1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gimp 2.7.1: Ein-Fenster-Interface macht…
  6. Thema

Gimp wird langsam brauchbar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: OSX 30.06.10 - 13:56

    Vorschau. Unschlagbar, aber leider nur Mac OS X.

  2. ENDLICH!!!

    Autor: dilo 30.06.10 - 14:03

    Endlich!!!!!! Wird auch langsam Zeit!

  3. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Dennis R. 30.06.10 - 14:04

    glaubichkaum schrieb:
    > - Das Interface wird wirklich langsam nutzbar

    Das Interface ist seit Jahren benutzbar. Dass die Anwendung auf mehrere Fenster verteilt wird, ist kein Bug sondern ein Feature, da es z.B. in Kombination mit dem Fenstermanager nun kinderleicht macht, bestimmte Leisten / Tools kürzfristig auszublenden (minimieren). Ein guter Fenstermanager wie z.B. Compiz Fusion beherrscht nebenbei die Möglichkeit, Fenster zu gruppieren, was von der Funktion dem Einzelfenster-Interface recht nahe kommt.

    Das Einzelfensterinterface macht GIMP nicht langsam benutzbar, sondern ist nur ein Kliefall vor der mieserablen Fensterverwaltung unter Microsoft Windows.

    > - Die Software ist sooooo grottenlangsam beim bearbeiten
    > großer Bilder (Montagen aus DSLR Material bei 16-32K Res),
    > das ein Vergleich mit Photoshop gar nicht möglich ist

    GIMP wurde als professionelles Tool zum Erstellen und Bearbeiten von Webgrafiken konzipiert. Solche Auflösungen sind im Webbereich unrealistisch, ergo braucht auch GIMP sie nicht effizient unterstützen.

    Die Qualität eines Rugby-Ei misst sich ja auch nicht daran, wie gut man damit Tennis spielen kann.

    > (Und der ist bestimmt auch nicht das Maß aller Dinge)
    > - Gimp soll ein professioneller Image-Editor sein? Schon mal
    > versucht ein professionelles 16Bit Linear-RGB oder 32bit
    > Float-HDRI damit zu öffnen?

    Und wieder: Es ist kein Bildbearbeitungsprogramm für Printmedien. Daher sind solche Funktionen bei GIMP nicht notwendig. Möchtest du GIMP allerdings zweckentfremden, steht der Sourcecode unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung, d.h. du kannst das Programm dementsprechend anpassen.

    > Jetzt versuchen sie mühsam ein Interface nachzurüsten, wie es
    > bei Photoshop schon seit Jahren im Einsaz ist,

    Wenn Photoshop eine gute Idee hat, spricht nichts dagegen, diese zu übernehmen. Im Alltag ist Photoshop jedoch unbrauchbar, da bei Closed-Source-Software weder die Weiterentwicklung noch die Kompatiblität mit neueren Betriebssystemen gewährt ist. Eventuell steht man in 10 Jahren mit seinen PSD-Dateien blöd dar, was für einen Designer durchaus das finanzielle Aus bedeuten könnte. Durch Open-Source und dem freien XCF-Dateiformat ist diese Gefahr bei GIMP deutlich geringer.

    > und weden auch 2010 immer noch nicht in der lage sein, mehr
    > als 8bit Farbtiefe für Web-Grafiken zu unterstützen... Derweil

    Open Source braucht keine werbewirksamen, aber realitätsfremde Features. Gängige Monitore können eh nur 24bit an Farbinformationen darstellen, also 8bit pro Kanal.

  4. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Bolli 30.06.10 - 14:13

    nate schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Semi-OT: Kennt jemand einen wirklich guten, kostenlosen(!), möglichst
    > plattformübergreifenden Editor für einfache Aufgaben wie Cropping, Scaling
    > und ein paar Farbkorrekturen? Etwas, das in 1 Sekunde startet und keinen
    > unnützen Bloat wie 'ne Bildverwaltung oder dergleichen mitbringt?

    Nicht für alle Plattformen sondern nur für Windows: Photofiltre.
    Ich benutze es seit Jahren.

  5. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: nate 30.06.10 - 14:15

    > GIMP wurde als professionelles Tool zum Erstellen und Bearbeiten von
    > Webgrafiken konzipiert. Solche Auflösungen sind im Webbereich
    > unrealistisch, ergo braucht auch GIMP sie nicht effizient unterstützen.

    Ich bin zwar auch zufriedener GIMP-Nutzer (gibt ja auch keine brauchbaren Alternativen), aber das klingt doch sehr nach Schönrederei.

    Davon abgesehen kann (nein, MUSS) man von einem "professionellen Tool zum Erstellen und Bearbeiten von Webgrafiken" eigentlich Features wie Einstellungsebenen, Ebenengruppen, Clipping-Ebenen und dergleichen erwarten können.

    > Eventuell steht man in 10 Jahren
    > mit seinen PSD-Dateien blöd dar

    Das ist extrem unwahrscheinlich, weil PSD *das* Standarddateiformat in der Bildbearbeitung ist. Selbst GIMP unterstützt ein vernünftiges Subset von PSD. Die Wahrscheinlichkeit, dass man in 10 Jahren eine alte PSD-Datei nicht mehr geöffnet kriegt, ist in ungefähr die gleiche, wie dass man eine PDF-Datei nicht mehr anzeigen kann.

    > Open Source braucht keine werbewirksamen, aber realitätsfremde Features.

    Es ist also realitätsfremd, wenn ich ein Foto aus einer DSLR bearbeiten möchte, ohne mir dabei Banding-Artefakte einuhandeln? Naja.

    Wie gesagt, ich mag GIMP, ich komme ganz gut damit klar, aber die Probleme und Limitierungen sollte man nicht wegdiskutieren.

  6. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: TH equals FH 30.06.10 - 14:26

    Moment! Du meinst bestimmt TH9! Oder möchtest Du mir ein U für ein H vormachen? Ach, dass machen die Unis schon selbst, weil sie begriffen haben das der Unterschied zw. FH und U tatsächlich vorhanden ist? Wie knuddelig! TU9 klingt so etwas wie T9, aber schreiben sollte man ja auch für beides können.
    Aber ob jetzt TH9 oder TH14 ist jetzt schon TH-Bashing, oder? Die 5 kleineren zu diskriminieren finde ich peinlich! Da sollte man nicht stolz drauf sein. Böser Student! Aber ich hätte Dich sowieso eher in die "U21" packt! Gerade im ersten Semester und schon angeben wie bolle *lol*. Du bist mein Held!



    PS: Ob sie es will oder nicht - jede TH bleibt nen bischen FH, auch wenn man das H wegeuphemisiert! *lol*




    Andreas_P schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso, TH ist also keine Uni... erzähl das doch mal dem Präsidium der
    > Eidgenössichen Technischen Hochschule in Zürich...
    >
    > Ach und für meine Uni... such (google) mal: tu9 universities
    >
    > Schönen Tag noch..
    >
    > post.scriptum: Nein, stolz bin ich bis jetzt auf meine Leistungen noch
    > nicht, kommt aber vielleicht noch.

  7. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: zilti 30.06.10 - 14:34

    Nun ja, für Heimanwender gibt es ja eigentlich das günstige "Photoshop Elements" - Aber nein, man muss ja immer das Bessere haben. Und sorry - Für Text-Copy&Paste kopieren die Photoshop? LOOOL. Okay.
    Ich schliesse mich dem Vorposter an, ein guter Post, sowas sieht man nicht (mehr) häufig.
    Ich benutze auch GIMP. Bis jetzt bin ich auch gut mit der Oberfläche zurechtgekommen. Der Funktionsumfang dürfte sich nicht mehr gross von Photoshop unterscheiden - sicher, bei Photoshop wird es noch den ein oder anderen Luxus geben, den man einmal alle Schaltjahre braucht.
    Ich mache jedoch oft Vektorgrafiken - da kann Inkscape dann aber leider definitiv nicht mit Illustrator mithalten, bei Weitem nicht.

  8. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Delphino 30.06.10 - 14:37

    Ich habe Photoshop noch nie benutzt und werde damit aufgrund des Preises wahrs. nie im privaten Bereich in Kontakt geraten. Alleine dass für jedes Fenster bei Gimp in der Taskbar von Windows ein Reiter erschienen ist, hat mir gereicht mich von Gimp zu verabschieden. Unter Linux mit den einzelnen Desktops mags ja noch klappen, aber unter Windows wars grottig.
    Zudem muss ich immer erst wieder die werkzeuge oder sonstige Fenster mit Tools in den Vordergrund holen um damit zu arbeiten und verklicke mich dabei dann noch, dann suche ich wieder, dann ist mein Bild verdeckt usw... das ist nix für mich gewesen. mit der neuen Oberfläche wirds vllt. besser, dann schau ich es mir auch gerne nochmal an

  9. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: zilti 30.06.10 - 14:37

    Hmm, ich sollte definitiv meine Java-Bildbearbeitung hervorkramen und weiterentwickeln - Scheint Bedarf zu bestehen.
    Stay tuned! (Und ja: Es startet in einer Sekunde)

  10. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.06.10 - 14:37

    Habt ihr eigentlich noch alle Latten am Zaun?!

  11. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Herb 30.06.10 - 14:45

    Dennis R. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GIMP wurde als professionelles Tool zum Erstellen und Bearbeiten von
    > Webgrafiken konzipiert

    Das ist mir neu.

    Würde aber das Geschleiche um CMYK erklären...

  12. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Herb 30.06.10 - 14:47

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Java [...] (Und ja: Es startet in einer Sekunde)

    beim zweiten Mal ;)

  13. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: dfgdfg 30.06.10 - 14:51

    Ich finde diese ewigen Photoshop vergleiche nervig. Ist ist inzwischen doch wohl hinlänglich bekannt, das Photoshop in den vielen Beziehungen überlegen ist.

    Interessanter finde ich, wofür Gimp inzwischen völlig ausreichen ist, und wie sich das Programm weiterentwicklet. Ich habe privat schon lange kein Photoshop mehr nötig, und auch keine komische "Power Photo Studio" cripple ware. Und ich weiß, das auch im professionellen Umfeld durchaus Menschen gibt, für die Gimp eine gute Lösung ist.

    Gimp ist in meinen Augen einfach ein tolle Programm, und wenn man für die Druckvorstufe von hauswandgroßen Werbeplakaten damit nichts anfangen kann, ist mir das herzlich egal.

    Der ein Fenster modus soll soweit ich es weiß optional sein, d.h. wer seine toolboxen lieber über mehrere Bildschirme verteilt, kann das weiter so halten. Mir als Gelegenheitsnutzer kommt der neue modus aber sehr entgegen.

  14. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: WasnDat 30.06.10 - 14:54

    glaubichkaum schrieb:

    > Aber statt prof. Image-Editor gibt Gimp doch ein ganz passables Tool für
    > Web-Designer ab - obwohl so ohne Layer Effects und Object Groups - taugt er
    > ja nicht mal dafür... :-(

    Von was redest du eigentlich? Selbstverständlich reicht Gimp dafür aus. Aber du würdest wohl auch nur dann Skateboard fahren, wenn das ein anständiges Lenkrad hätte.

  15. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Lacher 30.06.10 - 15:05

    Dennis R. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Alleine mit diesem Teil ...

    > Im Alltag ist Photoshop jedoch unbrauchbar,
    ... hast Du Dich ja sowas von lächerlich gemacht ... ein echter Brüller!

  16. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Linator 30.06.10 - 15:07

    Ich habe gerade die neue dev-Version unter Linux getestet und möchte darüber hinaus noch ewas zur "rein thematischen diskussion" etwas beitragen (nebenbei sollte man vielleicht für jedes thema im Forum zwei reiter haben, einen für troll gespräche, und einen für reine technische beiträge, nicht mehr wirklich objektive Beiträge werden zu den trolls geschickt) :

    1. Die neue single-window-funktion ist ein deutliches plus an komfort-optionen. Alles ist jetzt optional mühelos tabbar und dockbar. Gefällt mir vom Gefühl auf jeden Fall sehr gut. Kann mir
    gut vorstellen, das das anderen User genauso gehen wird, bzw abgeschreckte wieder zurückholen wird. Alles als Fenster in der fensterliste, sehr angenehm. Wie gesagt ist optional.

    2. Ich benutze zwar Gimp selten, finde es aber gut das es das gibt. Man sollte vielleicht mal darüber nachdenken, das so eine Grafiksoftware nicht mal so eben einfach programmiert wird, und es viel Zeit kostet, technisch anspruchsvolle Sachen zu programmieren. Das es jetzt mal ein, zwei, drei Programme unter Linux gibt, die sich nicht mit der totalen Profi-software messen kann, sollte akzeptiert werden können. Das die Gimp nun mal etwas
    länger dauert, ist vielleicht nicht schön, aber besser als gar nix. Ich sehe Gimp als gut in der Mittelebene zwischen nix und alles können.

    3. Aus diesen Beiträgen kriege ich den Eindruck das Gimp da eniges an Mindestfunktionalität fehlt um etwas was mehr in den Profi-Bereich zu kommen, z.B das Thema 8 Bit und 16 Bit. Ist des wirklich so und braucht man 16 Bit wirklich unbedingt, wäre das also eigentlich das wichtigste nächste Ziel an Funktionalität?

    Mfg Linator

    3.


    Mfg Linator

  17. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: 16 Bit bitte 30.06.10 - 15:36

    [quote]z.B das Thema 8 Bit und 16 Bit. Ist des wirklich so und braucht man 16 Bit wirklich unbedingt, wäre das also eigentlich das wichtigste nächste Ziel an Funktionalität? [quote]

    Ja. Schon allein um überhaupt mal professionelle Grafiken öffnen zu können. Die sind mindestens 16 Bit. Und speichern sollte man dann auch in 16 Bit können weil sonst nur noch 1/256 stel der Bildinformation gespeichert wird.

    Brauchen? Tja. Ja. Gern. Bitte gestern :)

    Kleiner Ausflug in die Spielerubrik. Nehmen wir mal den Textureinsatz. Mit transparenten Texuren. Transparenzen werden in 8 Bit nur mit 256 Graustufen dargestellt. Was zum Teil deutlich sichtbar ist, die Übergänge werden stufig. Mit 16 Bit werden daraus schon 65536 Graustufen. Das unterscheidet das Auge kaum noch.

    Eine in 8 Bit erstellte Heightmap (Ein Graustufenbild um über dessen Grautöne ein Gelände darzustellen) ergibt in Unity, einer 3D Spieleentwicklungsumgebung, ein recht terassenförmiges Gelände. Weil es eben mit 8 Bit nur 256 Graustufen gibt. Mit 65536 Graustufen sind die Übergänge natürlich deutlich sanfter ...

    Das waren jetzt nur mal zwei Beispiele.

    Wenn du professionelle Grafik machst führt wegen 16 Bit kein Weg an Photoshop vorbei. Gibt quasi keinen Ersatz im Freeware/Open Source Bereich.

  18. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: nate 30.06.10 - 15:50

    > Ja. Schon allein um überhaupt mal professionelle Grafiken öffnen zu können.

    Was ist eine "professionelle Grafik"?

    > Kleiner Ausflug in die Spielerubrik. Nehmen wir mal den Textureinsatz. Mit
    > transparenten Texuren. Transparenzen werden in 8 Bit nur mit 256 Graustufen
    > dargestellt. Was zum Teil deutlich sichtbar ist

    Das möchte ich sehen.

    > Eine in 8 Bit erstellte Heightmap [...] ergibt in Unity
    > [...] ein recht terassenförmiges Gelände. [...] Mit 65536 Graustufen sind die
    > Übergänge natürlich deutlich sanfter ...

    Wieso zeichnet man die Heightmap überhaupt im Grafikprogramm und nicht direkt im Editor der Engine?

    > Wenn du professionelle Grafik machst führt wegen 16 Bit kein Weg an
    > Photoshop vorbei.

    Das ist insofern lustig, dass Photoshop ja nicht einmal über umfassenden 16-Bit-Support verfügt, wenn ich den Aussagen einiger User glauben kann.

  19. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: pmiG 30.06.10 - 15:55

    Wer schlau genug ist (kann auch als nicht student) ETHZ bei Google eingeben und wird merken, dass es Unis gibt wlehche als Technische Hochschule bezeichnet werden...

    PS einfach die Beschreibung des ersten Treffers lesen.

  20. Re: Gimp wird langsam brauchbar

    Autor: Andreap_S 30.06.10 - 16:04

    pmiG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schlau genug ist (kann auch als nicht student) ETHZ bei Google eingeben
    > und wird merken, dass es Unis gibt wlehche als Technische Hochschule
    > bezeichnet werden...
    >
    > PS einfach die Beschreibung des ersten Treffers lesen.

    Wir GANZ schlau liest seine Abkürzung 3x hinter einander laut vor und überlegt dann nochmal, ob er das Z lieber nicht abgekürzt hätte. Vollhonk!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19