1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gedämpfte Erwartungen: Google-Brille mit…

Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.12 - 13:02

    Wenn die jemand trägt mein ich.

  2. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: burzum 16.05.12 - 13:08

    randomOppinion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die jemand trägt mein ich.

    Zieh den Aluhut tiefer! ;) SCNR

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Gute Frage

    Autor: dabbes 16.05.12 - 13:49

    und wird mein Haus auch automatisch ausgeblendet, immerhin hab ich Streetview & Co. das verboten.

  4. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: wasabi 16.05.12 - 14:06

    Wer schützt vor all den anderen Formen von Kameras, den die Menschen so mit sich rumtragen und benutzen?

  5. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: Guardian 16.05.12 - 16:01

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schützt vor all den anderen Formen von Kameras, den die Menschen so mit
    > sich rumtragen und benutzen?


    mach dir nix draus. Das sind die normalen Datenschutz Paranoiden, die an die MIB glauben.

  6. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: robC 16.05.12 - 16:35

    Falsch. Wenn ich mit meiner Kamera ein Bild von dir mache, darf ich das nicht ins Netz stellen und die meisten Menschen respektieren das auch und schießen nicht einfach Fotos von dir ohne deine Erlaubnis. Die Googlebrille erlaubt das aber viel diskreter und vermutlich kann man auch einstellen, dieses Bild sofort in das soziale Netzwerk seiner Wahl hochzuladen, ohne vorherige Retusche oder sonstwas. Dass das mit der Googlebrille so einfach und unbemerkt geht (ohne diverse "Agentenbrillen" aus dem Scherzartikelversand) senkt wahrscheinlich die Hemmschwelle für die meisten, die sich das mit ihrer Digitalkamera nicht trauen würden.
    Außerdem ist es längst keine futuristische Vorstellung mehr, dass Google sämtliche zur Verfügung stehende Bilder einer Gesichtserkennung unterzieht und ich möchte einfach nicht, dass wildfremde Menschen mir begegnen und meinen Namen kennen oder noch mehr Infos ohne weiteres abrufen können.
    Das hat nichts mit MIB zu tun, sondern einfach mit Privatssphäre.

  7. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.12 - 16:44

    @wasabi und @Guardian

    Distopien werden genauso real wie Utopien. Empfehle mal was abseits des Mainstreams zu lesen und zu schauen, zB:

    Das Netz - Lutz Dammbeck (TBP) und das dazu passende Manifesto vom vermutl. UNA-Bomber:
    http://www.dalank.de/archiv/unaintro.html (deutsch)

    Mit Gefühlen, wie: "Ach das wird schon nicht schlimm! Pure Übertreibung!" Wird kein Wissens(chafts)preis gewonnen.

  8. Re: Gute Frage

    Autor: tingelchen 19.05.12 - 14:40

    Hast du denn auch den Stadtfotografen verboten dein Haus auf den Fotos zu zeigen die von der Stadt beauftragt wurden? Nicht? Na dann hol das mal schnell nach ;) Wünsche viel erfolg.

    Nicht zu vergessen die ganzen Spionagesateliten, Wettersateliten und andere Vorschungssateliten, die in Regelmäßigen abständen auch über dein Haus hinwegfliegen. Die schauen im übrigen nicht nur von der Straße aus auf dein Haus, sondern auch in deinen Garten und lesen von deiner Armbanduhr die Uhrzeit ab.

    Bitte auch nicht das Schild vor deinem Grundstück vergessen in denen du jedem Fußgänger untersagst auf dein Grundstück/Haus zu blicken. Hast du denn auch deinen Nachbarn dies schon mitgeteilt?

  9. Re: Wer schützt mich eigentlich vor der Brille?

    Autor: tingelchen 19.05.12 - 14:43

    Falsch!

    Die meisten Menschen stellen nur nicht jedes Foto ins Netz. Viele Fotos werden in freier Öffentlichkeit gemacht und niemand macht sich die Mühe um alle fremden Gesichter mit einer entsprechenden Anwendung unkentlich zu machen.


    Wenn du in der Öffentlichkeit nicht gesehen werden willst, schlage ich vor das du dich in deinem Keller einschließt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg
  3. Hays AG, Nürnberg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01