1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gimp 2.7.1: Ein-Fenster-Interface macht…
  6. Thema

Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 13:50

    Hallo Andreas_P!

    Andreas_P schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann schon sein, dass sich seit der 2.4 etwas verändert hat...

    Deshalb schau ich mir Regelmäßig an was Peter Sikking neues zu melden hat, und schaue mir auch regelmäßig die aktuellen dev. builds an, nur arbeite ich damit nicht mehr produktiv.

    >
    > www.gimpusers.de
    >
    > www.gegl.org
    >
    > river-valley.tv
    >

    Danke für die Links ;-)

    > Vielleicht mal GIMP demnächst wieder benutzen.. 1++ Jahre...

    Wenn ich mir die dev. Roadmap anschaue, dann brauchen die noch viele Jahre, bevor da überhaupt was signifikant neues released wird. Ich benötige keinen lustigen RGB565 Support, sondern ganz Fix RGB16bit/channel und am besten noch 32bit float support, damit ich überhaut ein Bild öffnen kann...

    --> siehe Video Libre Graphics Meeting 2010: "Visual Programming" Das war sehr frustrierend in der dev. List den verantwortlichen klar zu machen, das node-based-image-editing keinesfalls ein "super Spezial Ding" ist, das nur für Wissenschafter zur verfügung stehen soll. Das praktisch alle highend Compositing Systeme dieses Konzept seit viele Jahren erfolgreich nutzen ging in Ihre Köpfe einfach nicht rein - naja, dann nutze ich eben nicht Gimp...

    der ungläubige ;-)

  2. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: ibsi 30.06.10 - 13:50

    http://www.tutorials.de/forum/photoshop-tutorials/216778-scripten-mit-photoshop-teil-1-der-einstieg.html
    JavaScript
    VBS (Win only)
    AppleScript (Mac only)

  3. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 14:00

    Hi Tux,

    nix für ungut, aber Deine Antworten klingen typisch IT Tux ;-)

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Veraltet", weil es nicht so "effizient" mit modernen Rechnerarchitekturen
    > umgeht wie Photoshop?

    Wenn eine Software so langsam wird, das man die gestellte Aufgabe nicht mehr in vertretbarer Zeit bewältigen kann, dann ist das ein Show-Stopper. Ja Gimp ist für viele Aufgabe so langsam, das es zu "teuer" ist mit Gimp zu arbeiten, weil man die Deadlines nicht halten kann.

    > Was hat "Web" mit Grafikdesign zu tun?

    ich hab nur mal versucht ein paar Anwendungs-Szenarien aufzumachen. Ev. gibts ja Bereiche wo Gimp von Grafik-Profis erfolgreich eingesetzt wird. Mir fällt nur nix ein und ich kenne auch niemanden.

    > "Gimp kann keine Bilddaten mit mehr als 8bit Farbtiefe verarbeiten", es
    > gibt ein Lightroom-ähnliches Plugin.

    Nicht 2s zuende gedacht, oder eben kein Berufsgrafiker, schätze ich mal:

    Was bringt es mir, wenn ich ein 16bit File importiere, es dabei im Gimp auf 8bit/channel reduziert wird und ich das Ergebnis also auch wieder nur als 8Bit abspeichern kann.

    Sowas kann ich an keinen Kunden verkaufen, und auch intern nicht sinnvoll nutzen.

    Professionell: 14bit RAW --> PS-RAW Importer --> edit in 16bit linear in PS --> Save as 16bit TIFF or PS

    > Und so weiter ...

    nix weiter - File Open nicht möglich - Thema Gimp und prof. Fotoberabeitung hat sich komplett erledigt...

    viele Grüße

    der ungläubige

  4. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Andreas_P 30.06.10 - 14:02

    glaubichkaum,

    Vielen Dank für das informierte Update...

    Wäre gerne zur LGM2010 gefahren, aber Zeitmangel und ähnliches haben mich daran gehindert.

    Und ja. alles was mit GEGL zu tun hat, würde ich lieber heute als morgen integriert sehen.
    Aber haben nur Wissenschaftler das Zepter in der Hand von solchen Projekten? Denke die weltweite Verteilung von Entwicklung kann und wird vieles beschleunigen: FLISOL, FOSS-NG, FOSS-IN... etc...

    Leider mischen einfach zu wenige Leute im diesem Bereich mit ... Meine Wenigkeit kann bis jetzt nur etwas scripten und (z.B LISP/Scheme) und etwas Java..

    Das wichtigste wären "CONTRIBUTORS".... Das steht sogar im GIMP-Tipp of the day...

    ALSO: Falls jemand zu viel Zeit hat, sehr gut C proggen kann, weiß, wie man einen "Balanced-B-Tree" durchläuft und noch die Fähigkeit der englischen Sprache haben sollte, der möge sich doch mal umgehend bei der GIMP-Mailing gimp-developer melden...

    danke, Andreas_P

  5. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: tux. 30.06.10 - 14:08

    Zutreffend, kein Berufsgrafiker. Was empfiehlt der Herr denn Berufsgrafikern unter Linux?

  6. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Audiosuppe 30.06.10 - 14:08

    fwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (so ähnlich, wie Audacity in einigen Dingen Pro Tools locker in die Tasche
    > steckt, aber die Audio-Profis eben auf Pro Tools geeicht sind).
    >
    > Das soll wohl ein Witz sein. Pro Tools ist eine komplette umfangreiche
    > Software. Audacity ein kleines rudimentäres Tool.
    >
    > Man kann da ja nichtmal anständig Loops im Loop abspielen und dann
    > anpassen!
    >
    > Teile der Spur mit Labels versehen geht auch nicht.
    >
    > Audacity kann das nötigste und das, naja, meistens nicht besoners gut.
    >
    > Ich nutez Audacity für Kleinigkeiten. Aber man merkt dass die Macher
    > wirklich eine sehr beschränkte Kentniss solcher Software haben und viele
    > Funktionen die andere dringen in sowas benötigen einfach nicht auf der Uhr
    > haben.


    Genauso ist es!Protools mit Audacity gleichzustellen ist schon krass...

  7. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Trollversteher 30.06.10 - 14:10

    >0815 grafik-zusammenklicker und "ich bin so krass, ich kann tutorials nachmachen"-anwender sind mit photoshop wahrscheinlich besser aufgehoben, weil es besser dokumentiert und populärer ist.

    Du meinst wohl Gimp. Photoshop ist eben, aus den vom Vorredner genannten Gründen, für den professionellen Einsatz geeignet, "0815 grafik-zusammenklicker" sind aber mit Gimp besser bedient.

  8. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Trollversteher 30.06.10 - 14:12

    >Zutreffend, kein Berufsgrafiker. Was empfiehlt der Herr denn Berufsgrafikern unter Linux?

    Ein anderes OS, denn ich befürchte, für die sieht es - ähnlich wie bei den Berufsmusikern - unter Linux noch recht mau aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.10 14:12 durch Trollversteher.

  9. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: bLaNG 30.06.10 - 14:12

    Ich vermute mal 'ne DualBoot Installation mit Windows auf der zweiten Partition inkl. installierter CS. ;)

    Ernsthaft, unter Linux geht viel, aber wenn es in den professionellen Multi-Mediabereich geht wirds sehr sehr eng.

  10. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 14:33

    Hi Nate!

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Photo-Bearbeitung unmöglich: Gimp kann keine Bilddaten mit mehr als 8bit
    > > Farbtiefe verarbeiten
    >
    > Kann das Photoshop eigentlich inzwischen? Ich muss zugeben, dass die letzte
    > Version, die ich mir angeschaut habe, CS3 war -- aber da konnte man bei 16
    > Bit pro Kanal nur etwa die Hälfte aller Filter verwenden. Lediglich
    > PhotoLine beherrschte damals durchgängig 16-Bit-Bearbeitung.

    CS5 beherrschit die wichtigsten Bildverarbeitungsfunktionen für 16bit und 32bit - aber es stimmt - viele Plugins funktionieren da immer noch nicht.

    16bit ist für die tägliche arbeit enorm wichtig - den 32bit modus werde ich jetzt mit den neuen HDR-Funktionen vom PS mal testen...

    >
    > > Design, Web: eingeschränkt, da kein non-destruktives Editing möglich
    > ist,
    > > und das Material noch nicht mal Gruppiert werden kann, ist das Arbeiten
    > > langsam und unflexibel
    >
    > Stimmt, Einstellungebenen fehlen. Ebenengruppen werden ja, wie im Artikel
    > erwähnt, bald unterstützt.

    bald? Definiere bald - nach der Roadmap kann sich das wohl noch locker bis 2012 hinziehen, wenn es nicht noch weiter nach hinten geschoben wird... (Ursprünglich wollte man die v2.8 ja bis Ende 2009 fertig haben)


    >
    > > Visal Effects, 3D - unbrauchbar: Um Texturen im 3D-Bereich zu bearbeiten
    > > kann man Gimp nur in Ausnahmefällen nutzen
    >
    > Also sind "Elephants Dream", "Big Buck Bunny" und "Sintel" für dich
    > Ausnahmefälle?

    Ja, denn Du muß in diesen Fällen das Kleingedruckte lesen.

    1. Das sind Produktionen, die auf Teufel komm raus nur OSS einsetzen möchten (das ist der Sinn der Promo-Aktion) Das bedeutet, die sind bestimmt nicht glücklich darüber und haben bestimmt auch massig Probleme dadurch.

    2. In den Credits taucht ja auch Krita auf, und das haben sie bestimmt nicht wegen der besser designten Menüs genommen ;-)

    3. Ich habe Gimp selbst bei 3D-Produktionen eingesetzt, und weis daher, das ich im Gimp definitiv keine 20K Skymap bearbeiten kann, da ich sonst bei 8Bit Bearbeitung streifen im Himmel habe, oder 16mm Korn ;-)


    >
    > > Mit gängigen Formaten wie OpenEXR, die 32bit fließkomma quantisierung
    > > nutezn kann Gimp gar nicht umgehen
    >
    > Stimmt. Dafür gibt es aber den Ableger CinePaint, der in der Filmindustrie
    > eingesetzt wird.

    Eingesetzt wurde - Cinepaint ist so tot, wie ein Projekt nur tot sein kann, und es läuft nur auf speziellen älteren Linux Distros... Ich kenne keinen, der damit noch was macht.

    >
    > > Konzepte wie Open-GL Viewports oder Cuda/OpenCL GPU-Beschleunigung sind
    > bei
    > > Gimp noch nicht mal Teil der Planung für die nächsten 5 Jahre...
    >
    > Selbst Photoshop hat derlei Features erst seit etwa einem Jahr.

    Das ist wohl war, doch da im ev. 2012 kommenden v2.8 release solche Technologien noch nicht enthalten sind, kann man sich ausmalen, das es sowas auch 2015 noch nicht geben wird.

    Wie viele neue CS Versionen wird es bis dahin geben, und was wird da alles noch neuere und noch besseres implementiert werden??

    >
    > > tut mir leid, aber Paint.net und Krita scheinen zum Vergleich wirklich
    > > angemessener als PS...
    >
    > *LOL*, der war gut. Paint.net kann nicht einmal einen Bruchteil von dem,
    > was GIMP beherrscht. Krita wiederum ist in einem dermaßen frühen
    > Entwicklungsstadium, dass man es nicht für eine Stunde benutzen kann ohne
    > dass es crasht. Und diese beiden stellen für dich bessere
    > Photoshop-Alternativen dar als GIMP, das seit Jahren als
    > Standard-Bildbearbeitung für das drittverbreitetste Betriebssystem der Welt
    > etabliert und stabil ist?

    nein, natürlich nicht, aber Gimp ist da im augenblick auch schwer zu vergleichen.

    Der Gimp Ansatz ist immer noch der eines Profitools. Leider fehlen die rudimentärtsen Funktionen für ein profitool (16bit, non destructive editing, GPU-accelleration usw...)

    Selbst total chaotisch und ohne Sinn und verstand zusammengewürfelte Tools wir Krita (sorry, aber Aufbau der Software war ein massiver Schock für mich) können heute bereits 16bit Grafiken verarbeiten.

    Gimp hat noch die Mähne eines Löwen, aber nicht die Kraft von PS und noch nicht mal die Krallen von Krita...

    viele Grüße

    der Ungläubige

  11. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: LinuxBoy 30.06.10 - 14:43

    Ich finde Gimp besser. Die fehlende 16bit Unterstützung finde ich nicht wirklich hinderlich. Zum einen benutzen die allerwenigsten Kameras 16bit, sondern 12 oder 14 bit. Zum anderen kann ich mehr als 8bit sowieso nicht auf dem Bildschirm darstellen. Gimp arbeitet mit den Werten, die auf dem Bildschirm sichtbar sind. Und drei dimensionale Schleifen laufen mit 8bit beteutend schneller als mit 16bit. Ich halte die Beschränkung auf 8bit gut durchdacht und nicht mangelnde Fähigkeit bis 16 zählen zu können.

  12. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 14:50

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > wir haben dann doch viel mit Python automatisiert.
    > > [...] Heute würde ich gleich zu PS wechseln.
    >
    > Ich habe lange kein Photoshop mehr benutzt, daher meine Frage an die
    > Profis: In welchen Sprachen kann man Photoshop scripten?

    1. Apple Script
    2. VB-Script
    3. JavaScript

    und auf Umwegen über Windows-COM auch Python und ähnliche Sprachen mit COM-Wrapper...

    >
    > > Ansonsten habe ich Gimp bei Animationsfilmprojekten als Pixeleditor
    > nutzen
    > > lassen
    >
    > Warum nicht CinePaint, das für genau diesen Zweck gedacht ist?

    Weil Cinepaint seit Jahren einschläft, schlecht Supportet ist, ich nicht auf allen Rechnern erst ein passendes Linux installieren konnte, und die Bedienung im Vergleich zu modernen Gimp Versionen nur was für IT-Insider ist (damit kommen Kunsthochschul Studenten einfach nicht klar...) Und vor allem, weil wir damals alle gehofft hatten innerhalb eines halben Jahres auf die 16bit GEGL-Modie zugreifen zu können.

    schade - dumm gelaufen - für das Projekt war es kein Problem - viel outline und grobe Texturen - aber wir hatten seinerzeit Probleme damit, das das Ausschalten der Overlay Maske elend langsam war, das hat alle furchtbar generft, weil man so eigentlich nicht arbeiten konnte.

  13. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Thumbs Up 30.06.10 - 14:52

    LinuxBoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    (...)

    Also ich wäre ich wirklich fast drauf reingefallen 8)

  14. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Tug 30.06.10 - 14:55

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    SNIP
    > es gibt ein Lightroom-ähnliches Plugin.
    SNAP

    So wirklich auch nur annähernd eine Vorstellung wie eine Ahnung davon aussehen könnte was LR eigentlich ist hast Du offensichtlich nicht.

    > Und so weiter ...

    Ja ne', 'is klar.

  15. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Andreas_P 30.06.10 - 14:59

    @glaubichkaum

    Hallo nochmal,

    Falls du es noch nicht wissen solltest Google [GSOC]
    hat GIMP genau für ein solches Projekt gerade akzeptiert.
    http://www.gimpusers.com/news/2010-04-29/gsco-2010-gimp-3-projects-accepted.html

    Danny Robson heisst der betreffende Entwickler...
    man findet schon ein paar Details im GIT von GEGL..

    Schönen Tag, weiterhin

    Andreas_P

  16. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 15:01

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zutreffend, kein Berufsgrafiker. Was empfiehlt der Herr denn
    > Berufsgrafikern unter Linux?

    Hi Tux!

    Also Gimp und seine Gremzen kennen wir ja alle - Krita war ne komplete Fehlanzeige - Für reine RAW entwicklung gibts ein paar Projekte, die zumindest nutzbar sind...

    Bleiben nur zwei Möglichkeiten:

    1. Es gab man ne anleitung um PS mit Wine zum laufen zu bringen
    2. Ne komplette Windows VM
    3. Oder ne Remote Session zu ner Windows Kiste...

    macht alles keinen Spaß/Sinn, aber es ist wieder wie zu guten alten SGI zeiten, als es nie nen aktuellen PS für Irix gab :-(

    Ich finde es echt so schade, das es auf diesem Planeten wirklich noch keiner Ansatzweise geschafft hat, PS mal konkurrenz zu machen... Wie krank das ist mehrt man ja schon daran, das jeder, der Multilayer-Grafiken austauschen will, heute PSD-Files nutzen muß - es gibt noch nicht mal ein geeignetes offenes File-Format, das irgendwo standard wäre, wie SVG bei Vector-Files...

    viele Grüße

    der Ungläubige

  17. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Trollversteher 30.06.10 - 15:02

    Zum einen arbeitet man im professionellen Bereich durchaus mit Medien, die über 12, 14 oder 16 Bit Farbtiefe verfügen (Kino, Print) zum anderen gehen bei der Bearbeitung, z.B. dem Mischen von mehreren Layern in 8 Bit Details verloren - es kann halt nur ein 256stel der Informationen gespeichert und verarbeitet werden.
    Im Audiobereich hat man aus diesem Grund auch schon zur Zeit der CD mit 18, 20 oder 24 Bit Tonspuren gearbeitet, obwohl Medium und Endgeräte damals nur 16 Bit abspielen konnten. Der Unterschied ist trotzdem deutlich hörbar.

  18. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 15:10

    bLaNG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernsthaft, unter Linux geht viel, aber wenn es in den professionellen
    > Multi-Mediabereich geht wirds sehr sehr eng.


    Es ist ja sogar noch krasser - die wirklichen highend systeme nutzen dann doch wieder Linux:

    http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/pc/index?id=5562767&siteID=123112

    http://www.blackmagic-design.com/davinci/

    http://www.thefoundry.co.uk/features_detail.aspx?ui=CBC2593A-2C9F-4EF9-84BE-C198B0171453

    man darf nur nicht so ein normalo sein, der sich nicht unbedingt für PS noch ne HP Z800 mit Win7 zusätzlich hinstellen will ;-)

  19. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: Flying Circus 30.06.10 - 15:19

    glaubichkaum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wahr, und auf www.gimp.org heist es auch: "GIMP is a
    > versatile graphics manipulation package."
    >
    > Bei Adobe heißt es zu Photoshop: "Der professionelle Standard
    > für herausragende Bilder"
    >
    > Also ist alles Klar: Gimp ist versatile (vielfältig), und PS
    > ist professionell.

    Ohne mich in Euren Streit einmischen zu wollen [1] - die Aussage eines Herstellers über sein eigenes (!) Produkt ist doch wohl kaum ein Argument. Zumindest dann nicht, wenn der Hersteller das Produkt vermarkten möchte. ;-)

    [1] Ja, damit ist gemeint, daß ich hier weder Pro-Gimp noch Pro-Photoshop eingestellt bin.

    > Dann kann Ubuntu ja Gimp wieder in die Distro Aufnehmen, wenn
    > es jetzt wieder das nette "Malprogramm" von nebenan ist.

    Ubuntu hat Gimp aus Platzgründen gekickt. Wußtest Du das nicht?

  20. Re: Bitte keine Photoshop-Vergleiche!

    Autor: glaubichkaum 30.06.10 - 15:30

    Und wieder redet einer über Grafik, der weder viel von Grafik versteht, noch als Programmierer einblick in die Materie hat...

    8-Bit für den anspruchslosen Hobbyisten ist ok, aber selbst die haben keine Lust sich ihre DSLR-Bilder bei 8bit im Gimp kaputt zu machen, bevor sie auf nem hochwertigen Photodrucker geprintet werden...

    LinuxBoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Gimp besser. Die fehlende 16bit Unterstützung finde ich nicht
    > wirklich hinderlich. Zum einen benutzen die allerwenigsten Kameras 16bit,
    > sondern 12 oder 14 bit.

    Ok, und was nutze ich nun, um von der wertvollen Quantisierung nicht noch mehr zu verliehren, bevor die bearbeitung überhaupt begonnen hat? 8 oder 16bit?


    > Zum anderen kann ich mehr als 8bit sowieso nicht
    > auf dem Bildschirm darstellen. Gimp arbeitet mit den Werten, die auf dem
    > Bildschirm sichtbar sind.

    Na klar, ev. hast Du Dein Display ja noch mit einem preiswerte Colorimeter kalibriert, damit Du nicht ganz so Lustige Farben angezeigt bekommst, wie das Display Manü Deines Monitors vermuten läßt (Sport1, Movie2, Hochzeitsfotos3 :-)

    In der Folge laufen Deine 8Bit Signalausgänge über eine Display-LUT und es kommen effektiv noch hächstens 7bit am Monitor an. Wenn das ein "normales" Gerät ist, dann schafft es auch das 7bit Signal noch zu ruinieren, oder Du hast dogar so ein cooles gedithertes 6bit Display

    Nur noch fix etwas Bildverarbeitung im Gimp - nochmal ein Layer drauf-Multiplizieren - ein paar softe Masken und hier und da noch etwas Abpinseln - und hops schon sind wieder 1-2bit kaputt gegangen

    Viel Spaß beim Betrachten deiner 5-6bit Bilder am Monitor - ups - konnte der nicht eigentlich 8bit??

    Ich lade mein Material mit 14bit im PS in ein 16bit Bild mache da meine Korrekturen und gebe das ganze dann mit linearen 8bit an meinen Monitor, der das ganze intern über eine 12bit LUT direkt im Display für das 10bit Hardware-Pannel aufbereitet.

    Da sehe ich dann wirklich 8bit - und auch das nur, weil die Schnarchnasen von der Industrie seit Jahren nicht bemerkt haben, das man Videos immer schon besser mit 10bit via SDI zum Display geschickt hat - selbst die Bluray Player können das Signal im 10bit Modus zum Monitor senden - aber das ist wieder ne ganz andere Baustelle...

    Der wechsel von 16bit zu 24bit Grafikkaten war ja seinerzeit auch egal... Oder hat sich damals nicht sprunghaft die Darstellungsqualität verbessert und Bildverarbeitung am Rechner erst möglich gemacht? Die User sind so vergesslich ;-)


    > Und drei dimensionale Schleifen laufen mit 8bit
    > beteutend schneller als mit 16bit.

    Und dreidimensionale Schleifen laufen in 1Bit SW noch viel schneller...

    Und auf professionellen Systemen in 32bit float um sich nicht die Signal-Quantisierung durch Rundungsfehler zu schrotten...

    > Ich halte die Beschränkung > auf 8bit gut durchdacht und nicht mangelnde Fähigkeit bis 16
    > zählen zu können.

    Dann ist Gimp Dein Programm ;-) Schön das sie noch eine Zielgruppe haben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Netlution GmbH, Mannheim
  4. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05