1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fischertechnik 3D-Drucker im Test…

Also ich finde das Teil ziemlich geil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: blackFin 09.11.16 - 12:52

    ...und bin gespannt, wie weit das von findigen Basteln noch "gepimpt", erweitert und verbessert wird.
    Gerade bei einer so offenen Bauweise bietet sich das doch an, da ist sicher noch viel Luft nach oben.

    Das wäre der erste 3D-Drucker, den ich mir zum "Hobby-Basteln" kaufen würde, mit der Möglichkeit, das Teil auch selbst verbessern zu können.

    Der besagte Lüfter im Druckkopf lässt sich sicherlich ziemlich einfach mit etwas Kreativität, einem alten PC-Lüfter und ein paar Fischertechnik-Teilen integrieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.16 12:54 durch blackFin.

  2. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: WolfgangS 09.11.16 - 13:33

    Wahrscheinlich gar nicht - der ist zu groß für den Bauraum. Findige Bastler nehmen dann lieber einen mit großem Bauraum.

    Zum Vergleich : http://3dk.berlin/de/content/30-fabrikator-mini-aka-tinyboy -> das ist ein ähnlicher Bauraum vom Fischer Drucker. Nur kostet der um 150¤. Und da siehst du dazugepimpte Füße, Lüftung, SD Karte etc.pp. Der ist 15*15 In der Grundfläche und 22 hoch. Der Fischertechnik hat schon ein Steuergerät mit 15*9 cm...

  3. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: Tiggr 09.11.16 - 13:56

    Der TinyBoy ist übrigens ein super Spielzeug. Der funktioniert erstaunlich gut! Nur der kleine Bauraum wird irgendwann der begrenzende Faktor!

  4. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: Ach 09.11.16 - 19:38

    Du hast ja mit jedem 3D Drucker einen 3D Drucker mit dem du deinen 3D Drucker pimpen kannst. Man brauchst also das System "Lego" nicht länger als Grundlage auf die man konstruktiv aufbauen würde, man braucht überhaupt kein System, jede Form ist möglich.

    Entsprechend hat man die Wahl entweder selber zu überlegen, wie man den eigenen Drucker verbessern könnte oder auf fertige Druckdateien zurückzugreifen, die man zu zu vielen Druckermodellen im Netz findet.


    Der Lego Drucker ist in meinen Augen ein schönes Lern- und Anschauungsobjekt, aber beim Kauf eines Produktivdruckers würde ich mich davon nicht ablenken lassen und mich wie gehabt an den Kriterien orientieren, die sich in den vergangenen Jahren als wesentlich herauskristallisiert haben. Tests findet man dazu reichlich und viele im Netz.

  5. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: blackFin 10.11.16 - 10:23

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast ja mit jedem 3D Drucker einen 3D Drucker mit dem du deinen 3D
    > Drucker pimpen kannst. Man brauchst also das System "Lego" nicht länger als
    > Grundlage auf die man konstruktiv aufbauen würde, man braucht überhaupt
    > kein System, jede Form ist möglich.

    Naja, das gilt aber nur für Plastikteile. Sollte man eine Metallstange o.Ä. brauchen, geht das schon nicht mehr. Gerade deswegen finde ich den Fischertechnik-Ansatz ziemlich genial, man könnte so mit den bereits vorhandenen Fischertechnik-Metallteilen / Stangen / Gewinden etc. erweitern und stabilisieren, ohne sich das selbst zusammenzufräsen / drehen zu müssen.

    Das Teil ist für die erbrachte "Leistung" überteuert, wenn man sich die verfügbare Konkurrenz ansieht, das stimmt schon. Ich finde die Idee trotzdem toll, gerade für Kinder / Jugendliche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.16 10:26 durch blackFin.

  6. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: Lagganmhouillin 10.11.16 - 10:44

    blackFin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das gilt aber nur für Plastikteile. Sollte man eine Metallstange o.Ä.
    > brauchen, geht das schon nicht mehr. Gerade deswegen finde ich den
    > Fischertechnik-Ansatz ziemlich genial, man könnte so mit den bereits
    > vorhandenen Fischertechnik-Metallteilen / Stangen / Gewinden etc. erweitern
    > und stabilisieren, ohne sich das selbst zusammenzufräsen / drehen zu
    > müssen.

    Nicht nur das, auch bestimmte Plastikteile lassen sich nicht ausdrucken, weil die im Innenleben m.W. verborgene Metallteile haben. (Mir ist mal so ein Teil im Winter im Freien gebrochen, weil es bei der Kälte zu spröde geworden ist. Ich hab da als Kind mal ein Kettenfahrzeug im Schnee ausprobiert. :-))

  7. Re: Also ich finde das Teil ziemlich geil...

    Autor: Ach 12.11.16 - 07:25

    Hallo, die Stabilität der FT Bauteile ist ja erst in zweiter Linie der Stabilität der FT Konstruktionen geschuldet, und dient hauptsächlich der Beständigkeit gegen den Verschleiß bei den unzähligen Mahlen in denen die Teile Zusammen- und auseinandergebaut werden. Das selbe gilt auch für die Verbindungen. Dabei handelt es sich quasi um beliebig oft schließ- und wieder lösbare Schnellkupplungen. Das sind komplizierte Kupplungen mit engen Toleranzen, bei denen es zu einer echten Herausforderung wird, dazu passende Bauteile selber zu drucken. Ohne aufwendige Nachbearbeitung schon mal gar keine Chance.

    Desweiteren sind FT Konstruktionen schwabbelig und wabbelig, was eigentlich voll in Ordnung geht und kein Problem darstellt, wenn man FT in seiner angedachten Funktion verwendet, als Spiel- und Lernzeug eben, was der Drucker ja auch sein soll. Noch ein Wort zu den oben genannten Argument, dass man auf die FT Stahlbauteile zugreifen könnte wenn man in dem System bliebe. Stahlstangen, Gewindestangen und -Hülsen Rohre, Muffen unendlich mehr Bauteile gibt es am Markt. Da muss man nichts selber herstellen, spart eine Menge Geld, Zeit und auch sind diese Beuteile dann nicht auf die Schnellverbindungen ausgelegt, sondern auf Stabilität.

    Um es mal auf den Punkt zu bringen: warum sollte ich mir 3 FT Bauteile ausdrucken und aufwendig nachbearbeiten bis sie zueinander passen, um damit z.B. eine Filament-um-die-Ecke-Führung herzustellen, wenn ich dieselbe Absicht besser funktionierend in einem Bruchteil der Zeit, günstiger und mit nur minimaler Nachberabeitung umsetzen könnte? Überspitzt bricht man sich mit dem Umweg über FT die Finger und raus kommt nur Schrott. Ist also nicht so gut.

    Aber jut, bin übrigens auch ein FT Kind gewesen und finde es heute noch super :](mit Lego konnte ich dagegen kaum was anfangen). Was ich bei FT aber wirklich traurig fand, das waren die viel zu schwachen Elektromotoren, ne echte Spaßbremse. Kann aber auch sein, dass sich zumindest der Punkt inzwischen verbessert hat :].

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
  2. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  3. Specialist Customer Success Management (m/w/d) Pre- und Aftersales
    STAUFEN.AG, deutschlandweit
  4. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra M.2 SSD 1 TB für 88,00€,Sandisk Ultra M.2 SSD 500 GB für 44,00€, WD My...
  2. 203,55€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€
  4. (u. a.Risk of Rain 2 für 7,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Tribes of Midgard für 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. VW, BMW, Daimler Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
  2. Elektroautos Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
  3. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

  1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
  2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
  3. Astronomie Arecibo wird abgerissen

  1. Swisspod: Die Schweiz hat eine Hyperloop-Teststrecke
    Swisspod
    Die Schweiz hat eine Hyperloop-Teststrecke

    In Lausanne ist eine Teströhre fertiggestellt worden, in der die EPFL und das Startup Swisspod Hyperloop-Systeme entwickeln wollen.

  2. Take Two: Über 150 Millionen GTA 5 verkauft
    Take Two
    Über 150 Millionen GTA 5 verkauft

    1.500 weitere Entwickler, aber keine Neuigkeiten zu Bioshock oder Civilization: Take Two punktet bei Geschäftsergebnissen primär mit GTA 5.

  3. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:25

  8. 11:13