Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geotagging: Foto-Aufnahmeort mit Barcode…

Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Geocacher 25.11.10 - 08:54

    Oder wo ist der Nutzen dieser App? Zuhause synchronisieren kann ich Fotos auch mit Hilfe der Tracks aus jedem Garmin oder Smartphone.
    Oder soll der Barcod verhindern, das man die GPS-Daten auch anderweitig gebrauchen kann, zB in Google Earth oder für eine Trackanalyse?

  2. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: fool 25.11.10 - 09:04

    Frag ich mich auch gerade... ich mach das auch schon ewig mit meinem Garmin-GPS ohne irgendwelche Synchronisierungsdaten ausser den normalen Timestamps, die sowohl Fotos als auch GPS-Tracks haben.

    Ob das iPhone von Haus aus Tracks exportieren kann ist aber reichlich egal, die App könnte es ja auf jeden Fall ermöglichen.

  3. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: iPhoney 25.11.10 - 09:13

    Von Haus aus nicht, aber es gibt mehrere Apps, die das können. Ich benutze dafür GPS von MotionX. Die ist zwar etwas teurer (2,39€ glaub ich), aber dafür eine vollständige GPS-Anwendung, incl. solcher Features wie der Möglichkeit, Karten zu laden um sie auch ohne Netz nutzen können. Die Tracks werden hier per E-Mail exportiert. Es gibt auch andere Apps, mit denen man das über iTunes machen kann.

    Mir erschließt sich daher der Sinn dieser App auch nicht wirklich.

  4. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Peter Brülls 25.11.10 - 09:36

    Geocacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wo ist der Nutzen dieser App?

    Keine Ahnung. Spieltrieb? Stromsparwunsch?

    Es gibt Trackingapps zu hauf, auch gute kostenlose.

  5. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Jay82 25.11.10 - 09:43

    Der Mehrnutzen besteht schlicht und einfach darin, dass die GPS-Infos direkt in einem der geschossenen Fotos sind. Dadurch braucht man keine zusätzlichen GPX-Dateien oÄ zur Synchronisation, die man sich erst per Mail senden musste. Auch dürfte es dann egal sein, ob die Uhrzeit der Kamera stimmt oder nicht, da der Abgleich der Uhrzeit über das eine "GPS-Foto" erfolgt. Das mag jetzt nicht so spektakulär klingen, erleichtert aber sicherlich die Synchronisation sobald man ins Ausland reist und vergisst, die Uhrzeit der Kamera bei Zeitzonenänderungen anzupassen. Keine Ahnung, wie viele Infos auf den 2D-Barcode passen, die Idee finde ich jedenfalls großartig.

  6. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: User4711 25.11.10 - 09:45

    Ich hab mir bisher immer anders beholfen: Am Ende einer Fotosession, am Standort ein Foto mit dem iPhone gemacht. Zu Hause die Fotos in iPhoto importiert und "ein Ereignis" draus gemacht, und für alle Fotos, die GPS Position des Fotos übernommen, welches das iPhone aufgenommen hat. Mehr macht diese App auch nicht, oder?

  7. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Peter Brülls 25.11.10 - 09:57

    Jay82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mehrnutzen besteht schlicht und einfach darin, dass die GPS-Infos
    > direkt in einem der geschossenen Fotos sind. Dadurch braucht man keine
    > zusätzlichen GPX-Dateien oÄ zur Synchronisation, die man sich erst per Mail
    > senden musste. Auch dürfte es dann egal sein, ob die Uhrzeit der Kamera
    > stimmt oder nicht, da der Abgleich der Uhrzeit über das eine "GPS-Foto"
    > erfolgt. Das mag jetzt nicht so spektakulär klingen, erleichtert aber
    > sicherlich die Synchronisation sobald man ins Ausland reist und vergisst,
    > die Uhrzeit der Kamera bei Zeitzonenänderungen anzupassen.

    Ja, da hast Du recht. Aber gerade eine Uhrzeitverschiebung läßt sich i.A. trivial korrigieren, da die Zeitzonen nun ja feststehen.

    > Keine Ahnung, wie viele Infos auf den 2D-Barcode passen, die Idee finde ich jedenfalls großartig.

    Wird genug draufpassen.

    Das interessante ist jedenfalls, daß man den QR Code samt klardaten mit ausdrucken kann, falls man aus welchen Grünen immer ein Papierarchiv führt.

  8. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Peter Brülls 25.11.10 - 10:00

    User4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mir bisher immer anders beholfen: Am Ende einer Fotosession, am
    > Standort ein Foto mit dem iPhone gemacht. Zu Hause die Fotos in iPhoto
    > importiert und "ein Ereignis" draus gemacht, und für alle Fotos, die GPS
    > Position des Fotos übernommen, welches das iPhone aufgenommen hat. Mehr
    > macht diese App auch nicht, oder?

    Habe nicht den Eindruck.

    Und ja, so geht es auch. Das ist wirklich einen Standort auf Meter genau bräuchte, ich selten. Mir geht es eher um das Wiederfinden auf der Karte, für das zeigen aber auch eben noch-einmal-hinfahren. Da reicht in den allermeisten Fällen ein größerer Radius aus.

    Ich finde es nur einfach praktischer, einfach die gesamte Zeit zu tracken (aber normalerweise mit einem Holux) und sich so um Standortwechsel keine Gedanken machen zu müssen.

  9. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: bla blubb 25.11.10 - 19:22

    Also wenn es tatsächlich so umständlich ist, tracks aus dem iPhone zu laden, dann hat die App bestimmt seinen Sinn...aber dann macht das iPhone als GPSr keinen Sinn.

    Mein workflow beim geotaggen ist eigentlich recht simpel mit einem Garmin.
    Track beim Fotografieren mitlaufen lassen, unter anderem ein Foto der Uhrzeit auf dem GPSr machen.
    Zu Hause entsprechendes, kostenloses Tool starten, tracks und Fotos laden und anhand des Uhrzeitfotos die synchronisation einstellen, fertig.

  10. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Peter Brülls 25.11.10 - 20:40

    bla blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn es tatsächlich so umständlich ist, tracks aus dem iPhone zu
    > laden, dann hat die App bestimmt seinen Sinn...aber dann macht das iPhone
    > als GPSr keinen Sinn

    Hast Du den Thread überhaupt gelesen? Es gibt zig Möglichkeiten mit dem iPhone zu taggen.


    > Mein workflow beim geotaggen ist eigentlich recht simpel mit einem Garmin.
    > Track beim Fotografieren mitlaufen lassen, unter anderem ein Foto der
    > Uhrzeit auf dem GPSr machen.

    Mir ist unklar, warum Du extra noch ein Foto machst. Ich lassen einen Tracker mitlaufen - iPhone oder Holux - und die Uhr steh auf Ortszeit. (Andere verwenden grundsätzlich eine Zone, auch okay.)


    > Zu Hause entsprechendes, kostenloses Tool starten, tracks und Fotos laden
    > und anhand des Uhrzeitfotos die synchronisation einstellen, fertig.


    Siehe oben.

    Track laden, Bilder auf Track werfen, Geodaten werden in das Exif geschrieben, fertig.

  11. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: bla blubb 25.11.10 - 20:57

    Peter Brülls schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > bla blubb schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > > Also wenn es tatsächlich so umständlich ist, tracks aus dem iPhone zu
    > > laden, dann hat die App bestimmt seinen Sinn...aber dann macht das
    > iPhone
    > > als GPSr keinen Sinn
    >
    > Hast Du den Thread überhaupt gelesen? Es gibt zig Möglichkeiten mit dem
    > iPhone zu taggen.

    Hast du meinen Satz überhaupt richtig gelesen? Ich bezog mich hier lediglich auf tracks, nicht auf's geotaggen.

    > > Mein workflow beim geotaggen ist eigentlich recht simpel mit einem
    > Garmin.
    > > Track beim Fotografieren mitlaufen lassen, unter anderem ein Foto der
    > > Uhrzeit auf dem GPSr machen.
    >
    > Mir ist unklar, warum Du extra noch ein Foto machst. Ich lassen einen
    > Tracker mitlaufen - iPhone oder Holux - und die Uhr steh auf Ortszeit.
    > (Andere verwenden grundsätzlich eine Zone, auch okay.)

    Um den offset zwischen GPS Zeit und Uhr der Kamera eliminieren zu können.

  12. Re: Wie, kann das iPhone keine tracks exportieren?

    Autor: Peter Brülls 25.11.10 - 22:08

    bla blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > > bla blubb schrieb:
    > > -----------------------------------------------------------------
    > > > Also wenn es tatsächlich so umständlich ist, tracks aus dem iPhone zu
    > > > laden, dann hat die App bestimmt seinen Sinn...aber dann macht das
    > > iPhone
    > > > als GPSr keinen Sinn
    > >
    > > Hast Du den Thread überhaupt gelesen? Es gibt zig Möglichkeiten mit dem
    > > iPhone zu taggen.
    >
    > Hast du meinen Satz überhaupt richtig gelesen? Ich bezog mich hier
    > lediglich auf tracks, nicht auf's geotaggen.

    Aha.. Das ergibt nur wenig Sinn, weil es bei der App um das taggen geht.


    > > > Mein workflow beim geotaggen ist eigentlich recht simpel mit einem
    > > Garmin.
    > > > Track beim Fotografieren mitlaufen lassen, unter anderem ein Foto der
    > > > Uhrzeit auf dem GPSr machen.
    > >
    > > Mir ist unklar, warum Du extra noch ein Foto machst. Ich lassen einen
    > > Tracker mitlaufen - iPhone oder Holux - und die Uhr steh auf Ortszeit.
    > > (Andere verwenden grundsätzlich eine Zone, auch okay.)
    >
    > Um den offset zwischen GPS Zeit und Uhr der Kamera eliminieren zu können.

    Verstehe ich immer noch nicht, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.

    Die Kamerauhr ist doch i.A. entweder Ortzeit oder GMT und die Ortszeit läßt sich doch trivial aus dem Track berechnen, da er Ort und Datum und damit die jeweilige Zeitzone bekannt sind.

    Oder meinst Du das Delta zwischen den Geräten, weil eines richtig geht und das andere nicht? Mal abgesehen davon, dass mir persönlich selbst wenige Minuten Differenz nichts bedeuten würden, handelt es sich doch in der Praxis um wenige Sekunden.

    EDIT: Oder fotografierst Du analog? Aber Du nennst ja selbst eine Uhr in der Kamera.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.10 22:09 durch Peter Brülls.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner