Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fotosharing: Facebook kauft Instagram

Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: kman 09.04.12 - 20:43

    Ich habe ja schon viel von Instagram gehört und als es vor ein paar Tagen für Android erschienen ist habe ich es mal heruntergeladen. Aber eigentlich habe ich mehr davon erwartet. Ein paar Effekte die es schon so lange gibt wie es Bilverarbeitung gibt und eine Uploadmöglichkeit? Das ist alles?

    Klar sehen die Effekte nett aus. Die Bilder überschwemmen ja im Moment nicht umsonst alle Medienkanäle. Aber dieser Effekt des neuen nutzt sich bestimmt bald ab.

    Aber ein schönes Foto will ich doch gewiss nicht umgehend auf meinem FB-Account sharen. Und das wird gemäß der bisherigen Praxis von FB vermutlich pflicht. Nein, dann lieber eine andere App dieser Art.

    worldtimemap.net

  2. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: E404 09.04.12 - 20:44

    ich habe die App eben auch von meinem iPhone gelöscht - sowas muss ich mir echt nicht antun.

  3. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: stomich 09.04.12 - 20:49

    kman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ein schönes Foto will ich doch gewiss nicht umgehend auf meinem
    > FB-Account sharen. Und das wird gemäß der bisherigen Praxis von FB
    > vermutlich pflicht. Nein, dann lieber eine andere App dieser Art.


    Wenn man der Ankündigung von Zuckerberg glauben schenken kann, wird es das nicht. Instagram soll als eigenständiges Produkt seperat weiterentwickelt werden, es soll weiterhin die Möglichkeit geben es ohne Facebook-Account zu nutzen und man soll weiterhin in andere Social Networks sharen können.

  4. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: RheinPirat 09.04.12 - 20:55

    stomich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man der Ankündigung von Zuckerberg glauben schenken kann, wird es das
    > nicht. Instagram soll als eigenständiges Produkt seperat weiterentwickelt
    > werden, es soll weiterhin die Möglichkeit geben es ohne Facebook-Account zu
    > nutzen und man soll weiterhin in andere Social Networks sharen können.


    Und du meinst, dass dann Facebook seine Nase nicht in deine Daten (Tel.buch, Ortsdaten usw.) stecken würde? Hahahahahahahaha

  5. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: stomich 09.04.12 - 21:03

    Ich bezog mich nur auf kmans Vermutung dass alle Fotos ungefragt auf Facebook geshared werden. Von "Spionage" durch die bisherige Facebook-App (und inwiefern Apps überhaupt die Rechte im System dazu haben) hab ich aber keine Ahnung von und konnte ich auf die Schnelle auch nichts finden (zumindest nicht zur iPhone-Version).
    Aber wie gesagt, darum ging's in meiner Aussage auch garnicht. ;)

  6. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: E404 09.04.12 - 21:22

    30 Millionen Nutzerdaten sind für Facebook ja auch schon was Wert - Umsonst werden sie die 1 Mrd. ja nicht ausgegeben haben. Ein Facebook Account wird auf kurz oder lang sicher auch Pflicht bei Instagram. (Siehe Simfy)

  7. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: samy 09.04.12 - 22:41

    Es gibt doch gute Alternativen dazu z.B. Pixlr-o-matic:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=pixlr.OMatic&hl=de

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.12 22:43 durch samy.

  8. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: Non_Paternalist 10.04.12 - 00:14

    E404 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Ein Facebook Account wird
    > auf kurz oder lang sicher auch Pflicht bei Instagram. (Siehe Simfy)


    Simfy? Du meinst den Spotify, und das auch nur in DE.

  9. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: lalale 10.04.12 - 01:04

    bei der app geht es in erster linie um den community-gedanken weniger um die bahnbrechenden möglichkeiten der bildbearbeitung auf dem handy.... instagram ist inzwischen zu einem twitter für bilder geworden... halt noch mit relativ geringer verbreitung... was sich aber nach der öffnung zu android wahrscheinlich schnell ändern wird...
    trotzdem es ist der heiße scheiß in dem bereich... und ein guter schachzug von facebook sich das dingens unter den nagel zu reißen bevor es jemand anderes tut...

    und wer jetzt wieder daten-paranoia schiebt... dann schaltet halt die orts-daten bei der app aus... erster schritt... und den rest... den haben die jungs von instagram wahrscheinlich eh bisher selber ausgewertet...

    dass ein facebook-account bei der benutzung pflicht wird kann ich mir nur sehr schwer vorstellen... allein schon weil es jetzt facebook gehört lässt es ja schon "uncooler" werden... wenn da jetzt noch account-zwang dazukommt... dann ist die kohle wirklich verbrannt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29