Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gimp 2.7.1: Ein-Fenster-Interface macht…

Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: arstrithis 30.06.10 - 13:35

    Normalerweise sollte das anordnen von unabhängigen Inhalten der Windowmanager übernehmen. Tiling windowmanagers schaffen es auch schon besser.
    Wenn alles extra jedesmal in dem Programm selbst implementiert werden muss kommt es doch nur zu Hemmnissen und, weil nicht alles geht was mit mehreren Fenstern geht und es in jedem Programm unterschiedlich implementiert ist.

  2. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nate 30.06.10 - 13:42

    > Normalerweise sollte das anordnen von unabhängigen Inhalten der
    > Windowmanager übernehmen.

    Immer die alte Leier. Nennt mir bitte *einen* verbreiteten (sprich: in gängigen Linux-, BSD- oder sonstwas-Distributionen standardmäßig installierten) Windowmanager, der mit GIMP-Fenstern ordentlich umgehen kann. Metacity (GNOME) und Kwin (KDE SC) können es jedenfalls nicht.

  3. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nobodycares 30.06.10 - 14:49

    Prangert er nicht eben genau das an?

  4. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Ravenbird 30.06.10 - 17:15

    Nun das Problem ist schlicht und ergreifend das sich die Entwickler von GIMP lange Zeit an einen Paradigma festgehalten haben das von der Wirklichkeit eingeholt wurde. Programmierer von Programmen sollten diese nach Möglichkeit so gestalten das für die Mehrheit der Anwender ein möglichst gutes Arbeiten damit möglich ist. Auch bei GIMP hat man das offenbar inzwischen erkannt, sonst hätte man wohl nicht an den neuen Modus gearbeitet. Der Mehrfenstermodus ist um genau zu sein vor allen für Leute mit mehreren Bildschirmen oder mit sehr kleinen Bildschirmen interessant. Allgemein geht aber offenbar der Trend zu großen Breitbildschirmen hin, einer Grundlage bei der der Mehrfenstermodus eher kontraproduktiv ist.

  5. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Der Kaiser! 30.06.10 - 17:57

    > Immer die alte Leier. Nennt mir bitte *einen* verbreiteten (sprich: in gängigen Linux-, BSD- oder sonstwas-Distributionen standardmäßig installierten) Windowmanager, der mit GIMP-Fenstern ordentlich umgehen kann.
    Was verstehst du unter "ordentlich mit Gimp-Fenstern umgehen können"?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  6. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Haf 30.06.10 - 18:55

    Ich arbeite seit Jahren mit 2-3 Monitoren und das Verhalten von Gimp nervt mich! Paint.net lässt mich auch die Toolfenster munter auf allen Bildschirmen rumschieben, meldet aber nicht jedes dafür extra in der Taskbar an. So wünsch ich mir das bei Gimp.

  7. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: klfdd 30.06.10 - 18:59

    "Dann programmier dir das doch selbst, denn Gimp ist doch voll toll weil OpenSource und Millionen Menschen arbeiten daran, können Fehler finden und beheben usw. und überhaupt"

  8. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nate 01.07.10 - 09:37

    > Was verstehst du unter "ordentlich mit Gimp-Fenstern umgehen können"?

    Ein Beispiel: Klassisches GIMP-Layout, Tool-Fenster links, Ebenen/Pinsel-Fenster rechts, in der Mitte das Dokument. Wenn ich jetzt in das Bild hereinzoome und sich die Fenstergröße ändert, achtet GIMP und/oder der Windowmanager nicht darauf, dass es dabei das Fenster am rechten Rand nicht überdecken sollte. Man kann beim Zoom-Werkzeug zwar einstellen, dass es die Fenstergröße so lässt, wie sie ist, aber das wird nicht berücksichtigt, wenn man anderweitig zoomt, z.B. per Tastenkombination oder mit den entsprechenden Buttons im Navigator.

    Noch ein Beispiel: Wenn man auf dem selben Desktop GIMP mit seinen >= 3 Fenstern und eine maximierte Anwendung hat (Browser z.B.) und will von dort zu GIMP zurückschalten, muss man alle drei Fenster einzeln wieder in den Vordergrund holen.

    Ich denke daher schon, dass das Tabbed-Interface von GIMP 2.8 eine deutliche Bereicherung ist. Noch lieber wäre mir ja klassisches MDI, aber das gibt Gtk wohl nicht her.

  9. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Der Kaiser! 01.07.10 - 15:08

    > Noch ein Beispiel: Wenn man auf dem selben Desktop GIMP mit seinen >= 3 Fenstern und eine maximierte Anwendung hat (Browser z.B.) und will von dort zu GIMP zurückschalten, muss man alle drei Fenster einzeln wieder in den Vordergrund holen.
    Bei Openbox gibt es "Always on Top". Bei JWM kannst du sogar bestimmen auf welcher "Ebene" das sein soll.

    Das man Fenster in ihrer Grösse festpinnen kann, fehlt mir allerdings auch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: steve689 25.08.10 - 23:03

    troll

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. HORIBA Europe GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02