1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerücht: Die nächste Leica-Digitalkamera…

Überall Rückschritte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überall Rückschritte

    Autor: Neuschwabenland 16.03.12 - 11:16

    Was denken sich die ganzen Hersteller eigentlich?

    Zuerst kommt Mircosoft und präsentiert seine rückschrittliche Metro Oberfläche...
    Nokia verwendet statt dem modernen Symbian Betriebssystem das unbeliebte Win7 Phone OS....
    Leica will auf Schwarz Weiss umsteigen...

    Ich weiss nicht wohin das alles führen sollte.

  2. Re: Überall Rückschritte

    Autor: Haiko42 16.03.12 - 11:57

    ... Fahrzeuge die mit Getreideabfällen angetrieben werden. Das Getreide wird mit der Kraft des Windes gemahlen...
    Alles wie früher nur etwas anders - das ist Fortschritt.

  3. Re: Überall Rückschritte

    Autor: Der Spatz 16.03.12 - 12:05

    >Ich weiss nicht wohin das alles führen sollte.

    Ist doch klar: In die gute alte (rosarote) Zeit, als es kein Verbrechen, Vollbeschäftigung, gute Musik, gute Filme, ein sorgenfreies Leben usw. gab.

    In schlechten (oder schlechtgeredeten) Zeiten hat man sich schon immer in die Vergangenheit geflüchtet.

  4. Re: Überall Rückschritte

    Autor: motzerator 16.03.12 - 13:45

    > Was denken sich die ganzen Hersteller eigentlich?

    Bei einer digitalen s/w Kamera eie ganze Menge. Wie schon im Artikel erwähnt, könnte so eine Kamera eine unglaubliche Bildqualität erreichen.

    Begründung: Farbkameras besitzen farbige Microlinsen auf jedem Pixel. Davon sind 50% Grün, 25% blau und 25% rot.

    Diese Filter werden zur Berechnung der Farben benötigt, filtern aber gleichzeitig eine Menge Licht aus und reduzieren so die messbare Lichtmenge. Es kommt also deutlich weniger Licht beim Sensor an, als ohne diese Filter.

    Darüber hinaus sorgen sie für Ungenauigkeiten. Der Farbwert eines Pixels ist nur zu 33% gemessen, der Rest ergibt sich aus der Interpolation der umliegenden Farben. Denn obwohl je Pixel nur Rot, Grün ODER Blau gemessen wird, speichert man in der Datei Rot, Grün UND Blau ab. Bei einer s/w Kamera hingegen wird pro Bildpunkt nur die helligkeit ermittelt und abgespeichert, ohne das man interpolieren müsste.

    Da es immer noch Bedarf für s/w Fotografie gibt ist es nur konsequent, auch passende Kameras zu bauen. Denn die Qualität von s/w Bildern aus einer darauf Spezialisierten Kamera wird erheblich besser sein, als ein Farbild einer gleichwertigen(*) Farbkamera das man nachträglich in s/w gewandelt hat.



    (*) Gleichwerteig bedeutet hier, gleiche Kamera mit gleichem gehäuse und Objektiv, aber mit Farbsensor statt s/w Sensor gleicher Pixelgröße und Anzahl.

  5. Re: Überall Rückschritte

    Autor: %username% 16.03.12 - 13:56

    Neuschwabenland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht wohin das alles führen sollte.

    ich schon!

    uh uh uh uh uh ahhhhh ahhhh ahhhhh uuuuh uh uh </cheeta>

  6. Re: Überall Rückschritte

    Autor: redbullface 16.03.12 - 19:13

    Wenn ein Hersteller ein Produkt rausbringt (neben vielen anderen), welches sich auf einen Nischenmarkt spezialisiert hat und besonders hochwertig ist, siehst du als Rückschritt?

    Menschen die gerne in S/W fotografieren (oder sie umwandeln), machen das aus Gründen der Kunst. Diese Kamera bietet vermutlich exakt das Produkt, was solche Leute immer gesucht oder gebraucht haben.

    Also bitte nicht gleich verurteilen. Es ist definitiv kein Rückschritt. Und die Vergleiche mit Metro usw. hat hier nichts zu suchen... ist nur mein Senf, macht euren doch drüber. :p

  7. Re: Überall Rückschritte

    Autor: amp amp nico 16.03.12 - 22:16

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Begründung: Farbkameras besitzen farbige Microlinsen auf jedem Pixel. Davon
    > sind 50% Grün, 25% blau und 25% rot.
    > Darüber hinaus sorgen sie für Ungenauigkeiten. Der Farbwert eines Pixels
    > ist nur zu 33% gemessen, der Rest ergibt sich aus der Interpolation der
    > umliegenden Farben.
    Klingt für mich ziemlich retro. Warum gibts da keine besseren Lösungen? Die möglichen Kosten mal aussen vor gelassen.

  8. Re: Überall Rückschritte

    Autor: Toms 17.03.12 - 09:53

    Gibt es ... Die Sigma Kameras mit dem Foveon X3 Sensor.

    Der Besitzt 3 Schichten untereinander, die jeweils nur Rot, grün oder Blau aufnehmen.

    Das heißt, man hat die volle Farbinformation, nur das Rauschverhalten ist nicht besonders toll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  3. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck