1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frontrow: Halskette als Kamera zum…

Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.17 - 08:20

    ...und damit in D schonmal vom markt weg. Gut so.

  2. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: TheWesleyCrushers 17.08.17 - 08:52

    Schön wärs, aber ich denke das wird nicht der Fall sein:
    https://www.amazon.de/dp/B01HJ2QPQY/
    https://www.amazon.de/dp/B01KFHJOVS/
    https://www.amazon.de/dp/B01LQ55E12/
    https://www.amazon.de/dp/B014U8OX28/
    https://www.amazon.de/dp/B014U8OX28/
    https://www.amazon.de/dp/B01M1DDWSH/
    https://www.amazon.de/dp/B012FYNBVI/

    Gibt noch viel mehr: Kameras in Weckern, in Armbanduhren, in Autoschlüsseln, ...

  3. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: rallewin 17.08.17 - 09:02

    @Prinzeumel
    Sehe ich eigentlich auch so. Wo ist der Unterschied zu einer Überwachung am Gebäude?

    Öffentlicher Raum ist tabu, Schild "Videoüberwachung"...
    Vielleicht gibts das Schild "Videoüberwachung" ja gratis dabei als Kette :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.17 09:03 durch rallewin.

  4. Aber das Ding funkt/sendet!

    Autor: Missingno. 17.08.17 - 09:10

    Das war der Grund, warum eine gewisse Puppe nicht zulässig ist. Klingt idiotisch, ist aber so.

    --
    Dare to be stupid!

  5. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: Gucky 17.08.17 - 09:16

    Versteckte Kameras sind im öffentlichen Raum verboten und selbst mit normaler Kamera braucht man oftmals die Einwilligung der gefilmten in viele Bereichen.

  6. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: rallewin 17.08.17 - 09:21

    Werden aber leider verkauft. Bei z.B. Pearl gibts auch ohne Ende davon (Sonnenbrillen, Armbanduhren)... Ich meine, die hatten früher mal nen Hinweis, dass die in DE nicht verwendet werden dürfen. Den Hinweis finde ich aber nicht mehr...

  7. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: happymeal 17.08.17 - 09:23

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und damit in D schonmal vom markt weg. Gut so.

    Auch in Deutschland darf man Kameras an einem Gurt um den Hals tragen.

  8. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: rallewin 17.08.17 - 09:25

    Stimmt. Aber die filmen ja nicht dauernd und übertragen es gleich ins Internet :-)

  9. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: happymeal 17.08.17 - 09:33

    rallewin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt. Aber die filmen ja nicht dauernd und übertragen es gleich ins
    > Internet :-)

    Ein Smartphone in der Brusttasche, dazu Periscope - tut das gleiche. Und ist viel unauffälliger, weil einfach JEDER ein Smartphone hat. Aber kaum jemand hat etwas um den Hals hängen was wie eine riesige Smartwatch an einer Schnur aussieht.

  10. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: roebelfroebel 17.08.17 - 11:04

    Kameras, die als anderes Objekt getarnt sind, sind erlaubt - sie dürfen nur nicht sendefähig sein.

  11. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.17 - 11:18

    roebelfroebel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kameras, die als anderes Objekt getarnt sind, sind erlaubt - sie dürfen nur
    > nicht sendefähig sein.

    Ach stimmt da war ja was. -.-

    Aber im vorliegenden fall ändert sich nix:

    "Die Videos können live über das Smartphone gestreamt oder gespeichert werden."

    Es funkt also. ^-^

  12. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: FreiGeistler 17.08.17 - 12:41

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > roebelfroebel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kameras, die als anderes Objekt getarnt sind, sind erlaubt - sie dürfen
    > nur
    > > nicht sendefähig sein.
    >
    > Ach stimmt da war ja was. -.-
    >
    > Aber im vorliegenden fall ändert sich nix:
    >
    > "Die Videos können live über das Smartphone gestreamt oder gespeichert
    > werden."
    >
    > Es funkt also. ^-^

    Sendet also.

  13. Re: Die unscheinbare Kameraöffnung dürfte kaum auffallen - und das soll sie auch nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.17 - 14:07

    Ja, das auch. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Hays AG, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  4. Modis GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

    3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
      Auto
      Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

      Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


    1. 16:54

    2. 16:26

    3. 16:03

    4. 15:17

    5. 15:00

    6. 14:42

    7. 14:18

    8. 13:59