1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Bilder drahtlos 10.000-mal…

Sehr seltsames Verständnis von Technik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr seltsames Verständnis von Technik

    Autor: jsm 24.04.18 - 11:39

    "Forscher der Universität Washington haben eine Videosignaltechnik entwickelt, die wesentlich weniger Energie benötigt als konventionelle Bildaufnahmesysteme wie etwa Kameras, Smart Glasses oder andere Wearables. "

    Ähm in einer Smart Glass oder in Warables steckt nix anderes als eine Kamera, es ist sinnlos diese Geräte anders nennen zu wollen Es SIND Kameras die in verscheidenen Geräten/Produkten stecken.

    Auch was die da "erfunden" haben ist eine Kamera. Nix anderes.

    Und da es sich bei Bild- und Videodaten im Endeffekt immer nur um DATEN handelt kann man genau so von einer Datenübertragung sprechen und nicht von einer "Videosignaltechnik", denn die Technik könnte genau so Musik oder irgend welche anderen Daten übertragen. (Auch wenn die Quelle dafür eine andere sein müsste)

    Also, die haben keine Alternative zur Kamera erfunden. Ein Bildaufnahmesystem IST eine Kamera. Und ob man nun Video oder Audio oder Fotos oder sonst was überträgt, es handelt sich um Daten und die können mehr oder weniger alles enthalten.

    Und das 10.000 mal weniger Energie ist auch irgendwie Mist wenn man sonst keine Zahlen oder konkrete Techniken nennt. Es gibt schließlich bereits einige verschiedene Techniken zur Datenübertragung und es macht einen Unterschied ob man 10.000 mal weniger Energie braucht als WLAN oder Bluetooth oder von mir aus als Rauchzeichen.

  2. Re: Sehr seltsames Verständnis von Technik

    Autor: pumok 24.04.18 - 12:28

    Danke, das ist die ausführlichste und detailierteste Wortklauberei, die ich je gelesen habe ;-)

  3. Re: Sehr seltsames Verständnis von Technik

    Autor: magslamenas 21.02.20 - 17:34

    Wie im Artikel ja steht ist das besondere, dass die Antenne direkt an die Pixel angeschlossen ist. Würdest du das Bild erst zu dem aufbereiten, was im Allgemeinen als Daten beschrieben wird, würdest du auch mit der passiven Technik weniger Energie (auf Sender-Seite) sparen. Von daher ist auch keine Adaption auf Musik möglich.
    Ja, das Prinzip des passiven Senders durch Änderung der Impedanz ist nicht neu und kann auf alle Arten von Daten angewendet werden. Die Idee, selbst die Aufbereitung der Bildinformationen in den Empfänger zu legen und die zugrundeliegende Technik sind sehr wohl neu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  3. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  4. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"