen, wenn es nichts gibt das man sich in 8k ansehen kann?

    ich finde 4k und in ausreichender bildschirmgröße auch 8k wesentlich sinnvoller, als den zum Glück wieder gestorbenen 3d-trend.

  5. Re: Ein kluger Mann

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 10:24

    Naja zumindest im Heimbereich sehe ich 8k nicht wirklich in Zukunft. Kaum einer will sich einen so großen TV an die Wand nageln nur damit der Unterschied zwischen 4k/8k auch überhaupt auffällt. Aber im Bereich von 8k VR Brillen oder Computerbildschirmen wird es vll irgendwann interessant werden.

    Aber wie schon gesagt wurde macht hohen Ausgangsmaterial auch sinn um es besser zu bearbeiten.

  6. Re: Ein kluger Mann

    Autor: elcaron 14.11.17 - 11:05

    Das ist ja auch GENAU das, was passiert. Wer schaut denn noch ernsthaft TV?
    Warum soll ich mit einen Film zu einer festen Zeit mit Werbung ansehen, wenn er auf Netflix ist?
    Warum soll ich einer Serie im TV mit Werbung hinterherlaufen, Folgen passen, sinnlos Wiederholungen eingestreut bekommen, wenn's die auf Amazon Prime gibt?
    Das alles für die ganze Familie für weniger Geld als ein einzelner Handyvertrag kostet?

    Ich schaue selten mal in Kodi über die TV-Programmliste. Meisten nur bei den öffentlich-rechtlichen, um zu sehen, ob da eine Doku läuft, die mich interessiert. Aber sonst? Käme ich nicht mehr auf die Idee.

  7. Re: Ein kluger Mann

    Autor: most 14.11.17 - 11:17

    Durch die Kündigung meines Kabel-TV-Vertrags, der pro Monat 21¤ gekostet hat, spare ich sogar noch Geld nach Abzug von Netflix und Prime.

    Ab- und zu ne Doku aus der ÖR Mediathek und mal Nachrichten. Was dann noch an Filmen und Serien "fehlt" besorge ich mir gezielt. An Weihnachten liegt z.B. Game of Thrones unterm Tannenbaum. Das schaue ich in aller Ruhe über die Feiertage und dann geht es zurück zu Ebay, weil ich auf unnützen Plastikmüll in der Wohnung keine Lust habe

  8. Re: Ein kluger Mann

    Autor: der_wahre_hannes 14.11.17 - 15:59

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja auch GENAU das, was passiert. Wer schaut denn noch ernsthaft
    > TV?

    Ziemlich viele Leute, würde ich mal behaupten.

  9. Re: Ein kluger Mann

    Autor: ChMu 14.11.17 - 21:12

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja auch GENAU das, was passiert. Wer schaut denn noch ernsthaft
    > TV?

    Etwa 92% der deutschen Haushalte? Die Internet revolution laesst noch auf sich warten. Schon alleine durch die fehlende Anbindung und die Kosten. Klar werden Mediatheken und low level streams genutzt, aber nicht anstelle von Fernsehen, sondern zusaetzlich zum Fernsehen. Noch stehen 1,8 TVs in JEDEM Haushalt, dh wenn man die 3% Verweigerer wegnimmt, wirst Du praktisch keinen Haushalt mehr finden, der nicht Fernsehen schaut.
    Du kannst auch mal die abendlichen Ratings nehmen und einfach alle Viewer zusammen zaehlen. Du kommst regelmaessig auch 40-50 Mio Zuschauer. Gleichzeitig rechne das auf die Bevoelkerung (gute 84Mio) um und ziehe Saeuglinge, Krankenhaus und Leute ausserhalb Deutschlands ab, ca 10Mio welche Abends und Nachts arbeiten (dabei aber uU Fernsehen schauen) und Du siehst, das SEHR SEHR viele TV schauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08